Damit keine Langeweile aufkommt

Auch der Trödelmarkt am Berliner-Tor-Platz ist wieder Teil des Programms.
Auch der Trödelmarkt am Berliner-Tor-Platz ist wieder Teil des Programms.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Die Stadt Wesel bietet wieder ihr Ferienaktionsprogramm für Kinder und Jugendliche zwischen sechs und 18 Jahren an.

Wesel..  Ferienzeit ist Urlaubszeit – und Weseler Schüler freuen sich sicher jetzt schon auf Schwimmen im Meer, Wandern in den Bergen oder das Erkunden spannender Städte. Doch die Sommerferien dauern in der Regel länger als die schönste Reise, und die wenigsten Eltern haben so lange Urlaub wie ihre Sprösslinge schulfrei. Damit sich Mädchen und Jungen trotzdem nicht langweilen und Tolles erleben können, bietet die Stadt Wesel seit mehr als 20 Jahren ihr Ferienaktionsprogramm an. Auch in diesem Jahr gibt es viele spannende, sportliche, kreative und kulturelle Angebote.

Neue Akzente

Nach der Pensionierung von Uschi Bendow, die das Ferienaktionsprogramm mit aufgebaut und über Jahre koordiniert und begleitet hat, hat nun Markus Bänsch im Rathaus die Federführung übernommen. Vieles möchte er im Sinne seiner Vorgängerin weiterführen, freut sich aber gleichzeitig auch, einige neue Akzente setzen zu können. „So haben wir in diesem Jahr mehrere ganz neue Angebote ins Programm genommen“, sagt Bänsch. Dazu gehört Pool-Billard, Kajakfahren, ein Tag voller Abenteuerspiele oder ein Fußball-Schnuppertraining. Das beliebte Angebot mit Pferden wird erweitert. Auf dem Reiterhof Krechter/Wolters in Diersfordt können sich Kinder etwa erstmals spielerisch an Pferde heranführen lassen.

Insgesamt umfasst das Ferienaktionsprogramm 184 Angebote für Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 18 Jahren. Klassiker wie ein Ausflug ins Irrland, zum Movie Park oder in den Zoo stehen ebenso im Programmheft wie Trödelmärkte, Näh-, Karate- und Fotoworkshops oder ein Bandprojekt im Jugendzentrum Karo. Neben der Stadt selbst beteiligen sich auch wieder zahlreiche Gruppen und Vereine mit ihren Angeboten.

Teilweise ist die Teilnahme kostenlos, zum Teil werden geringe Beiträge genommen. „Wir versuchen, die Kosten für die Eltern klein zu halten, damit möglichst viele Kinder teilhaben können“, sagt Bürgermeisterin Ulrike Westkamp. Möglich sei das auch durch Sponsoren, die das Programm mit Geld- und Sachspenden unterstützen. Eltern, die sich die Teilnahmegebühren dennoch nicht erlauben können, können beim Jobcenter einen Antrag auf Mittel aus dem Bildungs- und Teilhabepaket stellen.

Anmeldungen sind nur persönlich und nicht telefonisch möglich: am Donnerstag, 18. Juni, von 8 bis 14 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses und anschließend zu den Öffnungszeiten in Zimmer 143 des Rathausanbaus. Die Teilnahmegebühren müssen Eltern bei der Anmeldung zahlen. Weitere Informationen unter 0281/203-2488.