Fliegende Tänzerinnen und verliebte Knappen

Fantasievolle Kostüme bei der großen Prunksitzung.
Fantasievolle Kostüme bei der großen Prunksitzung.
Foto: FUNKE Foto Services / Gerd Herma
Was wir bereits wissen
Das Karnevalskomitee „Vorm Clever Tor“ feierte seine große Prunksitzung

Wesel.. Das Karnevalskomitee „Vorm Clever Tor“ (KVC) feierte am Samstag in der Niederrheinhalle eine tolle Prunksitzung. Spaß und Party standen dabei eindeutig im Vordergrund bei den Feldmarkern. Bereits bei der Begrüßung durch den gut aufgelegten Präsidenten Adalbert Gose herrschte eine glänzende Stimmung bei den Jecken im Saal.

Als „Eisbrecher“ zeigten zunächst die „Marschwiesel“ ihr Können. Bereits hier war eine erste Zugabe für die Mädels in schmucken neuen Kostümen fällig, und das Publikum ahnte, dass auch in diesem Jahr der KVC tänzerisch einmal mehr aus dem Vollen schöpfen kann.

Im Anschluss wurde es dann so richtig eng auf der Bühne. Angeführt vom Weseler Fanfarenkorps und einer großen Abordnung der Prinzengarde stellte sich das amtierende Prinzenpaar Patrick I. und Prinzessin Kristin I. bei den Feldmarker Narren vor. Mitgebracht hatten sie ihren Prinzenorden, der in diesem Jahr an die verdienten KVC-Recken Hilbert Wilstra und Heinz Georg Jahn verliehen wurde. Auch Bürgermeisterin Ulrike Westkamp war nicht mit leeren Händen in die Niederrheinhalle gekommen. Sie hatte gleich drei Stadtorden mitgebracht. Für langjährige Treue zu den Tanzwieseln wurden Lisa Michelbrink und Nadine Schleuss ausgezeichnet. Auch KVC-Urgestein Klaus-Peter Roelvinck, bekannt als Moderator der Eselorden-Verleihung, erhielt diese große Auszeichnung. Als das Prinzenpaar sich bereits auf den Weg nach Ginderich machte, wurde die Bühne frei für ein weiteres tänzerisches Highlight des Abends: Die „Tanzwieselchen“ begeisterten die Niederrheinhalle.

Nach einer Büttenrede des „Reisefachmanns“ Jörg Bongartz und „italienischen Momenten“ mit Tilly Eben kam der karnevalistische Nachwuchs zu Wort. Das Kinderprinzenpaar Jan-Luca I. und Laura I. eroberte dabei mit Charme die Herzen der Besucher im Sturm. Laute Feldmark-Quanzum-Rufe waren der verdiente Lohn. Von der prächtigen Stimmung in der Niederrheinhalle wurde auch Stargast Olli Olle angesteckt. Der Stimmungssänger brachte den Saal zum Brodeln. Selbst ein Stromausfall konnte den Auftritt nicht stören. Lautstark unterstützt vom Publikum, wurde „a cappella“ weitergesungen.

Viele Lacher gab es danach für die „Playback-Show“, bei der „Knappe Adalbert“ alias KVC-Chef Adalbert Gose um seine große Liebe „Uschi“ kämpfte.

Traditionell stand auch in diesem Jahr am Schluss die Premiere der bekannten Tanzwiesel auf dem Programm. Dieses Mal hatte sich Trainerin Silke Michelbrink zum Thema „Harlekin“ so einiges einfallen lassen. Viele tolle Heber und „fliegende“ Tänzerinnen auf der Bühne untermalten einen fantastischen und durchaus fernsehreifen Auftritt. Stehende Ovationen und eine „Rakete“ waren der verdiente Lohn und ein würdiger Abschluss für den tollen Abend. (mst)