Einfach gute Rockmusik

„Manfred Mann’s Earthband“lieferten kraftvollen und vielseitigen Rock auf dem Jokerfest ab.
„Manfred Mann’s Earthband“lieferten kraftvollen und vielseitigen Rock auf dem Jokerfest ab.
Foto: PR
Was wir bereits wissen
Zum 30-jährigen Bestehen des Motorradbauers Thunderbike spielten die weltbekannten Musiker von „Manfred Mann’s Earthband“ in Hamminkeln auf.

Hamminkeln..  Die Jungs der „Manfred Mann’s Earth Band“ sind alte Hasen im Musikgeschäft. Ihre Anfänge nahmen sie in den 1970er Jahren und seitdem, mit einer kurzen, dreijährigen Bandunterbrechung, sind sie auf den Bühnen der Welt unterwegs. So auch beim Jokerfest bei Thunderbike am Samstagabend. Der berühmte Motorradbauer vom Niederrhein feierte den gesamten Tag lang sein Jubiläum. Und am Abend gab es zum 30-jährigen Bestehen des Motorradherstellers eine Riesenfete – mit einer Riesenband.

Publikum auf Tischen und Stühlen

Sie sind begnadete Livemusiker. Ihre Fans, die mit ihrer Musik groß geworden sind, könnten unterschiedlicher nicht sein. Da gibt es die Biker, die bei Thunderbike vorher noch nach der neuesten und spektakulärsten Harley Davidson schauen, da gibt es aber eben auch die „ganz normalen“ Frauen und Männer, alles Freunde guter Rockmusik, die wissen, welches Spektakel sie bei einem Konzert der „Manfred Mann’s Earth Band“ erwartet.

Es ist eine wilde Mischung. Gerade zu Beginn spielt die Gruppe um ihren Leader und Gründer Manfred Mann am Keyboard neuere Sachen. Das Publikum wippt langsam mit, nickt mit dem Kopf, die Gäste oben auf der Sonnenterrasse können auf ein Meer an Menschen vor der Bühne schauen. Sie stellen sich auf die Holztische und Bänke, um noch besser sehen zu können, möchten nichts verpassen.

Das ist für diejenigen, die unten bleiben müssen, schon etwas schwieriger. So manch einer, der weiter hinten auf dem Gelände stand, wird wohl kaum einen Blick auf die Musiker erhascht haben. Und dennoch, es geht um die Musik, es geht um die Atmosphäre, die Manfred Mann mit eben jener kraftvollen und vielseitigen Musik erzeugt.

Alle tanzten und sangen mit

Spätestens, als er in der zweiten Hälfte des Konzerts die ganz alten Klassiker rausholt, geht es rund. Es wird getanzt und gefeiert. Ausgelassen. Mit jedem Lied steigt die Stimmung. Ob „I came for you“ oder „Don’t kill it Carol“, das Publikum ist da, und die alten Rocker lassen mit schier unendlichen Instrumentalsoli die Musik auf die Menge wirken. Zeigen, dass sie auch nach so vielen Jahren im Musikgeschäft nichts verlernt haben. Ganz im Gegenteil.

Gitarrist Mick Rogers gibt den Entertainer, kitzelt das Publikum mit seinen faszinierenden Soli, und Sänger Robert Hart spricht sogar etwas Deutsch. Als dann die ersten Töne des Klassikers „Davy’s on the road again“ angespielt werden, ist der Bann erst recht gebrochen.

Das Publikum steigt ein, lässt sich tragen. Folgerichtig, dass auch einer der größten Hits nicht fehlen darf. „Blinded by the light“ kann jeder mitsingen und mittanzen. Sie wissen eben, wie es geht – die Jungs von der „Manfred Mann’s Earth Band“.