Das aktuelle Wetter Unna 3°C
Cannabis-Prozess

Von Hanfplantagen nichts gewusst

18.05.2012 | 16:27 Uhr
Von Hanfplantagen nichts gewusst
Cannabis wurde im vergangenen Jahr in einer Kamener Villa gefunden.

Kamen.   Eigentlich war der gestrige Verhandlungstag beim Dortmunder Landgericht dafür vorgesehen, dass der Angeklagte Unternehmer Ulrich Sch. endlich Stellung bezieht zu den Anschuldigungen, er habe in seiner Kamener Villa eine Hanfplantage unterhalten und mit dem daraus gewonnenen Cannabis gehandelt.

Eigentlich war der gestrige Verhandlungstag beim Dortmunder Landgericht dafür vorgesehen, dass der Angeklagte Unternehmer Ulrich Sch. endlich Stellung bezieht zu den Anschuldigungen, er habe in seiner Kamener Villa eine Hanfplantage unterhalten und mit dem daraus gewonnenen Cannabis gehandelt. Doch der sonst so eloquent auftretende Ulrich Sch. gab sich gestern wortkarg und ließ über seinen Anwalt jegliche Teilnahme an Drogengeschäften bestreiten.

Autonomer Bereich

Auch von den Plantagen im Keller seiner Villa will der Angeklagte nichts gewusst haben. „Das war ein autonomer Bereich mit separatem Eingang“, erklärt sein Anwalt. Zugang hätte jeder haben können, der in dem Haus wohnte. Die anderen Beteiligten hätten eigenständig gehandelt.

Die beiden Richter konfrontierten Ulrich Sch. daraufhin mit Aufzeichnungen, die die Polizei in der Villa des Kamener Musikverlegers sichergestellt hatte. Zwei Stunden lang verlasen sie Seite um Seite aus einem Warenbestandsbuch aus dem Jahr 1998, das unter der Bezeichnung „Biotrade“ lief, Einträge zu Ein- und Ausgängen von „Balas“ und „Kanten“ (Haschisch).

Penible Buchführung

Von 9 bis 4000 Gramm wurde über alle Ein- und Ausgänge penibel Buch geführt – vor allem handschriftlich. Aus den Jahren 2006 bis 2011 verlasen die Richter Aufzeichnungen zu Erträgen und Geldtransfers – von monatlich mehreren Zehntausend Euro ist die Rede –, in denen vor allem die Namen der drei weiteren Beteiligten Hassan U., Mustafa A. und Thorsten St. fallen. Die drei wurden bereits verurteilt und werden in den kommenden Verhandlungstagen noch als Zeugen auftreten.

Auch der Vorname des angeklagten Unternehmers sowie seine Initialen „US“ werden mehrfach in den buchhalterischen Aufzeichnungen genannt. Gleichwohl bestritt Ulrich Sch. jegliche Teilnahme an „operativen Geschäften“ und wollte sich zu den Aufzeichnungen vorerst nicht äußern. Zudem meldete er auch Zweifel an, dass es sich bei den sichergestellten Aufzeichnungen um seine Handschrift handelt.

Carmen Radeck



Kommentare
Aus dem Ressort
Kabelklau bei Kamen - Bahnverkehr im Ruhrgebiet gestört
Bahn
Eine Oberleitungsstörung sorgte am Freitagabend für Störungen im Bahnverkehr im Ruhrgebiet. Im Regional- und Fernverkehr kam es zu deutlichen Verspätungen. Bei der Bahn nannte man Kabelklau als Grund. Die Störung sollte bis zum Samstagmorgen behoben werden.
Ein Sturz vom Elternbett tötete den Säugling wohl nicht
Prozess
Die Anklage geht davon aus, dass die 32-jährige Mutter des vor knapp vier Jahren verstorbenen Babys das Kind zu Tode geschüttelt hat. Die Frau hatte dagegen erklären lassen, ihr Sohn sei aus dem Bett gefallen und habe sich so den Schädelbruch zugezogen. Gutachter bestreiten ihre Version.
Unbekannte zünden Polizeiauto in Holzwickede an
Feuer
Ein brennendes Polizeiauto hat am späten Freitagabend die Feuerwehr in Holzwickede bei Dortmund alarmiert. Der Wagen brannt völlig aus. Die Polizei geht davon aus, dass das Feuer vorsätzlich gelegt worden war. Wer dahinter steckt ist laut Polizei nicht klar.
A2 bei Kamen für Bombenentschärfung komplett gesperrt
Sperrung
Wegen einer Bombenentschärfung war die A2 zwischen Kamen und Bergkamen am Montagnachmittag etwa 20 Minuten lang komplett gesperrt. Grund ist die Entschärfung einer Fliegerbombe, die im Kamener Norden gefunden worden war.
Süßigkeiten-Lkw kippt auf der A1 bei Dortmund um
Unfall
Nach einem schweren Unfall auf der A1 war die Autobahn zwischen Kamen und dem Kreuz Dortmund-Unna am Donnerstag lange gesperrt. Ein Lkw war in Fahrtrichtung Dortmund umgekippt — zwei Männer wurden bei dem Unfall verletzt. Der Stau war mehr als zehn Kilometer lang.
Fotos und Videos
EU-Projekte in NRW
Bildgalerie
Förderung
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Verseuchte Kläranlage in Warstein
Bildgalerie
Legionellen
Hansetag in Rüthen - die Gäste
Bildgalerie
Hansetag