Bestrickender Einzug des Elferrats

Hamminkeln..  Bunt geschmückt mit Girlanden, Luftschlangen und Ballons bot der große Saal im Landhotel Voshövel am Samstagabend die passende Atmosphäre für die Prunksitzung der KG Brünen, bei der rund 150 Narren feierten. Verkleidet als Cowboys, Indianer oder Piraten, als Hippies, diverse Tiere oder Märchengestalten, wurde kräftig gesungen und geschunkelt.

Wollknäuel am Ärmel

Zu fröhlich-karnevalistischer Musik zog Prinzessin Ruth I., eskortiert von ihren Tanzgarden und in Begleitung ihres Hofmarschalls, ein. Es flogen Süßigkeiten und die Menge klatschte im Takt. Auf der Bühne wurde sie von Sitzungspräsident Diethelm Eichelberg begrüßt. Dort trug sie ihre Regierungserklärung vor. Es folgte der Einzug des Elferrates, gewandet in Strick. Kleidung, die angeblich die Prinzessin, die ja eine begeisterte Strickerin sein soll, für sie gefertigt hat. Allerdings kam Karneval dazwischen, so dass sie für die Fertigstellung keine Zeit mehr hatte und ein Mitglied des Elferrates noch mit am Ärmel herabbaumelndem Wollknäuel auf die Bühne musste. Schon hier kamen die ersten Lacher, die den ganzen Abend durchziehen sollten.

Zerrissene Strumpfhosen

Den Anfang des bunten Programms machten die beiden Nachwuchs-Tanzgarden „Mini Dancers“ und „Little Dancing Stars“. Letztere präsentierte später erstmals in diesem Jahr einen Show-Tanz, den die Akteure neben dem Garde-Auftritt einstudiert hatten. Im krassen Kontrast zu den adretten rot-weißen Uniformen stand das passende Outfit dazu, das mit zerrissenen Strumpfhosen und Fake-Piercings im Gesicht eher rockig anmutete. Zu einem Medley aus relativ aktueller Musik, darunter Elli Gouldings „Burn“, Lady Gagas „Applause“ und Keschas „Timber“, tanzten sie über die Bühne.

Ebenfalls mit einem Show-Tanz wartete die ältere Tanzgarde „Funky Roses“ auf. In pinken Röcken und schwarzen Tops tanzten sie im Halbdunkel zu elektronischer Dance­musik. Das Highlight waren ihre Handschuhe, deren Fingerspitzen in bunten Farben blinkten. Zwar waren es, wie auch schon bei den „Little Dancing Stars“ ähnliche Tanzschritte, wie im Gardetanz, durch die so anderen Outfits und die Musik wurde es jedoch zu einem völlig anderen Erlebnis.

Wiederkehrendes Element des Abends war eine Playbackshow. Mehrmals zwischen den verschiedenen Nummern kamen einige der Brüner Karnevalisten als bekannte Bands verkleidet auf die Bühne und heizten die Stimmung und Feierlaune des Publikums an. Mal als Abba im auffälligen 70er-Jahre-Style, mal als Boney M mit Afro-Perücken und glitzernden Paillettenhemden, wurden Lieder wie „Waterloo“, „Mamma Mia“, „By the Rivers of Babylon“ oder „Daddy Cool“ präsentiert, wozu der ganze Saal begeistert tanzte und mitsang.

Die schönsten Kostüme

Höhepunkt des Abends war der Auftritt des Herbert-Knebel-Imitators Horst Winhuysen. Nachdem er sich ausgiebig darüber lustig gemacht hatte, wie weit abgelegen Brünen und Voshövel liegen – nach dem vielen Umsteigen sehe der Fahrschein aus Essen schon aus wie die blaue Mauritius- -, kam er auf Witze über Kegelclubs, Bahnreisen und Gebrechen im Alter. Er begeisterte das Publikum mit einer hohen Pointendichte in seinem Vortrag und auch seine Lieder, bekannte Melodien mit satirischen Texten, trieben Lachtränen in die Augen der Jecken, sei es „Draufhau’n“ (zur Melodie von „Downtown“), „Da fahren wir ohne Rast“ („Another one bites the dust“) oder „Malochen gehn“ („Hello Again“).

Im Verlauf des Abends wurden die besten Kostüme ausgezeichnet. Das beste Gruppenkostüm wurde durch Applaus vom Publikum gewählt. Dabei tat sich eine Gruppe mit 50er-Jahre Rockabilly-Outfit als klarer Sieger mit dem größten Beifall hervor. Neben einem kleinen Geldpreis durften sie sich über die Einladung freuen, beim Rosenmontagszug als Fußgruppe mitzulaufen.

Das beste Damenkostüm war eine Verkleidung als Miriam Makeba mit buntem Kleid, Hut und braun geschminktem Gesicht. Die Gewinnerin begeisterte das Publikum mit einer spontanen Tanzeinlage zu dem wohl bekanntesten Hit der Sängerin „Pata, pata“, zu dem auch der ganze Saal mittanzte. Zum besten Herrenkostüm wurde eine Verkleidung als Rastafari gewählt.