Hansefest – die Jubiläumsausgabe

Wesel..  Viele Besucher zieht das Hansefest regelmäßig Ende Oktober in die Weseler Innenstadt. In diesem Jahr aber soll alles noch eine Nummer größer, vielfältiger, besser und schöner werden. Aus gutem Grund: Die Stadt Wesel besteht seit 775 Jahren. Und anlässlich des Stadtjubiläums wird in diesem Herbst nicht nur das Hansefest, sondern der Westfälische Hansetag in der Kreisstadt gefeiert.

„Das Hansefest wird die besucherstärkste Veranstaltung des gesamten Jubiläumsjahres“, ist Bürgermeisterin Ulrike Westkamp überzeugt. Es kommen am letzten Oktober-Wochenende allein Gäste aus 44 anderen Hansestädten an den Niederrhein. „In anderen Jahren sind es immer so um die 20 bis 25“, sagt Sandra Allofs von Wesel Marketing, das das dreitägige Fest in Kooperation mit der Werbegemeinschaft und der Hansegilde veranstaltet. Damit alle 44 Teilnehmerstädte sich präsentieren und vorstellen können, wird die Hansemeile in diesem Jahr von der Brückstraße und dem Viehtor auch auf den Großen Markt ausgedehnt.

Auf der Hohen Straße steigt wie gewohnt der Mittelaltermarkt, der in diesem Jahr zwei Besonderheiten zum Stadtgeburtstag bietet: Sondermünzen und Weseler Jubiläumspralinen. Am Berliner Tor bauen Ritter ihr Lager auf.

Kölschrock mit Brings

Auf dem Großen Markt wird eine Bühne stehen, auf der es drei Tage lang fast durchgängig Programm mit Musik und Tanz gibt. Höhepunkt wird wohl der Auftritt der Kölschrock-Band „Brings“ am Samstagabend um 20.30 Uhr. Der Eintritt ist frei. Aus Sicherheitsgründen dürfen aber nicht mehr als 2700 Besucher auf den Großen Markt, betont Citymanager Thomas Brocker. Ab 19 Uhr wird der Platz eingezäunt, ab 19.30 Uhr Besucher abgezählt über einen Eingang hineingelassen.

Wegen des Konzertes nimmt der Historische Umzug am Samstagabend einen anderen Weg als sonst. Angeführt von der Bürgermeisterin ziehen Aktive der Hansegilde und Gaststädte, die Händler und Ritter in ihren historischen Gewandungen ab 18.30 Uhr durch die Fußgängerzone vom Berliner Tor bis zum Leyensplatz, über Lomberstraße und Kornmarkt, Dimmerstraße und Brückstraße zurück zum Berliner Tor. Dort findet zum Abschluss eine Feuershow statt.

Im Berliner Tor wird anlässlich des 500. Todestages von Hieronymus Bosch eine Kulisse aufgebaut, die an das Bild „Der Heuwagen“ erinnern soll. Zehntklässler aus vier Kunstkursen des Andreas-Vesalius-Gymnasiums erstellen in den kommenden Tagen Masken aus Pappmaché, die an die Arbeit des Malers angelehnt sind. Besucher können sie tragen und sich damit in der Kulisse fotografieren lassen.

Am Großen Markt wird ein Sonderpostamt eingerichtet. Die Briefmarken mit Motiven der Schillschen Offiziere, die zum Stadtjubiläum erschienen sind, sind dort zu haben, am Sonntag können Sammler sie und auch andere Marken, Umschläge und Papiere mit einem Sonderstempel versehen lassen.

Ebenfalls am Sonntag sind von 13 bis 18 Uhr die Geschäfte offen.