Das aktuelle Wetter Wesel 3°C
Jubiläum

Als die Weseler ihr Rathaus verkauften

22.06.2012 | 14:43 Uhr
Als die Weseler ihr Rathaus verkauften
Zeitzeugin Bärbel Friede ist seit Bestehen des Kaufhofs in Wesel dort angestellt.

Wesel. Eine Stadt braucht ein Kaufhaus. Das lockt die Massen. Die Weseler wollten das. Sie haben verhandelt, mit Horten, Karstadt, Neckermann. Und dann haben sie dem Kaufhaus ihr Rathaus geopfert. Das war vor 40 Jahren. Und es war richtig, wie Rudolf Spelmanns sagt, der damals schon dabei war, als er und die anderen Ratsmitglieder so entschieden.

Sie hätten lange diskutiert, erinnert er sich. Hätten Grundstücke angeboten, am Kornmarkt, am Heuberg, hätten Hausbesitzer am Viehtor zum Abriss bewegen wollen. Aber der Kaufhof stellte die Bedingung: Nur das Filetstück, nur mitten rein in die Stadt. Geheim und mit nicht ganz eleganten Methoden kam es 1970 zur Entscheidung, das gerade mal zehn Jahre zuvor fertiggestellte Rathaus am Mathenakreuz zu verkaufen. Einen guten Preis habe die Stadt erzielt, sagt Spelmanns: drei Millionen D-Mark.

Dann gab es einen Knall. Ulrike Westkamp erinnert sich noch genau. Elf war sie, als der Turm des Nachkriegsbauwerks gesprengt wurde. „Die ganze Stadt war auf den Beinen und schaute zu.“ Und das Fernsehen war da. Schade fand sie, dass der Brunnen im Innenhof mit den Fischen nun fehlte.

Annemarie Gerlach, die später mal ihre Amtsleiterin in einem neuen Rathaus werden sollte, hatte hier ihre Ausbildung absolviert. Sehr überschaubar fand sie es in dem Bau. Sie konnte im Atrium auf allen drei Etagen die Kollegen kommen und gehen sehen, und vorne raus die Autos und die Straßenbahn. Und die über der Kreuzung hängende Ampel.

Sie hatte einen sicheren Job, denn im Haus war die Polizei. Die verfügte sogar über drei Ausnüchterungszellen, wie Herbert Holzwarth sich erinnert. Der heute 70-Jährige und seine Kollegen waren schnell vor Ort, wenn in der Stadt krakeelt wurde. Kollegial sei es zugegangen in kleiner Runde. Brauchte die Polizei Personen zur Gegenüberstellung, wurden mal eben Rathausmitarbeiter zur Amtshilfe gebeten.

Als das Haus dann nicht mehr stand, wurden sie alle verteilt - an die Dinslakener Landstraße, die Kreuzstraße, den Flamer Weg, ins alte Obrighovener Rathaus; und die Polizei an die Jülicher Straße.

In nur einem Jahr wurde der Kaufhof gebaut. Fünfgeschossig, mit über 6000 Quadratmetern Verkaufsfläche, Klimaanlage und Parkhaus. Wesel hatte einen neuen Clou. Was Hypermodernes im „Stil der neuen Zeit“,mit dem Slogan „Tausendfach unter einem Dach“. 60 000 Artikel waren es, als am 22. Juni 1972 groß Eröffnung gefeiert wurde. Sie wurde zum Volksfest. 40 000 Menschen stürmten das neue Haus, in dem es Fahrräder ebenso gab wie Küchen, Lebensmittel und Delikatessen.

Und ein großes, tolles Café, wie Bärbel Friede noch gut weiß. Mit der ganzen Familie war sie in die Stadt gefahren, wie man das damals noch nicht so häufig tat. Die Menschen schoben sich durch die Gänge, der Verkehr kam zum erliegen, die 300 Mitarbeiter, obwohl durch 200 Kräfte aus Nachbarfilialen verstärkt, kapitulierten fast. Was Bärbel Friede nicht davon abhielt, hier, in der Schuh-Abteilung, ihre Lehre anzutreten. Nach einem zwischenzeitlichen Wechsel nach Mülheim ist sie heute, mit 54, immer noch Kaufhof-Verkäuferin in Wesel.

