Das aktuelle Wetter Wesel 17°C
Müll-Weitwurf

Der ungeliebte Müllfangkorb musste auch in Bislich weichen

26.06.2012 | 19:26 Uhr
Der ungeliebte Müllfangkorb musste auch in Bislich weichen
Nicht einmal zwei Wochen stand das Metallgestell an der Kirche. Doch der Heimatverein hat hier anderes vor. Foto: Markus Joosten

Wesel.   Das 800 Euro teure Teil will offenbar niemand. Oder haben Sie, liebe Leserinnen und Leser, eine Idee?

Mit 800 Euro war er nicht gerade billig, aber trotzdem will ihn keiner haben. Nachdem der Müllfangkorb vor rund einem Jahr an der Ecke Oberndorfstraße/Dinslakener Landstraße für mächtig Ärger gesorgt hatte, weil eifrige Autofahrer den Metallbehälter an der Ampel zwar fütterten, aber nicht gerade zielsicher waren, verschwand er nach vielen Diskussionen zunächst in der Versenkung. Vor ein paar Tagen tauchte er dann wieder auf, diesmal in Bislich, direkt am Deich, in unmittelbarer Nähe der St. Johannes-Kirche - ein idyllisches Plätzchen. Keine zwei Wochen stand der Müllfangkorb dort. Seit Freitag ist er samt Schild des ASG (Abfall, Straßen, Grünflächen) wieder weg.

Begründet wird das Abmontieren damit, dass der neue Standort vom Heimatverein Bislich für eine neue einheitliche Hinweisbeschilderung benötigt wird. Das stimmt, doch Heimatvereinsvorsitzender Klaus Droste sagt im Gespräch mit der NRZ auch: „Das passte nicht ins Bild.“ Deshalb habe man sofort Kontakt mit den Initiatoren aufgenommen, sprich: dem ASG und dem Befürworter des Gestells, CDU-Ratsherr Jürgen Lantermann. Das sei alles kein Problem gewesen.

Die neue Beschilderung, die demnächst hier ihren Platz finden soll, erarbeitete der Heimatverein zusammen mit den Bislicher Gastronomen und der Stadt Wesel. Darauf werden an sechs Stellen an den Deichzufahrten sowie am Deutschen Eck die sieben Bislicher Gastronomiebetriebe aufgeführt sowie das Heimatmuseum, einschließlich Richtungshinweis und Entfernung. Die individuellen Schilder werden dann abgebaut.

Einen neuen Standort in diesem Areal im Dorf am Deich wird es für den Abfallbehälter wohl nicht geben, was laut ASG an der fehlenden Zustimmung des Deichverbandes liegt. Und auch sonst hat der städtische Betrieb keine Vorstellung, wo der Müllfangkorb endgültig Platz finden könnte, wie Betriebsleiter Ulrich Streich auf Anfrage mitteilte.

Haben Sie, liebe Leserinnen und Leser, eine Idee, wo der richtige Platz für den ungeliebten Müllfangkorb ist? Dann schreiben Sie an die NRZ-Redaktion, Doelenstraße 5, 46483 Wesel, an lok.wesel@nrz.de, faxen an 0281 / 3387455 oder rufen an: Telefon: 0281 / 3387434.

Von Petra Herzog


Kommentare
Aus dem Ressort
Übernachten in schwebenden Zelten in der Dingdener Heide
Camping
Das Ferien- und Erholungsgebiet Dingdener Heide hat sich etwas Besonderes für die Camper ausgedacht. Wer Lust auf ungewöhnliche Übernachtungsmöglichkeiten hat, kann das in schwebenden Zelten tun. Die ersten Familien haben es schon mal ausprobiert - und waren begeistert.
Junge Schermbecker bleiben weg
Politik
Die SPD Schermbeck hat sich Untestützung aus Düsseldorf geholt: Der Generalsekretär der NRW-SPD, André Stinka, wollte mit Jugendlichen über Politik, Politikverdrossenheit und ein Jugendparlament reden. Doch es kamen nur zwei junge Gäste in den Saal Nappenfeld
Mit der Weseler „River Lady“ auf dem Rhein
Auf in den Frühling
Seit 25 Jahren prägt der nachgebaute Mississippi-Dampfer die Weseler Rheinpromenade. Am Ostersonntag beginnt die Saison mit Rund- und Städtefahrten und vielem anderen mehr. Kapitän Oliver Bertsch freut sich auf zahlreiche Gäste an Bord.
Vermisste Frau aus Wesel tot in den Niederlanden gefunden
Leichenfund
Vergeblich hatten Feuerwehr und Polizei nach einer Frau gesucht, die bei Wesel in den Rhein gestürzt war. Nun die traurige Gewissheit: Die 37-Jährige ist tot. Ihr Leichnam wurde Mittwoch von niederländische Behörden in einem Seitenarm des Rheins geborgen. Hinweise auf eine Straftat gibt es nicht.
Wohnhaus in Hamminkeln-Brünen bei Feuer komplett zerstört
Feuerwehreinsatz
Großeinsatz für die Feuerwehr in Hamminkeln-Brünen. Donnerstagmorgen brannte an der Straße Freyhaushof ein Wohnhaus komplett nieder. Die Polizei spricht von rund 150.000 Euro Schaden.
Knochenmarkspende
Um ihrem Mitschüler und anderen Menschen, die an Leukämie erkrankt sind, zu helfen, organisierte das AVG eine Typisierungsaktion. Etliche Schüler ließen sich in die Deutsche Knochenmarkspenderdatei aufnehmen. Würden Sie sich auch typisieren lassen und im Ernstfall auch spenden?

Um ihrem Mitschüler und anderen Menschen, die an Leukämie erkrankt sind, zu helfen, organisierte das AVG eine Typisierungsaktion. Etliche Schüler ließen sich in die Deutsche Knochenmarkspenderdatei aufnehmen. Würden Sie sich auch typisieren lassen und im Ernstfall auch spenden?

 
Fotos und Videos
Haus in Brünen bei Feuer zerstört
Bildgalerie
Feuerwehreinsatz
Tag der Logistik 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Rund ums Grün
Bildgalerie
Fotostrecke