Das hat Hünxe 2014 bewegt

Das Brückenprovisorium über den Wesel-Datteln-Kanal bleibt den Hünxern bis Ende 2017 erhalten.
Das Brückenprovisorium über den Wesel-Datteln-Kanal bleibt den Hünxern bis Ende 2017 erhalten.
Foto: Heiko Kempken / WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Vom Schimmelbefall in der renovierten Kita bis zur Übernahme des Hallenbads durch die Schwimmfreunde. Themen gab es in der Gemeinde zur Genüge.

Hünxe..  Und wieder ist ein Jahr vorbei. Wir blicken noch einmal auf die zwölf Monate in Hünxe zurück:

Januar

Die Hünxer Kindertagesstätte „Die Buntspechte“ ist erst rund ein Jahr alt und schon renovierungsbedürftig. Das Kreisgesundheitsamt stellt „punktuellen Schimmelpilzbefall und Feuchtigkeit in einigen Räumen“ fest. Deshalb müssen 25 Kinder aus der Ü-3-Betreuung vorübergehend in den alten Kindergarten an der Kutzersstege umziehen.

Eine Mutter aus Drevenack erhebt in einem offenen Brief schwere Vorwürfe gegen die Kindertagesstätte „Die Sandhasen“, in der ihre Tochter bei Doktorspielen unter Kindern im Oktober 2013 Opfer von sexuellen Übergriffen geworden sein soll. Leiterin Eleonore Kimhofer verweist auf das offene Konzept der von einer Elterninitiative betriebenen Kita und beschuldigt die Frau der Verleumdung.

Der Landesbetrieb Straßen NRW kündigt an, Ende 2015 mit dem Bau einer neuen Kanalbrücke in Krudenburg zu beginnen. Damit muss das Provisorium zwischen Krudenburg und Hünxe noch bis mindestens Ende 2017 halten.

Februar

Im Organistendienst an der Hünxer Dorfkirche findet ein Wechsel statt: Nach mehr als 25-jähriger Tätigkeit löst Dr. Ulrich Pardey Jürgen Leip­ner ab.

Das Hünxer „Rock & Bike“ fällt aus, weil der Veranstalter „Freeway - Verein zur Kulturförderung Niederrhein“ nach dem kostenintensiven Polizeieinsatz 2013 das finanzielle Risiko nicht erneut tragen möchte.

Netzwerk und evangelische Kirchengemeinde Drevenack stellen dem demografischen Wandel und seinen Problemen eine Idee entgegen: Senioren sollen einen Rahmen finden, um mit Gleichgesinnten ihren Interessen nachzugehen. Daniel Renzel, Weseler Student der Sozialpädagogik und Sozialarbeit, schiebt das Projekt mit an. Das erste Treffen zieht 153 Frauen und Männer der Generation 50plus an, und das Netzwerk wächst in den folgenden Monaten weiter.

Hünxes Altbürgermeister Reinhold Peters, der die Geschicke der Gemeinde von 1979 bis 1994 leitete, stirbt im Alter von 78 Jahren.


März
Der Weg zum „Energiepark Hünxe“ schien bereits geebnet, doch plötzlich erhebt die Politik im Haupt- und Finanzausschuss wegen eventueller Umweltprobleme grundsätzliche Bedenken gegen die Biogas- und Biomethanolanlage, die eine niederländische Firma in Bucholtwelmen bauen möchte.

Zwei Jahre lang wurde der Drevenacker Raiffeisenmarkt während des laufenden Betriebes aufwendig erweitert, jetzt erwartet ein hellerer Laden die Besucher.

April

Höhere Auflagen bei der künftigen Abwasserbeseitigung belasten den Hünxer Haushalt mit einer zusätzlichen Million. „Der Bürger zahlt und wird es spürbar merken“, sagt Bürgermeister Hermann Hansen.

Die 35. Kinder- und Jugendbuchwoche der Gemeinde Hünxe bringt dem Nachwuchs mit vielen Aktionen das Lesen näher.

Bei der ersten Drevenacker Oster-Benefiztour radeln 72 Teilnehmer im Regen mit. Zunächst heißt es, dass Spenden in Höhe von 1000 Euro für das Weseler Kinderheim und die Tierhilfe Dinslaken-Voerde-Hünxe zusammengekommen sind. Monate später wird bekannt: Organisator Arnd von Hoff machte ein Minus von 220 Euro, will die versprochene Summe jedoch aus eigener Tasche bezahlen.

Mai

Klaus und Sigrun Mallinckrodt wollen ein Stück Krudenburger Tradition retten. Als neue Wirtsleute übernehmen sie die rund 100 Jahre alte Gaststätte „Zum Schwan“ an der Dorfstraße von Ute Staska, die weiterhin mithilft.

Mit einer knappen Mehrheit durch die Stimmen von SPD, Grünen, UWH und von Bürgermeister Hermann Hansen gibt es im Hauptausschuss nun doch grünes Licht für das Bebauungsplanverfahren „Energiepark Hünxe“. Es wird nicht das letzte Kapitel in der Geschichte um die Millionen-Euro-Investition sein.

Der Frauenchor Drevenack feiert seinen 40. Geburtstag mit einem Festkonzert und zeigt dabei, dass er ein lebendiger Verein geblieben ist.

Die Wählergemeinschaft EBH ist mit 11,45 Prozent der große Gewinner am Abend der Kommunalwahl in Hünxe und holt überraschend auf Anhieb drei Mandate. Die CDU bleibt mit 35,83 Prozent die stärkste Fraktion im Rat, gefolgt von der SPD (29,87 %). Die FDP zeigt sich nach nur 4,88 Prozent geschockt.

