Auch FOM erlebt Aufschwung

Das Interesse wächst. Im August eröffnete Rektor Prof. Dr. Burkhard Hermeier am Großen Markt das Studienjahr der FOM
Das Interesse wächst. Im August eröffnete Rektor Prof. Dr. Burkhard Hermeier am Großen Markt das Studienjahr der FOM
Foto: WAZ FotoPool
Immer mehr private Hochschulen, mehr Studenten und erweitertes Angebot

Wesel..  Die privaten Hochschulen im Lande erleben einen Aufschwung, haben die Statistiker des Landesbetriebes für Information und Technik, IT.NRW, gemeldet. Das gilt insbesondere auch für die FOM, die Hochschule für Ökonomie und Management, die seit 2013 einen Standort auch in Wesel hat. Die Zahl der Studierenden ist auch hier angestiegen, und auch von Seiten der Unternehmen gebe es eine positive Resonanz, sagt Johannes Opgen-Rhein, Wirtschaftsförderer im Rathaus.

Laut Statistischem Landesbetrieb sind nun 27 von 77 Hochschulen im Lande in privater Trägerschaft. Die Zahl der Studierenden an den privaten Hochschulen in Nordrhein-Westfalen hat sich in den vergangenen fünf Jahren mehr als verdoppelt. Gegenüber dem Wintersemester 2013/14 ist ihre Anzahl um 14,9 Prozent auf rund 67 200 Personen gestiegen. Über 95 Prozent von ihnen besuchen eine Fachhochschule.

Mit 31 Standorten - überwiegend in NRW, aber auch bundesweit in den großen Städten - und 32 742 Studierenden ist die FOM Spitzenreiter. Vor zehn Jahren war sie mit knapp 13 000 an zwei Standorten gestartet. 60 Einschreibungen gab es in Wesel im Herbst 2013. Zu den damals zwei angebotenen Studiengängen ist ein dritter hinzugekommen, und die Zahl der Studierenden ist auf 70 angestiegen.

Die schnelle flexible Reaktion auf die Anforderungen der Unternehmen nennt Carsten Döpp, Pressereferent der FOM, als eine der Stärken der Fachhochschule. Im ständigen Kontakt mit den Firmen vor Ort entstehen Kooperationen für das angebotene berufsbegleitende Studium. Manche Firmen bringen individuelle Modelle auf den Weg, finanzieren den Hochschulbesuch teils oder ganz, wenn gute Mitarbeiter sich verpflichten, nach ihrem Abschluss eine bestimmte Anzahl von Jahren für sie tätig zu sein. Überschaubare Lerngruppen sowie intensive Beratung und Betreuung nennt Döpp als weiteres Pfund, mit dem die „Privaten“ wuchern. Und eine Abbrecherquote von unter 20 Prozent.

Im Bereich Wirtschaft weitet sich das Spektrum der Studiengänge zunehmend aus. Aktuell ist zur Betriebswirtschaft die Wirtschaftspsychologie der Renner. „In Essen ist das schon der zweitbeliebteste Studiengang“, so Carsten Döpp. Er wird nun auch in Wesel neben Business Administration und International Management angeboten.

Wer sich für das Angebot zum Ende Februar/Anfang März beginnenden neuen Semester interessiert, sollte rasch mit der FOM Kontakt aufnehmen, so Döpp, denn das Angebot orientiert sich auch an der Nachfrage. Eine gute Gelegenheit ist der Termin heute im Weseler Studienzentrum (siehe Box). Auch zum Semesterstart komme man aber noch unter.