Das aktuelle Wetter Wesel 10°C
Brauchtum

Eseleien und ein tanzender Storch

11.11.2012 | 18:43 Uhr
Eseleien und ein tanzender Storch
Der neue Weseler Stadtorden.lFoto: Gerd Hermann

Wesel.   Der Eselsorden geht an den Schauspieler, Regisseur und Autor Michael Kessler. In der Niederrheinhalle stellten die Jecken einen weiteren tierischen Orden vor

Also gut: Der Träger des Eselsordens lebt tatsächlich in Köln, „im Schatten eines historischen Gebäudes“ wie es im Rätsel hieß. Sichtlich vergügt spannte Ulla Hornemann, Präsidentin des Närrischen Parlaments, gestern in der Niederrhein-Halle die Jecken noch ein wenig auf die Folter. Geraune unter den Narrenkappen ob des Rätsels Lösung: Michael Kessler, Schauspieler, Regisseur und Autor, wird auf den närrischen Esel gesetzt. Ein Name, zu dem nicht jedem etwas einfallen mochte. Nicht doch - das ist doch der „Klausi“ aus „Manta, Manta“... Von 2006 bis 2009 chauffierte er die „Berliner Nacht-Taxe“, derzeit ist er unterwegs zu „Kesslers Expedition“ in Ostdeutschland: Mit dem Floß auf der Havel beispielsweise. Oder mit dem Rasenmäher auf den Brocken und mit dem Esel an die Ostsee. „Unseretwegen kann er ja, wenn er mit dem Brocken fertig ist, mit seinem Rasenmäher auch noch über den Rennsteig oder durch die Sächsische Schweiz jagen - wir haben nichts gegen Ostalgiker“, so Ulla Hornemann. Aber mit einem Esel durch die Uckermark, „das geht einfach zu weit“. Frau Merkel gehöre zur Uckermark, der Esel zu Wesel. Zudem, klagt sie an, habe er die „Kehr Tröch“ zur MS Berlin gemacht und Bislich in die neuen Bundesländer verlegt. Mal schauen, was der Sünder zu seiner Verteidigung zu sagen hat, er hat sein Kommen zur Verleihung zugesagt - seinen Orden nimmt er am Karnevalssonntag, 10. Februar, währen eine rPrunksitzung, aus den Händen von Bürgermeisterin Ulrike Westkamp entgegen.

Ein komischer Vogel in der Tanzgarde? Nachdem ihr Stadt-Herold Christoph Brincks die Session als eröffnet erklärte, erläuterte Bürgermeisterin Ulrike Westkamp den tierischen neuen Stadtorden: „Wieder in unseren Reihen“ ist darauf zu lesen und Jens Müller, der den Orden kreiert hat, lässt Adebar seine Storchenbeine mit denen der Funkemariechen schwingen. Der Storch fühlt sich wieder heimisch in den Rheinauen rund um Wesel, ein Verdienst der Naturschützer, immer wieder nisten Paare und ziehen ihren Nachwuchs groß. „Den Weseler Karnevalisten ist zu wünschen, dass ihre Nachwuchsförderung mindestens so erfolgreich ist wie bei den Störchen“, so die Bürgermeister - bevor sie zur Tat schritt und die ersten Stadtorden an Narr und Närrin brachte - unter anderem ans neue Prinzenpaar. Der Auftakt ist geschafft, nun können Priniz Michael II und seine Prinzessin Astrid I in ihre Session starten.

 


Kommentare
Aus dem Ressort
Übernachten in schwebenden Zelten in der Dingdener Heide
Camping
Das Ferien- und Erholungsgebiet Dingdener Heide hat sich etwas Besonderes für die Camper ausgedacht. Wer Lust auf ungewöhnliche Übernachtungsmöglichkeiten hat, kann das in schwebenden Zelten tun. Die ersten Familien haben es schon mal ausprobiert - und waren begeistert.
Junge Schermbecker bleiben weg
Politik
Die SPD Schermbeck hat sich Untestützung aus Düsseldorf geholt: Der Generalsekretär der NRW-SPD, André Stinka, wollte mit Jugendlichen über Politik, Politikverdrossenheit und ein Jugendparlament reden. Doch es kamen nur zwei junge Gäste in den Saal Nappenfeld
Mit der Weseler „River Lady“ auf dem Rhein
Auf in den Frühling
Seit 25 Jahren prägt der nachgebaute Mississippi-Dampfer die Weseler Rheinpromenade. Am Ostersonntag beginnt die Saison mit Rund- und Städtefahrten und vielem anderen mehr. Kapitän Oliver Bertsch freut sich auf zahlreiche Gäste an Bord.
Vermisste Frau aus Wesel tot in den Niederlanden gefunden
Leichenfund
Vergeblich hatten Feuerwehr und Polizei nach einer Frau gesucht, die bei Wesel in den Rhein gestürzt war. Nun die traurige Gewissheit: Die 37-Jährige ist tot. Ihr Leichnam wurde Mittwoch von niederländische Behörden in einem Seitenarm des Rheins geborgen. Hinweise auf eine Straftat gibt es nicht.
Wohnhaus in Hamminkeln-Brünen bei Feuer komplett zerstört
Feuerwehreinsatz
Großeinsatz für die Feuerwehr in Hamminkeln-Brünen. Donnerstagmorgen brannte an der Straße Freyhaushof ein Wohnhaus komplett nieder. Die Polizei spricht von rund 150.000 Euro Schaden.
Knochenmarkspende
Um ihrem Mitschüler und anderen Menschen, die an Leukämie erkrankt sind, zu helfen, organisierte das AVG eine Typisierungsaktion. Etliche Schüler ließen sich in die Deutsche Knochenmarkspenderdatei aufnehmen. Würden Sie sich auch typisieren lassen und im Ernstfall auch spenden?

Um ihrem Mitschüler und anderen Menschen, die an Leukämie erkrankt sind, zu helfen, organisierte das AVG eine Typisierungsaktion. Etliche Schüler ließen sich in die Deutsche Knochenmarkspenderdatei aufnehmen. Würden Sie sich auch typisieren lassen und im Ernstfall auch spenden?

 
Fotos und Videos
Haus in Brünen bei Feuer zerstört
Bildgalerie
Feuerwehreinsatz
Tag der Logistik 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Rund ums Grün
Bildgalerie
Fotostrecke