Ein Fest auf gute Nachbarschaft

Foto: Foto: Johann Ridder / FUNKE Foto

Wesel..  Wer am Samstag das Zitadellenviertel betreten hat, wurde auf der Stettinerstraße in freundlicher Atmosphäre Willkommen geheißen: Zum ersten Mal feierte der Nachbarschaftsverein Zitadellenviertel sein Sommerfest. „Seit zwei Jahren existiert unser Verein für die Nachbarschaft, die sich von der Weimarstraße bis zur Dresdnerstraße erstreckt“, sagt Kassiererin Angelika Piotrowski. Dabei sei in den letzten Jahren im Viertel durch das Projekt „Soziales Netzwerk“ und die neu gebauten und sanierten Wohngebäude viel passiert und frischer Wind dazu gekommen. „Neu zugezogene Leute sind eine Bereicherung.“

Das Sommerfest sei ebenfalls ein neues Kapitel für das Viertel, denn durch das Fest soll vor allem der Austausch gefördert werden, um einander ehrenamtlich zu helfen, wenn Not am Mann ist. So sei die Idee zum Verein aufgekommen, als mehrere Leute im Viertel über Notsituationen klagten. „Es sind häufig ältere Leute, die Hilfe beim Einkaufen oder bei Reparaturarbeiten im Haushalt brauchen.“ Genau das hat sich der Verein, der 60 Mitglieder zählt, zum Ziel gemacht: Nachbarn helfen Nachbarn. „Im Moment nutzen wir unsere Privatautos, um zum Beispiel Rollatoren zu transportieren. Das soll sich ändern“, so Piotrowski und Vereinsmitglied Karin Kullik. Mit kleinen Wertmarken sollen die Spenden ergänzt werden. „Das Geld nutzen wir dann für Ausflüge oder Transporte zum Beispiel bei der Begleitung zu Ärzten.“ Oft sei Not am Mann. Ein offenes Ohr sei wichtig.

Bei guter Stimmung saßen Jung und Alt zusammen. Mehrere Pavillons mit gegrillten und selbst zubereiteten Speisen und Getränken die Hüpfburg und das Kinderschminken für die Kleinsten schafften eine gemeinschaftliche Atmosphäre. Dazu gab es am von den Mitgliedern zusammengestellten Trödelstand von Porzellan bis zu Musik-CD’s einiges zu entdecken. Das Fest, das durch Spenden der Nachbarschaft finanziert wurde, war auch für das älteste Vereinsmitglied Helene Keiten ein gelungener Tag: „Ich wohne seit 2010 hier und der Zusammenhalt ist schön“, freute sich die 94-jährige.