Bald sollen die Bagger rollen

Klatschmohn und Kamille statt Brötchen und Benzin. Seit Wochen tut sich an dieser Stelle nichts.
Klatschmohn und Kamille statt Brötchen und Benzin. Seit Wochen tut sich an dieser Stelle nichts.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Wochenlang tat sich auf dem Gelände, wo die Tank- und Rastanlage Büderich entstehen soll, nichts. In dieser Woche sollen die Baugenehmigungen allerdings erteilt werden, heißt es bei der Stadt

Wesel..  Die Natur hat sich das Areal inzwischen zurückerobert. Zu lange herrschte auf dem Eckgrundstück Weseler Straße/Xantener Straße Stillstand. Jetzt blüht und grünt es auf dem Gelände, wo laut zuletzt genanntem Zeitplan die Tank- und Rastanlage Büderich nun so langsam ihrer Vollendung entgegen gegangen wäre.

Doch der rote Klatschmohn und die weiß-gelb blühende Kamille werden wohl nicht mehr lange das Bild bestimmen, und auch das Aufstellen von Werbeschildern, wie momentan der Hinweis auf den Polderinfotag am Sonntag, wird vielleicht schon bald nicht mehr möglich sein. Denn noch in dieser Woche sollen die Baugenehmigungen für die beiden Vorhaben bei den Antragstellern eingehen, kündigt der städtische Wirtschaftsförderer Johannes Opgen-Rhein auf NRZ-Anfrage an. „Es ist alles im grünen Bereich“, sagt er, bei dem bereits viele Nachfragen in der Angelegenheit eingingen, vor allem aus Büderich.

Familie Dams aus Ginderich, die dort ein Bäckereifachgeschäft samt Restauration mit dem Namen „Dams Brotgeschichten“ eröffnen möchte, freut sich auf den Baubeginn. „Es mussten zunächst viele Genehmigungen eingeholt werden“, sagt Katrin Dams, die damit rechnet, dass mit den Erdarbeiten noch in diesem Monat begonnen werden kann.

Start ist nun im November geplant

Der künftige Betreiber der Tankstelle, der Waschanlage und von 20 Großgaragen, Tassilo Pittschi, schätzt, dass sich seitens Shell ab Juli etwas tut. Spätestens im November, so seine derzeitige Einschätzung, würde die Tank- und Rastanlage dann ihrer Bestimmung übergeben. Auch er wartet noch auf die Baugenehmigung der Stadt. Es seien im Laufe der Zeit kleinere Veränderungen vorgenommen worden, etwa, was die Gebäudegröße betrifft, und auch das Thema Lärmschutz habe eine Rolle gespielt.

Gestartet wird wohl erst einmal mit der verkürzten Abbiegespur, die schon seit einiger Zeit fertig ist. Mit einem Grundstückseigentümer hatte die Stadt keine Einigung erzielen können, so dass die ursprüngliche Planung mit längerer Spur nicht realisiert wurde. Eventuell, so Pittschi, könne eine Veränderung auch später noch hergerichtet werden - je nach Verkehrsaufkommen.

So genannte Systemgastronomie, wie etwa McDonald’s, hat nach wie vor noch kein Interesse an dem Standort signalisiert. Doch Raum für weitere Angebote gibt es dort, wo bereits ein Straßenschild (Weseler Straße) sowie ein Verkehrsschild (Tempo 30) stehen, nach wie vor.

50 Parkplätze beim Bäcker

Man darf gespannt sein, wie sich das bislang ländliche Bild an der Bundesstraße B 58 n verändert. Allein Bäcker Dams wird 50 Parkplätze für seine Kunden bereit halten, die hier neben Backwaren auch Snacks, Salate und Pizzen kaufen können.