Das aktuelle Wetter Wesel 9°C
Unfall

Geisterfahrer auf A 3 schnitt sich Pulsadern auf

16.09.2010 | 16:44 Uhr
Geisterfahrer auf A 3 schnitt sich Pulsadern auf
Foto: Schulmann

Hamminkeln. Ein 70 Jahre alter Mann aus Voerde war am Donnerstag als Geisterfahrer auf der A 3 unterwegs. in Höhe Hamminkeln verursachte er zwei Unfälle. Anschließend schnitt er sich die Pulsadern auf. Der Mann schwebt in Lebensgefahr.

Nach den bisherigen Ermittlungen fuhr ein 70-jähriger aus Voerde Donnerstagmittag mit seinen Geländewagen von einem Parkplatz in Höhe Hamminkeln als Falschfahrer auf die A 3 Richtung Köln auf. Er streifte zunächst einen entgegenkommenden LkW aus den Niederlanden und prallte anschließend gegen einen ebenfalls aus den Niederlanden kommenden Wagen, in dem zwei Menschen saßen. Die beiden Insassen wurden verletzt.

Nach den Unfällen schnitt sich der Geisterfahrer die Pulsadern auf und fügte sich mit einem Messer weitere schwere Verletzungen zu. Ein Rettungssanitäter konnte ihn überwältigen. Anschließend wurde er mit einem Notarzt in eine Klinik gebracht. Bei dem 70-Jährigen besteht nach derzeitigem Stand Lebensgefahr.

Die A 3 in Richtung Köln war für etwa drei Stunden gesperrt, es kam zu einem Stau von fünf Kilometern. Der Lexus Geländewagen und der Mazda der Niederländer mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 25 000 Euro.

DerWesten



Kommentare
27.10.2010
17:00
Geisterfahrer auf A 3 schnitt sich Pulsadern auf
von Schwafheimer | #13

Natürlich trotzdem mein Beileid den Angehörigen.

27.10.2010
17:00
Geisterfahrer auf A 3 schnitt sich Pulsadern auf
von Schwafheimer | #12

Diese Selbstmörder auf den Autobahnen gehen mir in letzter Zeit noch mehr gegen den Strich als sonst.

Es gibt doch 1001 Möglichkeiten sich umzubringen ohne dabei andere Menschen in den Tod zu reißen oder schwer zu verletzten.

Nachahmereffekte aufgrund der massiven Berichterstattung über Todesfahrer?

Da kann man Enke fast schon dankbar sein, dass er bei Nacht einen Zug gewählt hat, und auch darunter leiden die Retter und der Lokführer.

Liebe Lebensmüden. Nehmt einfach erprobtes Gift oder Gas oder einen Strick oder eine Plastiktüte. Ist die sauberste Lösung und ihr zieht nicht noch mehr Unschuldige mit rein. Oder springt im Winter von ner Brücke in den Rhein (so einen Fall kannte ich persönlich).


Aber fahrt bitte nicht Amok.

16.09.2010
22:08
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #11

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

16.09.2010
21:23
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #10

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

16.09.2010
20:11
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #9

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

16.09.2010
20:00
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #8

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

16.09.2010
20:00
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #7

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

16.09.2010
19:52
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

16.09.2010
19:20
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

16.09.2010
18:40
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Ein Poesiealbum erzählt aus dem historischen Wesel
Geschichte
Manchmal sind es Zufälle, die zueinander führen und überraschende Erkenntnisse bringen. Im Stadtarchiv wurde jetzt solch ein Fall vorgestellt, der über die Historische Vereinigung Wesel zustande kam. Im Mittelpunkt stehen zwei Poesiealben und ein Stammbuch.
Der Weselaner Ernest Kolman in seiner Heimatstadt
Gedenken
Es war eine bewegende Rede, die der gebürtige Weseler Ernst Kohlmann (jetzt: Ernest Kolman) auf dem Friedhof an der Caspar-Baur-Straße gehalten hat. Er erinnerte an die Gräueltaten der Nazis und das Schicksal seiner eigenen Familie.
Fotos von St. Ludgerus gesucht
Jubiläum
Für die Ausstellung zum 100. Geburtstag der Kirche fehlt noch Material
Die Wesel-Schokolade ging um die Welt
Fairtrade
Aus allen Kontinenten gingen Beiträge zum Wettbewerb des Fairtrade-Teams ein. Gestern wählte die Jury die Gewinner aus – ein schwieriges Unterfangen, viele hatten Gedichte und Geschichten zum Bild geschickt
Ein Stück Weseler Geschichte
Kultur
Lange wurde darüber geredet, jetzt ist sie da, die Rheinbrückenskulptur. Die Idee dazu hatte der Weseler Künstler Twan Schutten. Der Niederländer aus Venlo lebt seit 30 Jahren hier und freut sich, dass ein Stück Weseler Geschichte erhalten werden kann.
Fotos und Videos
5. Dingdener Bergrennen
Bildgalerie
Seifenkistenrennen
Demo in Wesel
Bildgalerie
Demo In Wesel
Wesel von oben
Bildgalerie
Aus der Luft gegriffen
Lebensgefahr
Bildgalerie
Unfall