Das aktuelle Wetter Wesel 15°C
Brückensperrung

Eisplatten fielen von Rheinbrücke auf Autos – Polizei bestellte Helikopter

21.03.2013 | 17:14 Uhr
Polizeihubschrauber kamen der Niederrheinbrücke in Wesel am Donnerstag sehr nahe: Die sollen Eisplatten von den Stahlseilen wirbeln. Foto: Heinz Kunkel, WAZ FotoPoolFoto: WAZ FotoPool

Wesel.  Spektakulärer Helikopter-Einsatz über der Weseler Niederrheinbrücke: Nachdem bis zu einen Meter lange Eisplatten und -zapfen von den Stahlseilen auf die Fahrbahn gefallen waren, sperrte die Polizei die Brücke. Zwei Hubschrauber sollten die gefährlichen "Eisbomben" von der Brücke wirbeln.

Die Polizei Wesel und der Landesbetrieb Straßen NRW sperrten am Donnerstagmittag aus Sicherheitsgründen die Weseler Rheinbrücke. Die Behörden lösten den spektakulären Einsatz zweier Polizeihubschrauber aus. Zuvor hatten mehrere Autofahrer gemeldet, dass auf der Brücke aus der Höhe Eiszapfen und -platten auf die Fahrbahn gekracht waren.

Die Erklärung: An den Stahlseilen der "Niederrheinbrücke" hatte sich Eis gebildet, das nun, bei steigenden Temperaturen, zu schmelzen begann. Bis zu 20 mal 100 Zentimeter große Eisplatten verloren Halt, fielen herab und knallten auf die Fahrbahn.

Um weitere der gefährlichen "Eisbomben" an der Brücke zu lösen und die Gefahr für den Verkehr zu beseitigen, bestellte die Polizei die beiden Hubschrauber: Die sollten das Eis mit ihren Rotorblättern von der Brücke wirbeln. Das gelang ihnen augenscheinlich mehrfach.

Während derSperrung von 12 und 12.50 Uhr bildeten sich am Rhein in der Kreisstadt kilometerlange Staus. Erst am Donnerstagnachmittag gaben die Behörden in jede Fahrtrichtung zumindest eine Spur wieder frei. Wie Augenzeugen berichten, fiel dennoch immer wieder Eis auf die Straße herunter. Die Behörden meldeten bislang nicht, dass Autos beschädigt wurden. Ende 2010 war die Brücke erstmals wegen herabfallender Eisstücke gesperrt worden.

Rheinbrücke gesperrt
Abriss der alten Brücke
Niederrheinbrücke



Kommentare
22.03.2013
10:30
Eisplatten fielen von Rheinbrücke auf Autos – Polizei bestellte Helikopter
von Pit01 | #2

Offensichtlich ist nach der Lektüre des Artikels keine Eisplatte auf ein Auto gefallen, sondern auf die Fahrbahn. Das ist nicht der Stil einer serösen Berichterstattung.

Im übrigen ist das mit den Eiszapfen schon einmal gewesen. Auch da musste ein Hubschrauber angefordert werden. Das sind ja wohl tolle Aussichten bei weiteren Wintern.Mal von den Kosten eines solchen Einsatzes abgesehen.

22.03.2013
09:34
Eisplatten fielen von Rheinbrücke auf Autos – Polizei bestellte Helikopter
von Spatenklopper | #1

"Eisplatten fielen von Rheinbrücke auf Autos"

"Die Behörden meldeten bislang nicht, dass Autos beschädigt wurden."


Man sollte sich wohl für eine Variante entscheiden.....

Aus dem Ressort
Willkommen in der Zirkusschule
Projekt
Zum 25-Jährigen der Gesamtschule Schermbeck geht es rund. Momentan wird noch für die Vorstellungen am Freitag und Samstag geprobt, mit großem Erfolg, wie man hier bereits sieht. Und dem Nachwuchs macht es mächtig Spaß.
Zerrüttete CDU-FraktionWesel
Politik
Es brodelte schon lange hinter den Kulissen. Heute Morgen wurde der Ärger dann publik, indem Thomas Moll und Franz Bothen eine Erklärung verbreiteten, die an die CDU-Ratsmitglieder sowie die Medien ging. Darin teilten sie mit, dass sie aus dem Fraktionsvorstand austreten.
Jetzt sind die Bahnsteige am Zug
Nahverkehr
Erster Spatenstich für den letzten Abschnitt der Bahnhofsmodernisierung Wesel
Kleiner Chor probt für großes Festival
Musik
Viele Sängerinnen und Sänger bereiten sich auf den Day of Song vor. In Hamminkeln ist die Beteiligung bislang deutlich größer als in Wesel. Neun Damen sind als „Eight & More“ dabei
So wie es früher einmal war
Brauchtum
Beim Tennenfest des Heimatvereins Gahlen konnten die Besucher erleben, wie es einst auf dem Lande zuging. Es wurde gesponnen und gestrickt, aber auch per Hand gewaschen.
Fotos und Videos
Feuerwehr
Bildgalerie
Fotostrecke
Stadtfest in Hamminkeln
Bildgalerie
BENNEN ON BUTTEN
Drachenbootrennen
Bildgalerie
Funsport
IN GAHLEN
Bildgalerie
SCHAFSMARKT