Die Stunde der Wintervögel

Ein typischer Wintervogel: das Rotkehlchen.
Ein typischer Wintervogel: das Rotkehlchen.
Foto: Archiv
Was wir bereits wissen
Vom 9. bis 11. Januar sollen Naturfreunde eine Stunde lang die Vögel am Futterhäuschen, im Garten, auf dem Balkon und im Park zählen. Eine Aktion des NABU. Im vergangenen Jahr machten in Wesel 550 Menschen mit. Sie meldeten rund 14 000 Vögel.

Kreis Wesel..  Zur „Stunde der Wintervögel“ ruft der Naturschutzbund (NABU) auf. Vom 9. bis 11. Januar sollen Naturfreunde eine Stunde lang die Vögel am Futterhäuschen, im Garten, auf dem Balkon oder im Park zählen. Im Vorjahr beteiligten sich trotz des Schmuddelwetters 90 000 Menschen. Im Kreis Wesel meldeten über 550 Naturfreunde 14 000 Vögel. Am häufigsten beobachtet wurden Kohlmeise, Blaumeise und Haussperling.

Mitmachen kann jeder, der Interesse an der Vogelwelt hat. Unter allen Teilnehmern werden ein Leica-Fernglas, Bücher und andere Sachpreise verlost. Die Auswertung der Meldungen wird im Internet live zu verfolgen sein. Im Mittelpunkt der Aktion stehen vertraute Vogelarten wie Meisen, Finken, Rotkehlchen und Sperlinge, die auch bei Eis und Schnee in Deutschland ausharren. Aber wo genau kommen sie vor, wo sind sie häufig und wo selten geworden - und wie wirkt sich der Klimawandel auf die Wintervögel aus? Fragen, die der NABU beantworten möchte. „Je genauer wir Bescheid wissen, desto besser können wir uns für den Schutz der Vögel einsetzen“, so Peter Malzbender, Ornithologe und Vorstand der NABU-Kreisgruppe Wesel. Ein Infoblatt mit Teilnahmecoupon liegt nach den Ferien im Naturschutzzentrum, Freybergweg 9, in Wesel aus. Infos am 10./11. Januar (10 -18 Uhr): 08001157-115.