Eine Ampel gegen den Rückstau

Hünxe..  Häufig wird die Hünxer Ausfahrt der A3 zum Ärgernis. SPD-Bürgermeisterkandidat Werner Schulte (SPD) glaubt, dass eine Ampel, wie sie beispielsweise an der Weseler Autobahnabfahrt den Verkehrsfluss regelt, Abhilfe schaffen könnte.

Wer zu Stoßzeiten von der A3 in Hünxe, Fahrtrichtung Arnheim, abfahren will, stehe häufig in Rückstaus, die mitunter bis in den Beschleunigungsstreifen der Raststätte reichen, so Schulte. Als Ursache sieht er, dass die abfahrenden Fahrzeuge nicht ungehindert auf die Weseler Straße abbiegen können, vor allem Lkw, die links zum Gewerbegebiet Bucholtwelmen abbiegen wollen, müssen an dieser Stelle häufig lange warten. „Eine bedarfsgesteuerte Lichtzeichenanlage könnte meines Erachtens die Situation in diesem Bereich erheblich entschärfen“, sagt Schulte. Das würde den Verkehrsabfluss in beide Richtungen beschleunigen.

Schulte wandte sich mit der Bitte um Prüfung an den SPD-Landtagsabgeordneten Norbert Meesters und an NRW-Verkehrsminister Michael Groschek. Nun soll der tägliche Verkehrsfluss an der Abfahrt beobachtet und analysiert werden, um zu klären, ob eine solche Anlage notwendig ist. In Wesel hatte man seinerzeit zunächst eine Behelfsampel installiert. Nachdem die erfolgreich war, sei eine dauerhafte Ampelanlage eingerichtet worden.