Als der Pastor aufgab

Foto: WAZ FotoPool

Wesel..  Es war der 28. März anno 1540, heute vor 475 Jahren. Damals erlebte der Willibrordi-Dom erstmals einen evangelischen Gottesdienst: Kaplan Iman Ortzen und der Augustiner Anton Kelderman, Kaplan an der Mathenakirche, sowie der Lesemester der Augistner, Gysbert von Neukirchen teilten Brot und Wein aus. Es war ein Ostersonntag.

Martin Luther hatte bereits 1517 die Reformation angestoßen, und seine Lehre fand früh ihren Weg nach Wesel. Kaum vier Jahre später setzten sich ein Dominikaner und bald darauf auch einige Weseler Augustiner für die Lehre Luthers ein. Jahrelangen Widerstand gegen die neue Lehre leistete Pastor Anton von Fürstenberg, er verhinderte 1528 die Widerwahl Wessel von Berts in den Rat, doch in der ersten Fastenwoche 1540 wurde der wieder zum ersten Bürgermeister gewählt. Eine Abordnung des Rats forderte das Abendmahl unter beiderlei Gestalt, der Herzog von Kleve stellte es den Weselern frei, zu wählen. Sie wurden lutherisch.