Weniger Personal, mehr Stress - im Kaufhof verlief die Entwicklung nicht anders als in anderen Branchen. Das Beratungsgespräch sei weniger geworden, sagt Bärbel Friede, die viele Kunden persönlich kennt. Zwar veränderte sich in jenen Gründerjahren die Gesellschaft, mischte sich Orange in die vorwiegend bedeckten Farben und im Kaufhof sogar ein sattes Rot. Aber es war noch längst nicht so, dass statt der Verkäuferin die Ware die Kunden ansprach - großzügig in Shops und nach Marken präsentiert. Die modische Festlegung von Jung und Alt gibt es nicht mehr wie damals, sagt Kaufhof-Geschäftsführerin Astrid Vogell.

Flexibel hat er sich angepasst, der Kaufhof, der zum markanten Punkt in der Stadt wurde. Konzeptionell wie baulich. Rudolf Spelmanns ist froh, dass er und seine Kollegen damals ein Experiment verhindert haben, nämlich das Haus zwecks Lock-Effekt ohne Fenster zu bauen. Die Lebensmittel, meint er, sollten die zur Nahversorgung mal wieder aufnehmen.

Joachim Freund


Kommentare
22.06.2012
17:01
Als die Weseler ihr Rathaus verkauften oder Zeit ist reif für Wesel-WikiLeaks!
von Wespe7 | #1

"Geheim und mit nicht ganz eleganten Methoden kam es 1970 zur Entscheidung,"
typisch und wahrscheinlich der harmloseste Streich der Ludger-Rudi-Connection!

Aus dem Ressort
Junge Schermbecker bleiben weg
Politik
Die SPD Schermbeck hat sich Untestützung aus Düsseldorf geholt: Der Generalsekretär der NRW-SPD, André Stinka, wollte mit Jugendlichen über Politik, Politikverdrossenheit und ein Jugendparlament reden. Doch es kamen nur zwei junge Gäste in den Saal Nappenfeld
Mit der Weseler „River Lady“ auf dem Rhein
Auf in den Frühling
Seit 25 Jahren prägt der nachgebaute Mississippi-Dampfer die Weseler Rheinpromenade. Am Ostersonntag beginnt die Saison mit Rund- und Städtefahrten und vielem anderen mehr. Kapitän Oliver Bertsch freut sich auf zahlreiche Gäste an Bord.
Vermisste Frau aus Wesel tot in den Niederlanden gefunden
Leichenfund
Vergeblich hatten Feuerwehr und Polizei nach einer Frau gesucht, die bei Wesel in den Rhein gestürzt war. Nun die traurige Gewissheit: Die 37-Jährige ist tot. Ihr Leichnam wurde Mittwoch von niederländische Behörden in einem Seitenarm des Rheins geborgen. Hinweise auf eine Straftat gibt es nicht.
Wohnhaus in Hamminkeln-Brünen bei Feuer komplett zerstört
Feuerwehreinsatz
Großeinsatz für die Feuerwehr in Hamminkeln-Brünen. Donnerstagmorgen brannte an der Straße Freyhaushof ein Wohnhaus komplett nieder. Die Polizei spricht von rund 150.000 Euro Schaden.
Kitesurfing: Südsee-Feeling in Hünxe
Wassersport
Mark Dürschlags „Windsucht“ ist die wohl einzige mobile Kitesurf-Schulein Nordrhein-Westfalen
Knochenmarkspende
Um ihrem Mitschüler und anderen Menschen, die an Leukämie erkrankt sind, zu helfen, organisierte das AVG eine Typisierungsaktion. Etliche Schüler ließen sich in die Deutsche Knochenmarkspenderdatei aufnehmen. Würden Sie sich auch typisieren lassen und im Ernstfall auch spenden?

Um ihrem Mitschüler und anderen Menschen, die an Leukämie erkrankt sind, zu helfen, organisierte das AVG eine Typisierungsaktion. Etliche Schüler ließen sich in die Deutsche Knochenmarkspenderdatei aufnehmen. Würden Sie sich auch typisieren lassen und im Ernstfall auch spenden?

 
Fotos und Videos
Haus in Brünen bei Feuer zerstört
Bildgalerie
Feuerwehreinsatz
Tag der Logistik 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Rund ums Grün
Bildgalerie
Fotostrecke