Händler nehmen doch noch teil

Hamminkeln..  Es scheint, als würde die Händlerbefragung im Rahmen des Einzelhandelskonzeptes doch noch erfolgreich werden. Gestern Nachmittag wartete Hamminkelns Wirtschaftsförderer Martin Hapke zwar noch auf ganz frische Zahlen, doch bis zu diesem Zeitpunkt hatten bereits 75 von 188 Betrieben an der Umfrage teilgenommen. Macht eine Quote von rund 40 Prozent. Nach den anfänglichen Schwierigkeiten sei das sehr erfreulich, so Hapke, der den Werbegemeinschaften dankte, die ihre Mitglieder nochmals angehalten hätten, bei der Umfrage mitzumachen.

Auch die Rücklaufquote der Haushaltsfragebögen kratzt an der 40-Prozentmarke. Dort seien bislang 850 Bögen zurückgekommen. Insgesamt hatte die Stadt 2200 Fragebögen verschickt. Noch seien sie nicht ausgewertet, doch man könne bereits erkennen, dass sich die Mehrheit — wenig überraschend — einen Drogeriemarkt wünsche und die Dingdener ein Schuhgeschäft vermissten. Dafür wünschten sich die Mehrhooger eine richtige Gastronomie.

Die Fragebögen gehen nun an die Kölner Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung (GMA), die Anfang Mai Gespräche mit der Industrie- und Handelskammer sowie den Einzelhandelsverbänden und -gemeinschaften vor Ort führen wird. Danach, also etwa Mitte Mai, steht die Auswertung der Bögen an. Auch die Passantenbefragung vor Ort hat GMA durchgeführt und 300 Passanten in Hamminkeln, Mehrhoog, Dingden und Brünen befragt.

Ende Mai solle dann das eigentliche Konzept in Angriff genommen werden, so der Hamminkelner Wirtschaftsförderer, der in dem Zusammenhang mit einem Gerücht aufräumt. Dass dieses Konzept 50 000 Euro koste, stimme einfach nicht, so Hapke. Tatsächlich koste es nicht einmal die Hälfte. Hapke: „Unter 25 000 Euro.“