Baustellen liegen voll im Zeitplan

An der Xantener Straße in Ginderich gehen die Sanierungsarbeiten zügig voran.
An der Xantener Straße in Ginderich gehen die Sanierungsarbeiten zügig voran.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
An der Xantener Straße werden über 130 Lkw-Ladungen Schotter verbaut, die Fahrbahn wird komplett asphaltiert. Neuer Schmutzwasserkanal an der Schillstraße.

Wesel..  „Wir liegen sehr gut im Zeitplan“, sagt Frank Meier von Straßen.NRW, der zuständig ist für die Bauüberwachung an der Großbaustelle auf der Landstraße 460: Die Xantener Straße wird zwischen Ginderich und Birten aktuell auf einer Länge von vier Kilometern saniert. Im kommenden Frühjahr folgen in einem zweiten Abschnitt weitere 1 600 Meter zwischen Ginderich und der Ortsumgehung Büderich. Die Kosten für die komplette Maßnahme sind auf 2,4 Millionen Euro angesetzt.

Bergsenkungsschäden

Bereits seit zwei Wochen wird an der L460 intensiv gearbeitet. Neben 15 kleineren etwa zehn bis zwölf Meter langen Schadstellen, die aus Bergsenkungsschäden vom Salzbergwerk stammen, wurde auch ein etwa 500 Meter langes Stück der Fahrbahn etwa 44 bis 50 Zentimeter bis zum Bodenniveau tief ausgehoben.

„Dort wird profiliert und verdichtet, um ausreichend Tragfähigkeit zu schaffen“, erläutert Meier. Auf diese Schottertragschicht werden dann insgesamt und 2000 Kubikmeter Schotter geschüttet – dies entspricht ungefähr 133 Lkw-Ladungen.

Nachdem eine Walze den Schotter verdichtet hat, werden drei Lagen Asphalt aufgetragen. „Wir fangen in dieser Woche an zu asphaltieren“, erklärt Meier, der froh ist, dass das Wetter bisher perfekt mitgespielt hat. Sollte es zu feucht werden, könnten die Arbeiten ins Stocken geraten – das ist aber in den nächsten Tagen nicht zu erwarten.

Zurzeit ist die Xantener Straße zwischen der Kreuzung mit der Birtener Straße/Poll einseitig gesperrt – es gilt eine Einbahnstraßenregelung von Xanten aus Richtung Wesel. Bei dieser Fahrtrichtung bleibt es auch, wenn voraussichtlich in der kommenden Woche der Verkehr dann auf die bereits neu asphaltierte Seite umgelegt wird.

Dünnschichtkaltbelag

Bis Ende der Ferien sollen die Hauptarbeiten abgeschlossen sein. dann steht nach dem Auftragen eines 15 Millimeter dicken Dünnschichtkaltbelags über die gesamte Länge der Baustelle unter anderem noch die Straßenmarkierung sowie die Beschilderung auf dem Plan. „Ende August wollen wir fertig sein“, schließt Meier.

Auch an der Schillstraße liegen die Arbeiten genau im Zeitplan, wie Matthias Stump, technischer Sachbearbeiter der Weseler Stadtwerke erläutert. Seit Ende Juni wird hier der Schmutzwasserkanal auf einer Länge von 140 Metern ausgetauscht – zehn Häuser werden nach Abschluss der Maßnahme an den neuen Kanal angeschlossen sein. Zwei der vier Fahrstreifen müssen deshalb für den Verkehr gesperrt bleiben, zudem gilt in dem gesamten Bereich ein Parkverbot. Geht alles planmäßig so weiter, sollen die Arbeiten Mitte August abgeschlossen ein.