Zwei Bühnen, ein Line-Up auf Weltklasse-Niveau und jede Menge Schlamm: 8500 Fans feiern trotz Dauerregens zu Beginn drei Tage lang beim größten deutschen Punkrockfestival Ruhrpott Rodeo am Flugplatz Schwarze Heide.

Nach 30 Jahren Dienst in Hünxe verabschiedet sich das Pfarrerehepaar Martin und Annette Duscha mit einem bewegenden Gottesdienst in der überfüllten Dorfkirche.

Juni

Große Namen aus dem Hip Hop wie Kool Savas treten bei der zweitägigen Premiere des Out4Fame-Festivals an der Schwarzen Heide auf.

Unter dem Motto „Reisen und Begegnungen“ wird die Sommerausstellung im Otto-Pankok-Museum Drevenack eröffnet, die Werke aus dem Zeitraum von 1929 bis 1966 zeigt.

Die Schwimmfreunde verpflichten sich im Überlassungsvertrag mit der Gemeinde, das Hallenbad für die nächsten 25 Jahre zu betreiben.

Nach 39 Jahren in den Ruhestand: Leiterin Hannelore Kasper baute einst den Drevenacker Kindergarten „Waldstrolche“ auf, den sie nun verlässt.

Juli
„Hünxe - Deine Stimme“: Jule Brinkmann gewinnt den Gesangswettbewerb in ihrer Heimat.

Die neuen Machtverhältnisse im Hünxer Rat machen es möglich: Die Gegner der Biogasanlage stimmen im Planungsausschuss für eine Rücknahme des Bebauungsplans.

Heimatverein, Eigentümer und Gemeinde beschließen eine Kooperation, um die Wassermühle Gartrop aus dem 15. Jahrhundert zu sanieren und als Museum zu nutzen. Ein Familienunternehmen stemmt ein Großprojekt: Die Hünxer Kraftwerkservice GmbH schickt einen 46 Tonnen-Strahlungskanal nach Stolberg, wo mit dessen Hilfe Energie gewonnen werden soll.

August

Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Bruckhausen stirbt ein 45-jähriger Bewohner. 32 Rettungskräfte der Feuerwehr aus Hünxe, Bruckhausen und Drevenack sind in der Nacht über vier Stunden im Einsatz.

Bei der zweiten Auflage von „Rock am See“ werden doppelt so viele Karten wie noch im Vorjahr verkauft. 1400 Musikfans strömen zum Benefiz-Festival am Tenderingssee. Der Erlös von rund 14 800 Euro geht an die Grundschule Bruckhausen und den Verein Gänseblümchen.

September

Die geheime Abstimmung im Haupt- und Finanzausschuss bringt überraschend ein Patt. Deswegen soll der Bebauungsplan „Energiepark Hünxe“ nun doch kommen.

Die NRZ lädt zum Radwandertag ein. Die 19. Auflage mit rund 1000 Radlern startet und endet im Lippedorf Krudenburg.

Gegen das Vergessen: Im Drevenacker Wald wird ein Gedenkstein enthüllt, der an den gewaltsamen Tod von zwei geflohenen Kriegsgefangenen und acht Zwangsarbeitern durch die Nazis im September 1944 erinnert.

Die Gemeinde und die Gemeindewerke Hünxe unterzeichnen einen Straßenbeleuchtungsvertrag, der ab dem 1. Januar 2015 für 20 Jahre gilt.

Oktober

Drei Böllerschüsse eröffnen die Hünxer Honigkirmes, die Traditionen pflegt.

Die evangelische Kirchengemeinde Drevenack feiert am Reformationstag in der Churchnight den ersten Gottesdienst mit den beiden neuen, modernen Fenstern in der Dorfkirche. 45 000 Euro an Spenden sind in das Projekt geflossen.

Wer wird Nachfolger des scheidenden Bürgermeisters Hermann Hansen? Die ersten Kandidaten werfen vor der Wahl am 13. September 2015 ihre Hüte in den Ring: Michael Helmich tritt für die CDU an und Dirk Buschmann als unabhängiger Kandidat.

November

Spatenstich auf dem Flugplatz Schwarze Heide: Ein neuer Hangar wird gebaut, weitere sollen folgen.

Nun präsentieren auch die EBH und die SPD ihre Kandidaten für die Bürgermeisterwahl: Ralf Lange, Vorsitzender der Wählergemeinschaft, möchte Hermann Hansen ablösen. Für die Sozialdemokraten verfolgt Werner Schulte dieses Ziel.

Die Gemeinde kann nur noch wenige Asylbewerber aufnehmen und will deswegen neue Plätze am Sternweg schaffen.

Die Winterausstellung im Otto-Pankok-Museum bietet einen Streifzug durch das Leben Pankoks und einen Einblick in seine künstlerische Entwicklung.

Dezember

Der Haupt- und Finanzausschuss beschließt die nächste Steuererhöhung im Haushaltssicherungskonzept: Die Grundsteuern A und B sowie die Gewerbesteuer steigen an.

Die Otto Pankok Stiftung reicht nach vier Jahren Arbeit ein Konzept für die Regionale 2016 ein. Das Otto-Pankok-Museum heißt von nun an Pankok Museum Haus Esselt und soll den Zauber des Ortes in die Zukunft herüber retten.

Die israelische Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem ehrt den Maler Otto Pankok und seine Ehefrau, die Journalistin Hulda Pankok, posthum mit dem Titel „Gerechte unter den Völkern“, der höchsten Auszeichnung, die der Staat Israel an Nicht-Juden vergibt. Tochter Eva Pankok nimmt sie in Berlin in Empfang.

Die Weihnachtsmärkte in Krudenburg, Hünxe und Drevenack bringen ihre Besucher in Festtagsstimmung.