150 Zehntklässler fliegen davon

Während der Entlassfeier stellten sich die Zehntklässler der Gesamtschule Schermbeck zum Gruppenfoto auf.
Während der Entlassfeier stellten sich die Zehntklässler der Gesamtschule Schermbeck zum Gruppenfoto auf.
Foto: FUNKE Foto Services / Gerd Herma
Was wir bereits wissen
„Als bekäme ich Flügel – den Aufbruch wagen“, so das Motto der Schermbecker Gesamtschüler für ihre Entlassfeier.

Schermbeck..  Unter dem Motto „Als bekäme ich Flügel- den Aufbruch wagen“ begann die Verabschiedungsfeier der 150 Zehntklässler an der Schermbecker Gesamtschule mit einem Gottesdienst in der Ludgeruskirche. Mit Liedern wie „I believe I can fly“ oder „Angels“ und einer himmlischen Dekoration gestalteten die Schülerinnen und Schüler unter Leitung von Wiebke Klees, Anika May, Jennifer Meistrowitz und Kristina Baf-Goral den Gottesdienst mottogerecht.

Bei der anschließenden Entlassfeier im randvollen Saal der Gaststätte Ramirez wurde der rote Faden beibehalten. Wiebke Klees, Klassenlehrerin der 10a, hielt die Begrüßungsrede „Engel oder Teufel“ mit einem weinenden und einem lachenden Auge. Schulleiter Norbert Hohmann (als Teufel verkleidet) und Heike Ahr als Engelchen imitierten die Schüler, was für viele Lacher sorgte. Weise Worte richteten Engelbert Bikowski, Vize-Bürgermeister der Gemeinde Schermbeck, und Schulpflegschaftsvorsitzender Thorsten Lenuck an die Schüler. „Breitet eure Flügel aus und fliegt!“, so Lenuck. Die Schüler sind sehr dankbar für die „sechs spannenden gemeinsamen Jahre“ und für die zahlreichen Erinnerungen, welche von Anica Schwabe und Merle Fleischer in ihrer Schülerrede noch einmal kurz angerissen wurden.

Musikalische Beiträge

Außerdem trugen vielerlei musikalische Beiträge zur abwechslungsreichen Feier bei. Die Zehntklässler sangen unter Leitung von Kristina Baf-Goral und Jennifer Meistrowitz poppige Lieder, Katharina Schriefers und Anika Hetkämper begeisterten das Publikum mit ihrer Fassung von „Lasst uns geh’n“ nach Revolverheld, und Elisa Henzel spielte Querflöte.

Auch in diesem Jahr vergaben Andreas Hülsdünker, Stefan Fasselt und Heike Ahr den Kilianpreis an drei Schüler für besondere schulische Verdienste. Julian Hellenberg, Tim Josten und Sina Rautenstrauch wurden für ihr Engagement gelobt.

Als Abschiedsgeschenk erhielten die Schülerinnen und Schüler ihre Abschlusszeugnisse und Rosen. Norbert Hohmann ist sehr stolz auf sie Schüler, denn von den 150 Schülern sicherten sich 90 die Qualifikation für die Oberstufe (FORQ), 50 erreichten den Realschulabschluss (FOR) und zehn erhielten den Hauptschulabschluss.