Da war Musik drin

„Rather Be“ sangen diese jungen Damen aus der fünften und sechsten Klasse auf der Liedersommerbühne.
„Rather Be“ sangen diese jungen Damen aus der fünften und sechsten Klasse auf der Liedersommerbühne.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Vom Liedersommer der Gesamtschule am Lauerhaas in Wesel zeigte sich das Publikum in der Sporthalle restlos begeistert.

Wesel..  Aktuelle Chartbreaker gepaart mit klassischen Rock-Hits, das war das Erfolgskonzept des Liedersommers an der Gesamtschule am Lauerhaas. Zum 19. Mal präsentierten die Schülerinnen und Schüler hier Tanz und Gesang. Nachdem die Schule im vergangenen Jahr auf die Niederrheinhalle ausweichen musste, ging es diesmal wieder in die Sporthalle.

Die Rock-Pop-AG der Siebt- bis Zehntklässler machte mit „Just the Way you are“ (Bruno Mars) den Anfang auf der kleinen Bühne. Während die Mädchen den Gesangsteil übernahmen, begleiteten sie die Jungen an Instrumenten wie Gitarre, Keyboard und Schlagzeug. Allerdings zeigte sich bereits hier ein Problem, das den ganzen Abend fortbestehen sollte: Die Schülerinnen kamen mit ihren Stimmen einfach nicht gegen die Instrumente an und waren schlecht zu verstehen.

Neben den Siebt- bis Zehntklässlern, zeigte auch der Rock-Pop-AG-Nachwuchs der fünften und sechsten Klasse sein Können. So gab es zunächst den allgegenwärtigen WM-Dauerbrenner „Auf uns“ von Andreas Bourani und später den fast eben so omnipräsenten Elektro-Pophit „Rather be“ (Clean Bandit).

Auch Cro war da

Höhepunkte waren die Auftritte der Band „Classical Rock“, die sich unter der Leitung von Musiklehrer Karl-Heinz Putzka in der sechsten Klasse gebildet hat. Mit „Eye of the Tiger“ spielte sie einen Klassiker unter den Rocksongs. Dabei schafften die Akteure es, das Publikum nicht nur mit ihrer musikalischen Leistung, sondern auch mit dem Einsatz von Bühnennebel und einem energiegeladenen Frontsänger mitzureißen. Zwar gab es von den Zuschauerrängen nach jedem Act jubelnden Applaus, doch Classical Rock sorgte bei weitem für die meiste Begeisterung: Schon bei den ersten Akkorden von Lehrer Putzka auf der E-Gitarre war allen klar, was kommen würde und sofort begann das Publikum im Takt zu klatschen. Abschließend wurde lautstark eine Zugabe gefordert.

Neben Gesangseinlagen gab es von den „Darstellen und Gestalten“-Kursen der sechsten, siebten und achten Klasse tänzerische Interpretationen aktueller Charterfolge. So zeigten die Siebtklässler eine Choreographie zu dem Lied „Traum“ von Cro, zu der sie das typische Panda-Outfit (Maske, schwarze Jacke und weißes T-Shirt) des Sängers trugen. Zwar bestand der Tanz zum größten Teil aus Sidesteps und Klatschen, doch schafften die jungen Künstler es, die Begeisterung auf das Publikum überspringen zu lassen.

Finale mit der Lehrerband

Fast ebenso viel Begeisterung löste der „Darstellen und Gestalten“-Kurs der Sechstklässler aus. Zu dem Lied „Puppetmaster“ gab es eine eindrucksvolle Show mit Schwarzlicht, Bühnennebel und fluoreszierenden Streifen auf der schwarzen Kleidung. Der namensgebende „Puppetmaster“ war dabei kein geringerer als der Frontsänger von Classical Rock, der sich durch komplett weiße Kleidung und bunte Leuchtstäbe als Fingernägel von den anderen abhob und ihnen die entsprechenden Bewegungen vorgab.

Das Finale und vor allem von den Schülern heiß ersehnte Highlight des Abends bildete ein Auftritt der Lehrerband. Begleitet von den Lehrern Putzka an der Gitarre, Krickmeyer am Bass, Korte am Klavier und Schmal am Schlagzeug überzeugten die Lehrerinnen Tiwary, Misztal, Konauer, Grollik, Flack, Schönet, Kamperschroer und Kohlhagen mit ihren Stimmen an den Mikrofonen. Mit „The Chamber“ (Lenny Kravitz) und „All about that Base“ (Meghan Trainor) sorgten sie für ausgelassene Stimmung beim Publikum und durften abschließend sogar noch eine Zugabe geben.