Drei Standorte im Blick

Hamminkeln..  Die Mitglieder der Arbeitsgruppe, die sich mit der Unterbringung der Asylbeweber und Flüchtlinge in der Stadt beschäftigt, haben in ihrer Sitzung am Dienstag drei Standorte ins Auge gefasst, an denen im kommenden Jahr weiterer Wohnraum geschaffen werden könnte. Diese würden nun für den im Juni tagenden Planungsausschuss vorbereitet, sagte Sozialdezernent Jürgen Palberg gestern im Gespräch mit der NRZ.

Nennen wollte Palberg die drei Standorte nicht. Zum einen mit Verweis auf den Planungsausschuss, zum anderen, weil die Standortfrage für dieses Jahr mit den beschlossenen Plätzen in Hamminkeln, Mehrhoog und Dingden abgeschlossen sei. Nun gehe es darum, Vorkehrungen dafür zu sorgen, falls man 2016 in die Situation komme, weiteren Wohnraum schaffen zu müssen. „Wovon ich ausgehe“, so Palberg weiter. Schließlich lasse die Meldungslage nicht den Schluss zu, dass die Zahl der Menschen, die vor Krieg und Terror flüchteten, sinke.

Nach gestrigem Stand sind 209 Menschen in Hamminkeln untergebracht, davon leben 27 in insgesamt fünf Wohnungen. Die Stadtverwaltung befindet sich derzeit in Gesprächen, um weitere Wohnungen anzumieten. Außerdem stehen die beiden Wohnungen in Brünen, die derzeit renoviert werden, laut Palberg kurz vor der Fertigstellung.