Fit für die Motorrad-Saison

Frank Schulten zeigt an, wohin die Fahrt gehen soll.
Frank Schulten zeigt an, wohin die Fahrt gehen soll.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Verkehrswacht und Kreispolizeibehörde gaben beim Basistraining in Wesel den Fahrern nach dem Winter ihre Sicherheit zurück.

Wesel..  „Wir wollen heute ein bisschen den Rost lösen. Dabei geht es uns nur darum, euch sicherer zu machen, nicht schneller“, berichtet Frank Schulten, der am Samstag gemeinsam mit Frank Götteng von der Weseler Verkehrswacht sowie Jörg Nitschke und Arno Heinemann von der Weseler Kreispolizeibehörde Motorradfahrern ein Sicherheitstraining auf den Exerzierplatz der Schill-Kaserne anbot. 70 Prozent der Unfälle, in die Motorradfahrer verwickelt sind, werden von Autofahrern verursacht. Einer der Hauptgründe dafür: Die Biker werden nicht rechtzeitig gesehen.

Gute Fitness ist wichtig

Jörg Nitschke rät den 20 Kursteilnehmern dringend, Signalkleidung anzulegen. „In der typisch schwarzen Kleidung werden sie erst in einer Entfernung von 30 Metern erkannt, mit der gelben Warnweste sind es 120 Meter“ sagt der Verkehrsexperte und weist darauf hin, dass Fahren mit Licht für Motorradfahrer auch bei Tag Pflicht ist. Daneben ist überhöhte Geschwindigkeit nach wie vor eine Hauptunfallursache. Allein im vergangenen Jahr sind im Kreis Wesel fünf Motorradfahrer tödlich verunglückt. Aber selbst wenn es nicht zum Schlimmsten kommt, sind die Folgen manchmal einschneidend. „Nach einem Unfall muss die Wohnung oft behindertengerecht umgebaut werden. Daran sollte jeder denken, wenn er am Gasgriff dreht“, so Nitschke.

An diesem Tag ging es den meisten darum, das nach dem Winter verloren gegangene Gefühl fürs Fahren wieder zu bekommen. „Ich möchte wieder eins werden mit meinem Motorrad“, sagt Heike Dreyer-Roth. Ihr erster Eindruck: „Meine Hand tut ganz schön weh vom Schalten, außerdem habe ich noch Angst, das Motorrad abzustellen.“ Satte 130 Kilogramm bringt ihr Zweirad auf die Waage, da ist es sinnvoll, die schlaffe Wintermuskulatur rechtzeitig aufzubauen. „Die Fitness bei Motorradfahrern ist enorm wichtig. Sie brauchen nicht nur die Kraft, ihre Maschine zu lenken, sondern sind im Sommer in ihrer Kleidung enormer Hitze ausgesetzt. Dafür müssen sie körperlich in einer sehr guten Verfassung sein“, erläutert Arno Heinemann.

Neben dem Fahrer kommt es auf die technische Ausstattung an. Ein Antiblockiersystem sollte ein Motorrad auf jeden Fall haben. Daneben bieten die Hersteller mittlerweile elektronische Helfer an, die das Fahren sicherer machen sollen. Frank Schulten hält diese Sicherheit für trügerisch. Er ist überzeugt: „Alle Assistenzsysteme sind nur so gut wie der Kopf des Fahrers. Sie können keine sichere Fahrweise ersetzen oder grobe Fehler ausbügeln.“