Das aktuelle Wetter Wesel 10°C
Brückensperrung

Eisplatten fielen von Rheinbrücke auf Autos – Polizei bestellte Helikopter

21.03.2013 | 17:14 Uhr
Polizeihubschrauber kamen der Niederrheinbrücke in Wesel am Donnerstag sehr nahe: Die sollen Eisplatten von den Stahlseilen wirbeln. Foto: Heinz Kunkel, WAZ FotoPoolFoto: WAZ FotoPool

Wesel.  Spektakulärer Helikopter-Einsatz über der Weseler Niederrheinbrücke: Nachdem bis zu einen Meter lange Eisplatten und -zapfen von den Stahlseilen auf die Fahrbahn gefallen waren, sperrte die Polizei die Brücke. Zwei Hubschrauber sollten die gefährlichen "Eisbomben" von der Brücke wirbeln.

Die Polizei Wesel und der Landesbetrieb Straßen NRW sperrten am Donnerstagmittag aus Sicherheitsgründen die Weseler Rheinbrücke. Die Behörden lösten den spektakulären Einsatz zweier Polizeihubschrauber aus. Zuvor hatten mehrere Autofahrer gemeldet, dass auf der Brücke aus der Höhe Eiszapfen und -platten auf die Fahrbahn gekracht waren.

Die Erklärung: An den Stahlseilen der "Niederrheinbrücke" hatte sich Eis gebildet, das nun, bei steigenden Temperaturen, zu schmelzen begann. Bis zu 20 mal 100 Zentimeter große Eisplatten verloren Halt, fielen herab und knallten auf die Fahrbahn.

Um weitere der gefährlichen "Eisbomben" an der Brücke zu lösen und die Gefahr für den Verkehr zu beseitigen, bestellte die Polizei die beiden Hubschrauber: Die sollten das Eis mit ihren Rotorblättern von der Brücke wirbeln. Das gelang ihnen augenscheinlich mehrfach.

Während derSperrung von 12 und 12.50 Uhr bildeten sich am Rhein in der Kreisstadt kilometerlange Staus. Erst am Donnerstagnachmittag gaben die Behörden in jede Fahrtrichtung zumindest eine Spur wieder frei. Wie Augenzeugen berichten, fiel dennoch immer wieder Eis auf die Straße herunter. Die Behörden meldeten bislang nicht, dass Autos beschädigt wurden. Ende 2010 war die Brücke erstmals wegen herabfallender Eisstücke gesperrt worden.

Rheinbrücke gesperrt
Abriss der alten Brücke
Niederrheinbrücke


Kommentare
22.03.2013
10:30
Eisplatten fielen von Rheinbrücke auf Autos – Polizei bestellte Helikopter
von Pit01 | #2

Offensichtlich ist nach der Lektüre des Artikels keine Eisplatte auf ein Auto gefallen, sondern auf die Fahrbahn. Das ist nicht der Stil einer serösen Berichterstattung.

Im übrigen ist das mit den Eiszapfen schon einmal gewesen. Auch da musste ein Hubschrauber angefordert werden. Das sind ja wohl tolle Aussichten bei weiteren Wintern.Mal von den Kosten eines solchen Einsatzes abgesehen.

22.03.2013
09:34
Eisplatten fielen von Rheinbrücke auf Autos – Polizei bestellte Helikopter
von Spatenklopper | #1

"Eisplatten fielen von Rheinbrücke auf Autos"

"Die Behörden meldeten bislang nicht, dass Autos beschädigt wurden."


Man sollte sich wohl für eine Variante entscheiden.....

Aus dem Ressort
Übernachten in schwebenden Zelten in der Dingdener Heide
Camping
Das Ferien- und Erholungsgebiet Dingdener Heide hat sich etwas Besonderes für die Camper ausgedacht. Wer Lust auf ungewöhnliche Übernachtungsmöglichkeiten hat, kann das in schwebenden Zelten tun. Die ersten Familien haben es schon mal ausprobiert - und waren begeistert.
Junge Schermbecker bleiben weg
Politik
Die SPD Schermbeck hat sich Untestützung aus Düsseldorf geholt: Der Generalsekretär der NRW-SPD, André Stinka, wollte mit Jugendlichen über Politik, Politikverdrossenheit und ein Jugendparlament reden. Doch es kamen nur zwei junge Gäste in den Saal Nappenfeld
Mit der Weseler „River Lady“ auf dem Rhein
Auf in den Frühling
Seit 25 Jahren prägt der nachgebaute Mississippi-Dampfer die Weseler Rheinpromenade. Am Ostersonntag beginnt die Saison mit Rund- und Städtefahrten und vielem anderen mehr. Kapitän Oliver Bertsch freut sich auf zahlreiche Gäste an Bord.
Vermisste Frau aus Wesel tot in den Niederlanden gefunden
Leichenfund
Vergeblich hatten Feuerwehr und Polizei nach einer Frau gesucht, die bei Wesel in den Rhein gestürzt war. Nun die traurige Gewissheit: Die 37-Jährige ist tot. Ihr Leichnam wurde Mittwoch von niederländische Behörden in einem Seitenarm des Rheins geborgen. Hinweise auf eine Straftat gibt es nicht.
Wohnhaus in Hamminkeln-Brünen bei Feuer komplett zerstört
Feuerwehreinsatz
Großeinsatz für die Feuerwehr in Hamminkeln-Brünen. Donnerstagmorgen brannte an der Straße Freyhaushof ein Wohnhaus komplett nieder. Die Polizei spricht von rund 150.000 Euro Schaden.
Knochenmarkspende
Um ihrem Mitschüler und anderen Menschen, die an Leukämie erkrankt sind, zu helfen, organisierte das AVG eine Typisierungsaktion. Etliche Schüler ließen sich in die Deutsche Knochenmarkspenderdatei aufnehmen. Würden Sie sich auch typisieren lassen und im Ernstfall auch spenden?

Um ihrem Mitschüler und anderen Menschen, die an Leukämie erkrankt sind, zu helfen, organisierte das AVG eine Typisierungsaktion. Etliche Schüler ließen sich in die Deutsche Knochenmarkspenderdatei aufnehmen. Würden Sie sich auch typisieren lassen und im Ernstfall auch spenden?

 
Fotos und Videos
Haus in Brünen bei Feuer zerstört
Bildgalerie
Feuerwehreinsatz
Tag der Logistik 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Rund ums Grün
Bildgalerie
Fotostrecke