Frischer Boden für die Ackerhelden

Schermbeck..  Das Grundstück der „Ackerhelden“ nahe des Biohofs Deiters am Buschhausener Weg bietet nach dem Winter einen tristen Anblick. Der Vermutung, dass sich die Gesellschaft aus Essen aus der Gemeinde möglicherweise zurückgezogen hat, widersprechen Elisabeth Lux und Evelyne Eberle für das Unternehmen: „Es geht weiter.“

Aber nicht am gleichen Ort, denn der Landwirt und der Anbieter „der Gemüseäcker zum Mieten“ haben sich auf einen anderen Bereich ganz in der Nähe neben einer Weide geeinigt, auf der bald Kühe grasen werden. „Dort ist der Boden besser.“ In wenigen Wochen soll die Parzellierung und das Vorbereiten der Saatbeete erfolgen, erklärt Lux. Das macht der Schermbecker Landwirt für die Ackerhelden.

Von Mitte Mai bis Ende November wird die neue Gemüse-Saison dauern. Wie berichtet vermieten die Ackerhelden die Flächen, auf denen dann bis zu 20 Gemüsesorten eingesät sind. Über das Ernten, Säen und Pflanzen entscheiden die Mieter für sich, wobei sie Tipps von den Profis bekommen. Ein bis zwei Stunden Arbeit in der Woche sollen auf der eigenen Parzelle genügen. Der Essener Anbieter betont, dass nach den strengen Richtlinien für ökologischen Landbau gearbeitet werde.

Grundsätzlich, so Lux, mieten die Kunden eine Parzelle für eine Saison. Es gebe aber auch Wiederholungstäter, die längere Zeit dabei blieben. „Eine Saison auf demselben Acker“, beschreibt sie das Prinzip, das insoweit vom klassischen Gemüsegarten-Modell abweicht. Denn der Wechsel der Parzellen und der Fläche solle im Sinne der Nachhaltigkeit auch die Böden schonen, erklärt Eberle. Sollte die Nachfrage steigen, sei es möglich, die Ackerhelden-Fläche zu erweitern.