Das aktuelle Wetter Wesel 4°C
Müll-Weitwurf

Der ungeliebte Müllfangkorb musste auch in Bislich weichen

26.06.2012 | 19:26 Uhr
Der ungeliebte Müllfangkorb musste auch in Bislich weichen
Nicht einmal zwei Wochen stand das Metallgestell an der Kirche. Doch der Heimatverein hat hier anderes vor. Foto: Markus Joosten

Wesel.   Das 800 Euro teure Teil will offenbar niemand. Oder haben Sie, liebe Leserinnen und Leser, eine Idee?

Mit 800 Euro war er nicht gerade billig, aber trotzdem will ihn keiner haben. Nachdem der Müllfangkorb vor rund einem Jahr an der Ecke Oberndorfstraße/Dinslakener Landstraße für mächtig Ärger gesorgt hatte, weil eifrige Autofahrer den Metallbehälter an der Ampel zwar fütterten, aber nicht gerade zielsicher waren, verschwand er nach vielen Diskussionen zunächst in der Versenkung. Vor ein paar Tagen tauchte er dann wieder auf, diesmal in Bislich, direkt am Deich, in unmittelbarer Nähe der St. Johannes-Kirche - ein idyllisches Plätzchen. Keine zwei Wochen stand der Müllfangkorb dort. Seit Freitag ist er samt Schild des ASG (Abfall, Straßen, Grünflächen) wieder weg.

Begründet wird das Abmontieren damit, dass der neue Standort vom Heimatverein Bislich für eine neue einheitliche Hinweisbeschilderung benötigt wird. Das stimmt, doch Heimatvereinsvorsitzender Klaus Droste sagt im Gespräch mit der NRZ auch: „Das passte nicht ins Bild.“ Deshalb habe man sofort Kontakt mit den Initiatoren aufgenommen, sprich: dem ASG und dem Befürworter des Gestells, CDU-Ratsherr Jürgen Lantermann. Das sei alles kein Problem gewesen.

Die neue Beschilderung, die demnächst hier ihren Platz finden soll, erarbeitete der Heimatverein zusammen mit den Bislicher Gastronomen und der Stadt Wesel. Darauf werden an sechs Stellen an den Deichzufahrten sowie am Deutschen Eck die sieben Bislicher Gastronomiebetriebe aufgeführt sowie das Heimatmuseum, einschließlich Richtungshinweis und Entfernung. Die individuellen Schilder werden dann abgebaut.

Einen neuen Standort in diesem Areal im Dorf am Deich wird es für den Abfallbehälter wohl nicht geben, was laut ASG an der fehlenden Zustimmung des Deichverbandes liegt. Und auch sonst hat der städtische Betrieb keine Vorstellung, wo der Müllfangkorb endgültig Platz finden könnte, wie Betriebsleiter Ulrich Streich auf Anfrage mitteilte.

Haben Sie, liebe Leserinnen und Leser, eine Idee, wo der richtige Platz für den ungeliebten Müllfangkorb ist? Dann schreiben Sie an die NRZ-Redaktion, Doelenstraße 5, 46483 Wesel, an lok.wesel@nrz.de, faxen an 0281 / 3387455 oder rufen an: Telefon: 0281 / 3387434.

Von Petra Herzog



Kommentare
Aus dem Ressort
Kindern vor der eigenen Haustür helfen
Weihnachten
Zum Auftakt der Wunschbaum-Aktion wollten fast 100 Weseler helfen, andere glücklich zu machen. Noch bis zum 12. Dezember können Geschenke für Kinder aus bedürftigen Familien abgegeben werden.
Turnen in der Vertikalen
Poledance
Miriam Huber bietet in ihrem neuen Studio in Hamminkeln Poledance-Kurse an.Die Ursprüngedes Poledance liegen in China. Dort hat der chinesische Staatszirkus die Akrobatik an vertikalen Stangen aus der Taufe gehoben.
Aus für die Lippebrücke
Regionale 2016
Der Lenkungsausschuss stoppt das Schermbecker Projekt.
Einer für alle
Polizei
Der neue Leiter der Polizeiwache Wesel ist Ansprechpartner für sämtliche Bereiche. Die neue Aufgabe, die offiziell ab Montag gilt, ist für den ersten Polizeihauptkommissar kein Grund zur Aufregung, denn in Wesel ist er nicht nur privat, sondern auch beruflich zu Hause.
Bauer half beim illegalen Töten von Schafen
Landwirtschaft
Ein Landwirt aus Hamminkeln im Kreis Wesel muss seinen Schafbestand auflösen, weil er gegen den Tierschutz verstoßen hat. Der Mann hatte es im vergangenen Jahr zugelassen, dass mehrere Dutzend seiner Tiere geschächtet wurden.
Fotos und Videos
Auf dem Wochenmarkt
Bildgalerie
Wunschbaum-Aktion
Weseler Winter
Bildgalerie
Freizeit
Kerzensonntag in Dingden
Bildgalerie
Volksfest
Kasernensturm
Bildgalerie
Karneval
Weitere Nachrichten aus dem Ressort