Das aktuelle Wetter Wesel 9°C
Müll-Weitwurf

Der ungeliebte Müllfangkorb musste auch in Bislich weichen

26.06.2012 | 19:26 Uhr
Der ungeliebte Müllfangkorb musste auch in Bislich weichen
Nicht einmal zwei Wochen stand das Metallgestell an der Kirche. Doch der Heimatverein hat hier anderes vor. Foto: Markus Joosten

Wesel.   Das 800 Euro teure Teil will offenbar niemand. Oder haben Sie, liebe Leserinnen und Leser, eine Idee?

Mit 800 Euro war er nicht gerade billig, aber trotzdem will ihn keiner haben. Nachdem der Müllfangkorb vor rund einem Jahr an der Ecke Oberndorfstraße/Dinslakener Landstraße für mächtig Ärger gesorgt hatte, weil eifrige Autofahrer den Metallbehälter an der Ampel zwar fütterten, aber nicht gerade zielsicher waren, verschwand er nach vielen Diskussionen zunächst in der Versenkung. Vor ein paar Tagen tauchte er dann wieder auf, diesmal in Bislich, direkt am Deich, in unmittelbarer Nähe der St. Johannes-Kirche - ein idyllisches Plätzchen. Keine zwei Wochen stand der Müllfangkorb dort. Seit Freitag ist er samt Schild des ASG (Abfall, Straßen, Grünflächen) wieder weg.

Begründet wird das Abmontieren damit, dass der neue Standort vom Heimatverein Bislich für eine neue einheitliche Hinweisbeschilderung benötigt wird. Das stimmt, doch Heimatvereinsvorsitzender Klaus Droste sagt im Gespräch mit der NRZ auch: „Das passte nicht ins Bild.“ Deshalb habe man sofort Kontakt mit den Initiatoren aufgenommen, sprich: dem ASG und dem Befürworter des Gestells, CDU-Ratsherr Jürgen Lantermann. Das sei alles kein Problem gewesen.

Die neue Beschilderung, die demnächst hier ihren Platz finden soll, erarbeitete der Heimatverein zusammen mit den Bislicher Gastronomen und der Stadt Wesel. Darauf werden an sechs Stellen an den Deichzufahrten sowie am Deutschen Eck die sieben Bislicher Gastronomiebetriebe aufgeführt sowie das Heimatmuseum, einschließlich Richtungshinweis und Entfernung. Die individuellen Schilder werden dann abgebaut.

Einen neuen Standort in diesem Areal im Dorf am Deich wird es für den Abfallbehälter wohl nicht geben, was laut ASG an der fehlenden Zustimmung des Deichverbandes liegt. Und auch sonst hat der städtische Betrieb keine Vorstellung, wo der Müllfangkorb endgültig Platz finden könnte, wie Betriebsleiter Ulrich Streich auf Anfrage mitteilte.

Haben Sie, liebe Leserinnen und Leser, eine Idee, wo der richtige Platz für den ungeliebten Müllfangkorb ist? Dann schreiben Sie an die NRZ-Redaktion, Doelenstraße 5, 46483 Wesel, an lok.wesel@nrz.de, faxen an 0281 / 3387455 oder rufen an: Telefon: 0281 / 3387434.

Von Petra Herzog



Kommentare
Aus dem Ressort
Ein Poesiealbum erzählt aus dem historischen Wesel
Geschichte
Manchmal sind es Zufälle, die zueinander führen und überraschende Erkenntnisse bringen. Im Stadtarchiv wurde jetzt solch ein Fall vorgestellt, der über die Historische Vereinigung Wesel zustande kam. Im Mittelpunkt stehen zwei Poesiealben und ein Stammbuch.
Der Weselaner Ernest Kolman in seiner Heimatstadt
Gedenken
Es war eine bewegende Rede, die der gebürtige Weseler Ernst Kohlmann (jetzt: Ernest Kolman) auf dem Friedhof an der Caspar-Baur-Straße gehalten hat. Er erinnerte an die Gräueltaten der Nazis und das Schicksal seiner eigenen Familie.
Fotos von St. Ludgerus gesucht
Jubiläum
Für die Ausstellung zum 100. Geburtstag der Kirche fehlt noch Material
Die Wesel-Schokolade ging um die Welt
Fairtrade
Aus allen Kontinenten gingen Beiträge zum Wettbewerb des Fairtrade-Teams ein. Gestern wählte die Jury die Gewinner aus – ein schwieriges Unterfangen, viele hatten Gedichte und Geschichten zum Bild geschickt
Ein Stück Weseler Geschichte
Kultur
Lange wurde darüber geredet, jetzt ist sie da, die Rheinbrückenskulptur. Die Idee dazu hatte der Weseler Künstler Twan Schutten. Der Niederländer aus Venlo lebt seit 30 Jahren hier und freut sich, dass ein Stück Weseler Geschichte erhalten werden kann.
Fotos und Videos
5. Dingdener Bergrennen
Bildgalerie
Seifenkistenrennen
Demo in Wesel
Bildgalerie
Demo In Wesel
Wesel von oben
Bildgalerie
Aus der Luft gegriffen
Lebensgefahr
Bildgalerie
Unfall