Das aktuelle Wetter Werdohl 10°C
--- Nachrichten aus Werdohl, Altena, Neuernrade und...

Tayali erlebt zweiten Frühling in Altena

17.03.2008 | 21:25 Uhr

Altena. Rhodrick Tayali erlebt derzeit seinen zweiten Frühling in Altena: Der Künstler mit Heimat in Köln lässt sich für seine Arbeit von der sauerländischen Natur inspirieren. ...

... Das Atelier im Graetz-Haus gestattet ihm Erholung in Kombination mit konzentriertem Arbeiten. Am Sonntag öffnete Rhodrick Tayali seine Türen für das kunstinteressierte Publikum. Wer Rhodrick Tayali in seiner Wirkungsstätte besucht, muss sich auf Blau in allen Nuancen einlassen. Die Farbe symbolisiert nicht nur Wasser und Himmel in den Bildern des Künstlers. "Sie ist lebenswichtig für mich", erklärt Tayali. Kraftvoll kann sie sich in den Landschaftsmalereien entfalten. Die Victoria-Fälle und der Sambesi sind eine große Inspiration für den Künstler. Malen kann er sie nur aus der Erinnerung an seine frühe Kindheit, die er in Afrika verbrachte. Vor seinem 40. Geburtstag will Rhodrick Tayali auf jeden Fall noch einmal in seine alte Heimat reisen. "Danach wird sich meine Kunst verändern", erklärt er. Derzeit spuken noch die kindlichen Dimensionen und Farben in seinem Kopf, die sich der junge Rhodrick Tayali einprägte, bevor er nach Deutschland kam. Die Eindrücke beider Lebensräume mischen sich, wenn der Künstler an seine große Farbpalette herantritt.

Grundsätzlich malt er in Öl, das zu einem bedachten Arbeiten zwingt. " Öl hat eine Geschichte", ergänzt Tayali. Manchmal muss er die Arbeit niederlegen, um an einem anderen Werk Fortschritte zu machen. "In dieser Zeit entwickle ich mich und mit mir das ruhende Bild", schildert der Künstler seine Vorgehensweise. Seitdem der Zyklus "Interspektion" abgeschlossen ist, widmet sich Rhodrick Tayali neuen Arbeiten, die den Betrachter herausfordern: Tayali malt Ton in Ton und geht sehr vielschichtig vor. Für die "Seelenbilder" reicht ein flüchtiger Blick nicht aus. Sie verlangen eine intensive Betrachtungsweise, um die Intention des Künstlers zu entdecken.

Es lohnt sich, das Gespräch mit Rhodrick Tayali zu suchen, um seine "Innensicht von zwei Welten" nachvollziehen zu können. Sein Weg ist längst nicht abgeschlossen und Tayali lädt in seinen Bildern ein, ein Stück mit ihm zu gehen. Obwohl er die meiste Zeit seines Lebens in Deutschland verbracht hat - "meine afrikanischen Wurzeln werde ich nie verleugnen können", sagt der Künstler.

Vater bedeutender Expressionist

In Afrika wurde ihm das Talent mit in die Wiege gelegt: Sein Vater Henry Tayali ist ein bedeutender Expressionist und bis heute ein großes Vorbild für seinen Sohn, der seine Arbeiten selbst auch im abstrakten Expressionismus sieht.

Nachdem Rhodrick Tayali künstlerisch längst in Altena angekommen ist, die Wälder durchstreifte und auch freundschaftliche Kontakte zu den Menschen in dieser Region aufgebaut hat, ist für den Künstler die Zeit gekommen, Projekte im Graetz-Atelier zu starten. In diesem Jahr möchte er erstmals Malschüler bei sich willkommen heißen und ihnen Einblick in seine Technik gewähren. Und auch da erweist sich der Atelier-Umzug nach Altena als Gewinn: "In welchem anderen Gebäude können sich Künstler so ausbreiten, wie in diesem?"

Von Ina Hornemann



Kommentare
Aus dem Ressort
Einkleiden der Sternsinger
Spenden
Auch in Affeln steht der Gang der Sternsinger vor der Tür und deswegen trafen sich alle Kinder, die gerne als Sternsinger mitgehen wollen, am Freitagmorgen im Affelner Pfarrheim zum Einkleiden.
Meisterliches Wurstwissen seit nunmehr 56 Jahren
Metzgerei
Ernst-Walter Middendorf ist 73 Jahre alt und mit Begeisterung Metzger. Der Senior-Chef der Metzgerei Graf, der schon längst das Rentenalter erreicht hat und „die Füße hoch legen“ könnte, liebt seinen Beruf noch genauso wie am ersten Tag seiner Lehre.
Gut 30 Sternsinger machen sich auf den Weg
Sternsinger
Mehr als 30 Kinder in Nachrodt nehmen an der inzwischen 56. Sternsingeraktion teil. Gestartet wurde das Dreikönigssingen, wie die katholische Tradition auch genannt wird, bereits gestern im Kölner Dom.
Was sich ganz normale Altenaer für das neue Jahr wünschen
Umfrage
Was erwartet uns im neuen Jahr? Eine Frage, aber viele verschiedene Antworten, genau so unterschiedlich, wie die Menschen nun mal sind. Ergebnisse einer Befragung nach dem Zufallsprinzip.
Berlins mythische Unterwelt und der Wert eines Häftlings
Kunsthalle Südwestfalen
Bekannt wurde der Werdohler Künstler Thomas Volkmann im heimischen Raum vor allem durch seine gemalten Parodien, die schrille und bunte, zornige und wilde Figuren, vor allem aber Gesichter zeigen. Jetzt zeigen Thomas Volkmann und Gerhard Kania ihre kreativen Projekte in der Kunsthalle Südwestfalen.
Fotos und Videos
Beste Orte in Südwestfalen
Bildgalerie
Freizeit
Die 50er im Sauerland-Museum
Bildgalerie
Ausstellung
Weitere Nachrichten aus dem Ressort
Musikalischer Dank
--- Nachrichten aus...
Familiäre Atmosphäre
--- Nachrichten aus...
Mit Willi Weitzel nach Malawi
--- Nachrichten aus...