Hochwasserschutz

Kurskorrektur Deichverband..  Der Jahreswechsel ist die Zeit guter Vorsätze. Aber der Deichverband Bislich-Landesgrenze begann mit der Erfüllung schon im Dezember des alten Jahres. Er veröffentlichte Informationen zum Hochwasserschutz, wie man das zuvor in der Menge und Qualität nicht gewohnt war. Möglicherweise gab ja die sechste Hochwasserkonferenz vom 30. Oktober 2014 im Reeser Ratssaal den Anstoß.

Am 17. Dezember 2014 berichteten die Tageszeitungen der Lokalpresse fast gleichlautend über den neuen Dammbau, und zwar mit identischem Deichquerschnitt. Die Repräsentanten des Deichverbandes wiesen auf die Schwächen der traditionellen Bauweise und darauf hin, welche Konstruktionsprinzipien bei der anstehenden Sanierung umzusetzen sind. Es gibt strenge Qualitätsanforderungen an das Erdbaumaterial. Die neuen Deiche müssen höher und insbesondere wesentlich breiter ausgeführt werden.

Außerdem gehört zukünftig kein Schwerlastverkehr mehr auf die Deichkrone. Für die Deichstraße nördlich der Reeser Ortslage Haffen zum Beispiel heißt das: Die Kreisstraße K7 muss ins Hinterland abseits des Deichfußes verlegt werden. Ähnliche Probleme stellen sich auch an anderen Deichabschnitten.

Es bleibt zu hoffen, dass es beim Deichverband bei dem löblichen Auftakt bleibt und er auch im Jahr 2015 umfassend und sachgerecht über das Thema Hochwasserschutz unterrichtet.