Die Kilianer sind bereit

Schermbeck..  Die Entwürfe für Plakate und Flyer sind fertig, kleine Änderungen, räumt Chef-Kilianer Rainer Gardemann ein, sind noch möglich. Und trotzdem stimmt sich Schermbeck langsam ein. Bei der Versammlung der Kilian-Schützengilde Schermbeck von 1602, die jetzt in der Gaststätte Overkämping startete, war das kommende Schützenfest das große Thema.

Mehr als 500 Jahre Kirmes und 413 Jahre Kilian in Schermbeck - das muss gefeiert werden. Und darin sind die Kilianer bekanntlich Meister. Los geht es schon am 4. Juli mit der Kilian-Vorfeier im Festzelt. Für tanzbare Rhythmen sorgt die Band „Trio Showtime-Company“.

Das Schützenfest startet dann vom 10. bis 14. Juli. Neben dem Zelt am Rathaus, in dem das amtierende Königspaar Bernd Holtmann und Kerstin Hoppe die Gäste mit den Silbermajestäten Sigfried Mika und Brigitte Janßen begrüßt, wird der Platz Vogelrute/Waldweg zum Treff-Punkt: Hier findet am Montag, 13. Juli, ab 11.30 Uhr das Vogelschießen statt. Unterstützung bietet der Königskreis: Der Jahresbetrag der Mitglieder wird dem neuen Meisterschützen zur Verfügung gestellt.

Doch zunächst gilt es am Freitag, 10. Juli, im Festzelt den Schermbecker Hufeisenkönig zu ermitteln - bei dem es sich durchaus auch um eine Königin handeln könnte. Los geht es um 20.30 Uhr. Ab 21.30 Uhr wird dann mit der Band „Sweet Dreams“ gefeiert.

Am Samstag, 11. Juli, kommt die Schwesterngilde Altschermbeck zu Besuch und eröffnet mit Schermbecks Kilianern um 18.15 Uhr das Fest. Anschließend steigt der Festball mit der Band Feeling und der Städtischen Kapelle Ahrhaus. Am Sonntag, 12. Juli, startet um 15 Uhr der Festumzug mit der Parade vor dem alten Rathaus. Um 20 Uhr beginnt der große Festball.

Nachdem Montag der neue König und der neue Jungschützenkönig feststehen, steigt um 21 Uhr der Krönungsball. Am Dienstag, 14. Juli, stellt sich im Garten des Ehrenpräsidenten Reiner Horstkamp in drei Durchgängen heraus, wer die Schüppe am weitesten werfen kann. Der Meister-Werfer beerbt König Levin Lützler im Amt. Danach geht es zurück ins Festzelt, zum Bataillonsnachmittag. Hier werden Festtagsdelikte humorvoll bestraft. Beginn ist um 17 Uhr.