Die Prinzessin auf der Erbse und ein Niederrhein-Experte

Wesel..  Märchenhaft wird es in der letzten Februar-Woche im Weseler Bühnenhaus: Die Burghofbühne Dinslaken spielt „Die Prinzessin auf der Erbse“. Das Kindertheaterstück nach Hans Christian Andersen wird gleich viermal in der Hansestadt aufgeführt: Am Dienstag, 24., sowie Mittwoch, 25. Februar, hebt sich jeweils im 10 Uhr der Vorhang. Am Mittwoch, 25. Februar, gibt’s zudem eine Nachmittagsvorstellung um 16 Uhr sowie am Donnerstag, 26. Februar, noch einen Auftritt um 10 Uhr.

Und darum geht’s: Wer hätte das gedacht. All die wunderbar herausgeputzten kleinen Damen, die sich als Prinzessinnen ausgeben, sind keine. Aber das weinende Mädchen mit den nassen Kleidern, das in einer regnerischen Nacht um Einlass bittet, könnte vielleicht die passende Gemahlin für den heiratswilligen Prinzen sein...

Hans Christian Andersen, Dänemarks berühmtester Autor, veröffentlichte seine Märchengeschichte bereits am 7. April 1837 in einer Ausgabe der Reihe „Märchen, für Kinder erzählt“. Das Stück eignet sich für Kinder im Alter von sechs bis neun Jahren – Karten kosten zwischen vier und 5,50 Euro.

Wegen ausverkaufter Hinterbühne und auf vielfachen Wunsch hat das Bühnenhaus Stefan Verhasselt zu einem Wiederholungsgastspiel engagiert: Aus der unnachahmlichen (uns hiesigen wohlbekannten) Perspektive „Blickwinkel des Niederrheiners“ beschreibt Verhasselt die Weiterentwicklung der „großen weiten Welt“ und der Menschen zwischen Nieukerk und New York am Freitag, 27. Februar, ab 20 Uhr. Wer dabei sein möchte, kann Karten zum Preis von 17 Euro erwerben.

Infos und Eintrittskarten für den Verhasselt-Auftritt sowie das Kindertheaterstück sind an der Theaterkasse im Centrum sowie telefonisch unter 0281-203 2344 erhältlich.