Das aktuelle Wetter Werdohl 24°C
Handballtage

Fischer Elektronik angelt sich nach 15 Jahren die Stadtmeisterschaft

21.05.2012 | 12:00 Uhr
Fischer Elektronik angelt sich nach 15 Jahren die Stadtmeisterschaft
34. Altenaer HandballtageStadtmeisterschaftenFoto: Mark Sonneborn

Altena. 15 lange Jahre hat es gedauert, am Ende zahlte sich die Geduld und Treue aus: Das Team von Fischer Elektronik ist nach 14 erfolglosen Teilnahmen bei den Altenaer Handballtagen endlich erstmals Stadtmeister geworden. Elf Teams hatten in diesem Jahr um die Krone der Burgstadt gespielt. Fischer Elektronik setzte sich vor „La familia“ und den „Handballeltern“ durch“.

Sommerlicher Start

Bereits am Donnerstag hatten die Handballtage begonnen. Sommerliche Temperaturen machten den Auftakt der 34. Auflage zum Vergnügen für Aktive und Zuschauer. Bei strahlendem Sonnenschein spielten die E- und D-Jugendlichen draußen auf dem Platz im Reineckestadion, drinnen spielten die älteren Jugendlichen und Mädchen, am Samstag die Senioren und Damen.

Marvin Scholz und Steffen Fischer hatten die Organisation für den Rahmen der traditionellen Sportveranstaltung übernommen und freuten sich nach einigen Komplikationen bei den Vorbereitungen nun über eigen reibungslosen Ablauf. Am Dienstagvormittag hatten die Helfer mit dem Aufbau der Zelte auf dem Vorplatz begonnen. Am Mittwoch stand alles. „Und dann kamen Orkanböen, die alles durch die Gegend fliegen lassen haben. Wir mussten die Einzelteile auf dem ganzen Gelände zusammensammeln“, erinnert sich Scholz – eine Aktion, über die er jetzt, wo letztlich alles wieder steht, nur schmunzeln kann. „Passiert ist ja eigentlich nichts“. Und die Zelte, Pavillons und Bierwagen standen bereit für das gesellige Miteinander nach den sportlichen Wettkämpfen.

Doch während neben Turnierleiterin Jessica Krämer auch alle anderen Beteiligten hoch zufrieden mit dem Ablauf der sportlichen Wettkämpfe waren, so hatte sich das Orga-Team viel Arbeit umsonst gemacht. „Der Aufbau hat gut geklappt. Es haben vor allem viele jüngere aus den Seniorenmannschaften mitgeholfen. Nur leider fehlte die Resonanz am Abend völlig. Wir waren hier völlig unter uns. Die Leute aus der Stadt sind leider auch in der Stadt geblieben“, war die Enttäuschung am Samstag groß. Große Party war also Fehlanzeige. „Aber wir haben uns auch schon Gedanken gemacht. Zudem haben wir einen Kummerkasten aufgehängt. Und der ist auch schon gut gefüllt mit Vorschlägen für das nächste Jahr“, erklärte das Organisations-Team.

Abwärtstrend

Die Gründe für den leichten aber anhaltenden Abwärtstrend bei den Zusagen der teilnehmenden Teams liegen dagegen auf der Hand: „Die Saison lief in diesem Jahr sehr lange, bis zum vergangenen Wochenende. Allein drei Teams mussten ihre Teilnahme wegen der anstehenden Relegation doch noch absagen. Wir haben im Vorfeld schon das Altherrenturnier abgesagt, weil da zuletzt immer sehr wenige Mannschaften teilgenommen haben“, erklärte die Turnierleiterin.

Von Mark Sonneborn



Kommentare
Aus dem Ressort
Einkleiden der Sternsinger
Spenden
Auch in Affeln steht der Gang der Sternsinger vor der Tür und deswegen trafen sich alle Kinder, die gerne als Sternsinger mitgehen wollen, am Freitagmorgen im Affelner Pfarrheim zum Einkleiden.
Meisterliches Wurstwissen seit nunmehr 56 Jahren
Metzgerei
Ernst-Walter Middendorf ist 73 Jahre alt und mit Begeisterung Metzger. Der Senior-Chef der Metzgerei Graf, der schon längst das Rentenalter erreicht hat und „die Füße hoch legen“ könnte, liebt seinen Beruf noch genauso wie am ersten Tag seiner Lehre.
Gut 30 Sternsinger machen sich auf den Weg
Sternsinger
Mehr als 30 Kinder in Nachrodt nehmen an der inzwischen 56. Sternsingeraktion teil. Gestartet wurde das Dreikönigssingen, wie die katholische Tradition auch genannt wird, bereits gestern im Kölner Dom.
Was sich ganz normale Altenaer für das neue Jahr wünschen
Umfrage
Was erwartet uns im neuen Jahr? Eine Frage, aber viele verschiedene Antworten, genau so unterschiedlich, wie die Menschen nun mal sind. Ergebnisse einer Befragung nach dem Zufallsprinzip.
Berlins mythische Unterwelt und der Wert eines Häftlings
Kunsthalle Südwestfalen
Bekannt wurde der Werdohler Künstler Thomas Volkmann im heimischen Raum vor allem durch seine gemalten Parodien, die schrille und bunte, zornige und wilde Figuren, vor allem aber Gesichter zeigen. Jetzt zeigen Thomas Volkmann und Gerhard Kania ihre kreativen Projekte in der Kunsthalle Südwestfalen.
Fotos und Videos
Beste Orte in Südwestfalen
Bildgalerie
Freizeit
Die 50er im Sauerland-Museum
Bildgalerie
Ausstellung
Weitere Nachrichten aus dem Ressort
Musikalischer Dank
--- Nachrichten aus...
Familiäre Atmosphäre
--- Nachrichten aus...
Mit Willi Weitzel nach Malawi
--- Nachrichten aus...