Hippie-Party statt Prunk

Die Tänzerinnen der Marschwiesel.
Die Tänzerinnen der Marschwiesel.
Foto: FUNKE Foto Services / Gerd Herma
Was wir bereits wissen
Die Feldmarker Karnevalisten feierten ihren ersten närrischen Frühschoppen im Scala in der Weseler Innenstadt.

Wesel..  Es war ein ungewöhnliches Bild, das sich den Besuchern am Wochenende im Kulturtempel „Scala“ bot. Singende und schunkelnde Narren des Karnevalskomitees „Vor’m Clever Tor“ und viele Gäste hatten sich zu ihrem ersten „Närrischen Frühschoppen“ in der Wilhelmstraße getroffen, und zahlreiche Jecken zeigten sich dabei schon in guter Frühform.

Die Zeit der Prunksitzungen in großen Hallen ist für die Feldmarker Karnevalisten endgültig vorbei, so KVC-Präsident Adalbert Gose zu Beginn der Veranstaltung. Wie viele Vereine im Brauchtum, so leidet auch der KVC unter steigenden GEMA-Gebühren, hohen Auflagen und allgemein sinkendem Interesse am Karneval. „Da haben wir die Notbremse gezogen“, so Gose. Doch die Feldmarker machten aus der Not eine Tugend und feierten einfach unter dem Motto „Hippies“ eine Nummer kleiner.

Die Premiere des „Närrischen Frühschoppens“ entpuppte sich als gelungene Idee. Mit dazu beitrugen natürlich die traditionell hervorragenden Tanzvorführungen des Vereins. Neben den Gardetänzern unter Leitung von Lotti Bressiere wussten auch die „Tanzwieselchen“ mit dem Thema „Rotkäppchen“ die Narren zu begeistern. Wesels Prinzenpaar Henn I. und Ingrid II., das mit Garde, Paginnen und Prinzenführer Luc Eben den Feldmarkern einen Besuch abstatteten, zeigten sich begeistert: „Ist ja schon tolle Stimmung hier“, so Henn I., „da können wir ja gleich wieder gehen“.

20 Jahre bei den Tanzwieseln

Doch sie blieben natürlich und kamen, wie es sich für närrische Oberhäupter gehört, nicht mit leeren Händen. So erhielten Maike und Svenja Pelzer aus den Händen der „Tollitäten“ den diesjährigen Prinzenorden für ihre Verdienste im Verein. Beide sind seit 20 Jahren bei den Tanzwieseln aktiv. Maike ist darüber hinaus aktuell auch Trainerin der tollen Truppe, die einmal mehr beim „närrischen Frühschoppen“ mit ihrem nagelneuen Tanz „Casino“ für Begeisterungsstürme sorgte.

Birgit Nuyken, die als Vertreterin der erkrankten Bürgermeisterin Ulrike Westkamp trotz schwerer Erkältung und heiserer Stimme ins Scala kam, verlieh den diesjährigen Stadtorden an Lotti Bressiere und Dieter Jäger. Auch sie engagieren sich seit vielen Jahren im Weseler Karneval. „Lotti ist praktisch der ‚Gute Geist‘ das KVC und Dieter als Hoppeditz nicht mehr wegzudenken“, so Birgit Nuyken in ihrer Laudatio.

Vorher hatte schon Tilly Eben, Frau des Prinzenführers, die größtenteils im schmucken „70er“-Outfit gekleideten Jecken als Schulkind mit ihrer Playback-Show in gute Stimmung versetzt. Begeistern konnte auch der Auftritt der Weseler Kinderprinzessin Leonie II., die mit ihren Paginnen Mia und Jamie die Herzen der Feldmarker im Sturm eroberte. Karin Nienhaus, Chefin des Scala, ließ sich letztendlich vom närrischen Fieber anstecken und freute sich über die tolle Atmosphäre. „Ihr dürft gerne wiederkommen“, gab sie den Feldmarkern mit auf den Weg.