Ein Markt für Genießer

Einige der Direktvermarkter, die am kommenden Sonntag auf dem Großen Markt mit von der Partie sind.
Einige der Direktvermarkter, die am kommenden Sonntag auf dem Großen Markt mit von der Partie sind.
Foto: FUNKE Foto Services / Gerd Herma
Was wir bereits wissen
Bei „Feines vom Land“ bieten Landwirte und Produzenten der Region am Sonntag in Wesel ihre Waren an.

Wesel..  Schnuppern, schauen, stöbern und probieren – ein Besuch des Bauernmarktes „Feines vom Land“ ist immer ein Erlebnis. Am kommenden Sonntag, 31. Mai, machen die beteiligten Landwirte, Produzenten und Direktvermarkter bereits zum fünften Mal auf dem Großen Markt Station und bieten ihre Produkte und Leckereien dort im Rahmen des Gourmetfestes „Wesel erleben“ an. In der Zeit von 12 bis 18 Uhr sind die 19 Marktstände geöffnet.

Zu entdecken gibt es dort viel Altbewährtes, die Produzenten haben aber auch zahlreiche Neuerungen im Gepäck. Denn auch wenn man beim Konzept des Marktes eine konstante Linie verfolge, wie Thomas Michaelis von der Stadt Hamminkeln, der im Organisationsteam mitwirkt, sagt, entwickeln sich der Markt, die Betriebe und Angebote stetig weiter.

Häppchen auf der Hand

Eine ganze neue Idee haben die Veranstalter etwa von der „Grünen Woche“ aus Berlin mitgebracht: das Konzept des Streetfood, also eine Mahlzeit, die auf der Hand unterwegs gegessen wird. Gerade bei jungen Menschen sei dieses Konzept schwer angesagt, weiß Monika Stallknecht von der Entwicklungsagentur Wirtschaft des Kreises Wesel. Wie es mit heimischen Produkten umgesetzt werden kann, können Besucher am Sonntag probieren. Gemeinsam mit der Köchin Anne Kröncke entwickelten die Betreiber des Damhirsch- und Wildfleischproduzenten Büssershof aus Kevelear und des Bioland-Betriebes für Spezialitäten vom Bentheimer Landschwein Hof Rülfing aus Rhede drei verschiedene Burger. Im Angebot sind ein Pulled Pork-Benti-Burger mit zwölf Stunden lang gegartem Fleisch sowie Wildburger, einmal mit Frikadelle und einmal mit aufgeschnittenem Damwildsteak.

Wer nicht direkt auf dem Markt essen, sondern sich etwas Leckeres mit nach Hause nehmen möchte, wird ebenfalls fündig. Das Angebot ist riesig und reicht von feldfrischen Erdbeeren über Schnaps und Honig bis hin zu Kartoffeln, Wurstspezialitäten und Eiern. Walterbräu aus Büderich ist mit seinen Bierspezialitäten ebenso vertreten wie die Hamminkelner Feldschlösschen Brauerei mit ihren Frux-Limonaden, die es mittlerweile wieder im gesamten Sortiment gibt, das auch früher verkauft wurde.

Räuchern vor Ort

Das Team des Schermbecker Forellenzentrum Naroda bringt einen Ofen mit und räuchert direkt vor Ort auf dem Markt. Würzig scharfe Chutneys aus Erdbeeren und anderen Fruchtsorten hat Familie Schäfer auf ihrem Hof in Dingden über den Winter kreiert. Die Hamminkelner Ostkelterei van Nahmen bietet ihre neuen alkoholfreien Fruchtseccos in drei verschiedenen Sorten an.

Neben diesen und vielen weiteren Leckereien gibt es außerdem Wollprodukte, einen Kräuterduftgarten oder auch eine Korbflechterin, der Besucher nicht nur über die Schulter blicken können. Wer mag, kann auch selbst kleine Dinge aus Korb herstellen. Ein „Gesamtpaket“ eben, für das die beteiligten Produzenten, aber auch die Veranstalter des Vereins Genussregion Niederrhein und der Leader-Region Lippe-Issel-Niederrhein mittlerweile bekannt sind.