Das aktuelle Wetter Werdohl 24°C
Mittelaltermarkt

Ritter, Gaukler und Fanfaren eröffnen Mittelalterfest 2012 in Altena

03.08.2012 | 22:17 Uhr
Das gräflliche Paar marschierte zum Auftakt des Mittelaltermarktes in Altena vorneweg.Foto: Martin Büdenbender/WR

Altena.   Gräflicher Hofstaat, Gaukler, Landsknechte mit Trommeln und Fahnen, Rittersleut hoch zu Ross und viel Volk. Fast 400 Bürger zogen in historischen Kostümen auf den Burghof der Burg Altena, um den vierten Altenaer Mittelaltermarkt zu eröffnen. Erstmals marschierte das Fanfarencorps Halver mit ein auf der Burgfeste beim größten Mittelalter-Spektakel in Südwestfalen.

„Viel Handgeklapper!“, forderte Birger Markuse, denn Graf Engelbert II persönlich schritt am Freitagabend durch die Innenstadt. Vorweg die Esel Rübezahl und Aradia, hinter dem gräflichen Hofstaat folgten Gaukler, Landsknechte mit Trommeln und Fahnen, Rittersleut hoch zu Ross und viel Volk.

In historischen Kostümen zogen sicher 400 Frauen, Männer und Kinder auf den Burghof der Burg Altena, um der Eröffnung des vierten Altenaer Mittelaltermarktes beizuwohnen. Erstmals marschierte das Fanfarencorps der Landsknechte Halver von 1958 mit ein auf der Burgfeste - ein echter Augen- und Ohrenschmaus.

„So einer muffig Fratzen schneidet und gar trutzig dreinschauet“, verlas Landrat Thomas Gemke die Marktordnung, „derselbe soll des Marktes verwiesen werden.“ Der Landrat übernahm diesmal auch den Fassanstich, damit sich das Volk am Freibier laben möge. Ein friedliches Fest zur Freude aller, wünschte sich der Graf, alias Frank Müller.

Mittelaltermarkt 2012 ein Spektakel in...

Bereits am Donnerstagabend hatten am Lenneufer viele Händler ihr Zelt bezogen. Die Altenaer „Castallanis“ wohnen vorübergehend Zelt an Zelt mit einer anderen Mittelaltergruppe auf dem Parkplatz an der Burg Altena. Anderes Volk lagert auf dem Lenneweg, gegenüber der Promenade.

Hoffentlich wieder 26. 000 Gäste

„Alles prima“, meldete Corina Turner vom Altenaer Stadt marketingverein keine besonderen Vorkommnisse. So ein Großereignis mit hoffentlich wieder mindestens 26. 0000 zahlenden Gästen an drei Tagen ist schließlich kein Zuckerschlecken. Ortskundige Altenaer sollten am besten zu Fuß anrücken oder den Pendelbus durch die Nette nutzen.

Mittelaltemarkt in Altena ein...

 

Christof Hüls



Kommentare
04.08.2012
09:49
Ritter, Gaukler und Fanfaren eröffnen das vierte Mittelalterfest in Altena
von Rundschuh | #1

na da wird doch hoffentlich der Herr Oberkommissar bei so viel fahrendem Volk auch penibel die Einhaltung und Befolgung der Regeln des Waffengesetzes überprüfen. Immerhin ist das Führen auch von Hieb- und Stichwaffen - besonders bei öffentlichen Aufzügen - verboten.

1 Antwort
Ritter, Gaukler und Fanfaren eröffnen das vierte Mittelalterfest in Altena
von jberg | #1-1

Wer sich mit dem dt. Waffengesetz nicht auskennt, sollte nicht kommentieren.
P.S. Es gibt im dt. Waffengesetz keine "Stichwaffen".

Aus dem Ressort
Einkleiden der Sternsinger
Spenden
Auch in Affeln steht der Gang der Sternsinger vor der Tür und deswegen trafen sich alle Kinder, die gerne als Sternsinger mitgehen wollen, am Freitagmorgen im Affelner Pfarrheim zum Einkleiden.
Meisterliches Wurstwissen seit nunmehr 56 Jahren
Metzgerei
Ernst-Walter Middendorf ist 73 Jahre alt und mit Begeisterung Metzger. Der Senior-Chef der Metzgerei Graf, der schon längst das Rentenalter erreicht hat und „die Füße hoch legen“ könnte, liebt seinen Beruf noch genauso wie am ersten Tag seiner Lehre.
Gut 30 Sternsinger machen sich auf den Weg
Sternsinger
Mehr als 30 Kinder in Nachrodt nehmen an der inzwischen 56. Sternsingeraktion teil. Gestartet wurde das Dreikönigssingen, wie die katholische Tradition auch genannt wird, bereits gestern im Kölner Dom.
Was sich ganz normale Altenaer für das neue Jahr wünschen
Umfrage
Was erwartet uns im neuen Jahr? Eine Frage, aber viele verschiedene Antworten, genau so unterschiedlich, wie die Menschen nun mal sind. Ergebnisse einer Befragung nach dem Zufallsprinzip.
Berlins mythische Unterwelt und der Wert eines Häftlings
Kunsthalle Südwestfalen
Bekannt wurde der Werdohler Künstler Thomas Volkmann im heimischen Raum vor allem durch seine gemalten Parodien, die schrille und bunte, zornige und wilde Figuren, vor allem aber Gesichter zeigen. Jetzt zeigen Thomas Volkmann und Gerhard Kania ihre kreativen Projekte in der Kunsthalle Südwestfalen.
Fotos und Videos
Beste Orte in Südwestfalen
Bildgalerie
Freizeit
Die 50er im Sauerland-Museum
Bildgalerie
Ausstellung
Weitere Nachrichten aus dem Ressort
Musikalischer Dank
--- Nachrichten aus...
Familiäre Atmosphäre
--- Nachrichten aus...
Mit Willi Weitzel nach Malawi
--- Nachrichten aus...