Dingdener macht Handydieben das Leben schwer

Erich Kamperschroerhat eine Alrmanlage fürs Handy entwickelt.
Erich Kamperschroerhat eine Alrmanlage fürs Handy entwickelt.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Seine Alarmanlage für den Laptop ist bereits im Umlauf. Jetzt bringt Erich Kamperschroer ein Schloss fürs Mobiltelefon auf den Markt.

Hamminkeln..  Angefangen hat alles auf einer Party. Eine Freundin kam aufgeregt zu ihm, hatte ihr Smartphone verloren. Nachrichten, Kontakte, Fotos und Videos – alles verloren. „Da müsste man doch etwas gegen tun können“, überlegte Erich Kamperschroer, Diplom-Ingenieur und seit März selbstständiger Entwickler mit seiner Firma Gorilla Electronics GmbH.

Lautes Alarmsignal

Eine Art Alarmanlage, das möglichst schon den Diebstahl des geliebten Telefons, Laptops oder der Digitalkamera verhindert. Das Smartphone gehört für viele Menschen zum Alltag. Sie nehmen es überall mit hin, lassen es sogar in der Öffentlichkeit aufladen.

Hinter dem Tresen oder auf der Fensterbank, Studenten sitzen mit ihrem Laptop in der Bibliothek und haben ein ungutes Gefühl, wenn sie ihren Arbeitsplatz kurz unbeaufsichtigt lassen. Hier setzt Kamperschroers Erfindung an. Sein Prototyp, eine Alarmanlage für den Laptop, ist schon im Umlauf. Und das Prinzip ist wirklich simpel.

Ein ganz normales USB-Kabel wird in den Laptop gesteckt, das andere Ende ist mit der Alarmanlage verbunden, die mit einem Schlüssel gesichert ist. Sollte die Verbindung getrennt werden, ertönt ein sehr lautes Alarmsignal, das nur mit dem passenden Schlüssel abgestellt werden kann. Damit nicht die Alarmanlage zusammen mit dem Gerät einfach wegegetragen wird, hat die Alarmanlage ein Loch, durch das das USB-Kabel gezogen wird, und so zum Beispiel an einem Tischbein festgebunden wird. „Ganz ähnlich wie bei einem Fahrradschloss“, erklärt Kamperschroer, der seit Februar 2014 an seinen eigenen Erfindungen arbeitet.

Zuvor war er 22 Jahre bei Siemens-Gigaset in Bocholt tätig. Allerdings weiß er auch, dass sein Produkt keinen gewieften Kriminellen daran hindern wird, Handys zu stehlen, aber, da ist sich Kam-perschroer sicher, „es wir Gelegenheitsdiebe abschrecken“.

Produkte, die niemand sucht

Die Alarmanlage für den tragbaren Computer hat sich bewährt. Ohne viel Werbung hat sie sich ‘rumgesprochen, ist gerade bei Studenten beliebt. Für die Weiterentwicklung, die Nutzung für das Handy, soll nun die große Werbetrommel gerührt werden, denn Kamperschroer weiß auch, dass er Produkte erfindet, „nach denen niemand sucht“. Die Leute sollen Spaß an seinen Produkten haben und diese weiterverbreiten. Dabei helfen sollen die exzellente Technik, das professionelle Design und die passende Werbestrategie in den sozialen Netzwerken.

Insgesamt vier Patente stecken in seinem Produkt, daher sind Kopien von anderen Unternehmen fast ausgeschlossen. Selbst mit dem Großkonzern Apple steht Kamperschroer in Verbindung, so dass seine Alarmanlage auch für Apple-Geräte geeignet ist. „Es trifft den Zeitgeist“, weiß Kamperschroer, und das international. Denn die Zahlen geklauter Handys steigen weltweit. Doch bald werden es sich potentielle Täter hoffentlich zweimal überlegen.