Der Klang der Sehnsucht

Foto: NRZ

Wesel..  Sie hat einen eigenen Klang. Sie kann ruhig und traurig sein, aber fast noch häufiger humorvoll, lustig, gesellig – die Klezmer-Musik. Das ist jene jüdische Volksmusik, die wohl am stärksten von anderen Einflüssen profitiert hat, zumindest in der Art, wenn sie von dem Ensemble „The Klezmer Tunes“ präsentiert wird, das jetzt im Diersfordter Heimathaus gastierte.

Die Klarinette gilt als das Instrument der klassischen Klezmer-Musik. Dimitri Schenker studierte es in Moskau und Düsseldorf und beherrscht es in einer eindrucksvollen Art und Weise, die die vielen Musikliebhaber im voll besetzten Eiskeller begeisterte. Von ihm angeführt, gelang es der Kombo mit Mike Rauss an der Gitarre und Igor Mazritsky an der Violine, eine wirklich bezaubernde Stimmung herbeizuspielen und die Anwesenden mitzunehmen auf eine Reise durch die Kontinente der Klezmer-Musik. Denn: „Klezmer ist auf der ganzen Welt zuhause“, betonte Schenker.

Zur Begrüßung spielten sie ein beherztes „Shalom chaverim“, um dann gleich zu den „gelassenen Menschen“ nach Lateinamerika zu reisen. Und dann erklangen die verträumten Töne, mit denen man Sonne, Meer und eine Strandbar verknüpft. Das verträumte Klarinettenspiel harmoniert wunderbar mit der Gitarre und der wendigen , quietschfidelen Geige. Man bekommt Sehnsucht. Sehnsucht nach einem Ort, an dem die Menschen in gemütlicher Runde beisammensitzen, der Musik lauschen und sich ihres Lebens glücklich schätzen. Dann blickt man um sich und merkt: Man ist angekommen.

Das Highlight der „Mama“ gewidmet

In der Pause gab es kulinarische Speisen, die passend zum Thema des Abends dargeboten wurden, ehe es wieder in diese eigene musikalische Welt hinein ging. Das Publikum wurde mit einbezogen, es wurde gesungen und gelacht, denn Klezmer ist eben auch Humor.

Und dann kam das eigentliche „Highlight“ des Abends. „Ein Lied, das fast schon heilig ist“, wie Dimitri Schenker es ankündigte. Ein Lied über die „Mama“. Und das hat es in sich. Es hat keinen Text. Und es braucht auch keinen. Es ist mit so viel Herz, Liebe und Sehnsucht verbunden, dass es einem einen dicken Kloß im Hals beschert und rundum auch die eine oder andere Träne entdeckt werden kann. Es geht fröhlich weiter, doch insgeheim ist es dieser Moment, der allen ganz sicher in Erinnerung bleiben wird.