ADFC fordert Beschilderungen

Foto: NRZ

Hamminkeln..  Der ADFC Hamminkeln wundert sich darüber, dass entlang der Bahnstrecke Emmerich – Duisburg, an der seit geraumer Zeit die Oberleitung erneuert wird, Umleitungsschilder für Fahrradfahrer fehlten. Als Beispiel führt er die derzeit gesperrten Bahnübergänge Kastanienstraße/Schwarzes Wasser und Kanonenberge/Strauchheide an. Gegen die Sperrung während der Arbeiten sei grundsätzlich nichts einzuwenden.

Wo geht’s lang?

„Wenn es im Zuge der Sanierungsarbeit notwendig ist, dann muss man einen Umweg in Kauf nehmen“, so der Vorsitzende des ADFC in Hamminkeln, Peter Zelmer. „Schade ist nur, dass der Fahrradfahrer ohne Ankündigung auf einmal vor einem gesperrten Bahnübergang steht.“ Zumal es sich im Beispiel Kastanienstraße, „um die Vollsperrung der Niederrhein-Route/Radwegenetz NRW“ handele.

„Man stelle sich mal vor, dass zu Sanierungsarbeiten die Autobahn gesperrt werden müsste.“ Es sei nicht vorstellbar, wie viel Blechschilder aufgestellt werden müssten, um eine Umleitung zu beschildern. Und bei der Sperrung der Niederrhein-Route seien Umleitungsschilder Fehlanzeige. Er habe innerhalb von nur zehn Minuten zwölf Fahrradfahrer beobachtet, die unerlaubterweise den Bahnübergang überquerten, so Zelmer.

Der ADFC Hamminkeln rechtfertige in keinster Art und Weise das Verhalten der Fahrradfahrer. Aber: „Wer sich als Ortsunkundiger auf eine vorhandene Ausschilderung verlässt, dem muss auch im Falle einer Sperrung mittels Beschilderung geholfen werden.“

Dass die beobachteten Fahrradfahrer kein Einzelfall seien, zeige allein der zertretene Grünstreifen neben den Sperrbarken. Das zunehmend besser werdende Wetter und die vielen Feiertage in nächster Zukunft werde mit dazu beitragen, dass sich die Situation weiter verschärfe, ist sich der Vorsitzende sicher. Man dürfe nicht so lange warten, bis tatsächlich etwas passiere. Deshalb müsse man jetzt Umleitungsschilder aufstellen.