„Die Patientin an erster Stelle“

Ingrid Krause-Richter (rechts) übergibt die Abteilung für Gynäkologie und Senologie des Evangelischen Krankenhauses an Susanne FIndt.
Ingrid Krause-Richter (rechts) übergibt die Abteilung für Gynäkologie und Senologie des Evangelischen Krankenhauses an Susanne FIndt.
Foto: Heiko Kempken / FUNKE Foto Servi
Was wir bereits wissen
Gynäkologie-Chefärztin Ingrid Krause-Richter verlässt das Evangelische Krankenhaus Wesel. Nachfolgerin ist Dr. Susanne Findt.

Wesel..  Ruhestand? Keine Option für Ingrid Krause-Richter. Zumindest jetzt noch nicht. Mit 63 Jahren fühlt sich die Gynäkologin topfit und dazu bereit, noch einmal etwas Neues anzugehen. Nach zuletzt zehn Jahren als Chefärztin der Abteilung für Gynäkologie und Senologie verlässt sie Ende März das Evangelische Krankenhaus. Doch während andere sich wahrscheinlich zukünftig mehr der Familie oder den Hobbys widmen würden, möchte Ingrid Krause-Richter es noch einmal wissen: Im April eröffnet sie ihre eigene gynäkologische Praxis an der Martinistraße.

„Das wollte ich eigentlich nie, so eine eigene Praxis“, sagt sie. Doch das Leben bedeute Bewegung und da komme es eben auch manchmal zu Entwicklungen, die man nicht geplant oder vorhergesehen habe. Ihre Zeit als Chefärztin sei genau genommen auch so eine Entwicklung gewesen. „Das habe ich mir früher auch nie vorstellen können.“ Bereut habe sie den Schritt aber nie, sagt die Medizinerin. Im Gegenteil, die vergangenen zehn Jahre hätten sie persönlich sehr weitergebracht. Und auch für die Klinik und ihre Patientinnen hat Ingrid Krause-Richter während dieser Zeit eine Menge erreicht.

So baute die Ärztin etwa das kooperative Brustzentrum mit auf, das gerade beantragt worden war, als sie 2005 an das Evangelische Krankenhaus kam. Auch das Mammografie-Screening oder minimalinvasive Operationen wurden unter ihrer Regie vorangebracht. Für die Einführung der Strahlentherapie machte sich die Gynäkologin ebenfalls persönlich stark. Doch solche Errungenschaften seien nicht möglich gewesen ohne die Unterstützung des gesamten Teams und der Krankenhaus-Leitung, die immer ein offenes Ohr für ihre Ideen gehabt habe, betont Ingrid Krause-Richter.

Zertifizerung des Zentrums

Um die Zukunft der Gynäkologie macht sich die scheidende Chefärztin keine Sorgen. Sie gibt die Abteilung an Dr. Susanne Findt ab. Wie ihre Vorgängerin arbeitet auch die 53-Jährige nach dem Prinzip, dass die Belange der Patientinnen vor allem anderen stehen. Susanne Findt möchte die Arbeit von Ingrid Krause-Richter in diesem Sinn fortsetzen und die Abteilung mit eigenen Akzenten weiter entwickeln. Ein großer Schritt ist etwa die Zertifizierung des gynäkologischen Tumorzentrums. Bereits jetzt arbeitet das Team nach den Maßgaben eines solchen Zentrums, die Zertifizierung steht aber noch aus. Doch nicht nur für Tumorpatientinnen möchte die neue Chefärztin Ansprechpartnerin sein. Wir sehen die Frau in ihrer Gesamtheit“, sagt Susanne Findt.