„Hooge Heide“ soll erweitert werden

Foto: WAZ FotoPool

Hamminkeln..  Noch vor Wochen mobilisierte das Thema der Flüchtlingsunterkünfte in Hamminkeln zahlreiche Bürger, doch gestern kamen nicht einmal eine Hand voll Zuhörer in den Ratssaal, als der Betriebsausschuss die Weichen für weitere Unterkünfte stellte. Wichtigster Beschluss war, dass der Standort „Hooge Heide“ in Mehrhoog erweitert werden soll.

Die Unterbringung der Flüchtlinge erfolgt bisher im Asylbewerberheim Belenhorst in Ringenberg. Doch bereits am 18. März entschied sich der Betriebsausschuss zum Bau von fünf Unterkünften für Flüchtlinge und Asylbegehrende. Da der Standort Schwanenschlatt in Dingden planungsrechtlich erst in 2016 umgesetzt werden kann, können in diesem Jahr nur drei Wohngebäude realisiert werden. Sie würden jedoch lediglich Kapazitäten für 92 Flüchtlinge bieten – laut Beschlussempfehlung vom 12. März solle aber Platz für 200 Personen geschaffen werden.

Eine vom Rat einberufene Arbeitsgruppe stimmte dem Vorschlag einstimmig zu, ein zweites Gebäude des holländischen Modells an der Handwerkerstraße in Mehrhoog zu errichten. Zunächst war hier jedoch noch eine kleine bürokratische Hürde zu überwinden, da die Bahn im Zuge des Ausbaus der Betuwelinie ein Mitspracherecht hatte. „Die Freistellung von der Veränderungssperre ist mittlerweile erwartungsgemäß erteilt worden“, verkündete gestern Betriebsleiter Thomas Dreier.

Außerdem brachte der Ausschuss die Errichtung einer Unterkunft an der Diersfordter Straße in Nord-Süd-Ausrichtung auf den Weg. Zudem soll der Standort Rathausstraße optimiert werden.