Das aktuelle Wetter Unna 11°C
Großbrand

Nach Großbrand in Bergkamen sind 51 Bewohner obdachlos

12.11.2012 | 10:28 Uhr
Im Dachgeschoss eines Mehrfamilienhauses an der Gedächtnisstraße brach der Brand aus.Foto: Ulrich Bonke

Bergkamen.   51 Bewohner zweier Mehrfamilienhäuser der Deutschen Annington wurden durch den Großbrand an der Gedächtnisstraße am frühen Montagmorgen innerhalb weniger Minuten obdachlos. Nach Mitteilung der Polizei soll ein Junge (6) um 5 Uhr  im Kinderzimmer gezündelt haben.

Als der Brand für ihn nicht mehr zu kontrollieren war, verständigte er die Erwachsenen. Der Junge war in kürzester Zeit bereits zum zweiten Mal wegen Zündelei im Kinderzimmer aufgefallen. Das Jugendamt ist eingeschaltet.

10 Bewohner wurden vorsorglich wegen des Verdachts auf Rauchvergiftung in ein Krankenhaus gebracht. Erst gegen 13 Uhr hatten die Löscharbeiten zum Erfolg geführt. Bei dem Einsatz verletzte sich ein Feuerwehrmann am Bein. Er wurde zu einem Krankenhaus gebracht

Wegen der großen Rauchwolke, die in Richtung Nord-Osten abzog, blieben am Montagmorgen der Hagebaumarkt, ein Getränkehandel, eine Spielhalle und auch ein Taxi-Betrieb geschlossen. Die Hubert-Biernat-Straße sperrte die Polizei zwischen dem Rathauskreisel und dem Parkplatz des Gymnasiums.

Fenster war herausgeflogen

Das Kinderzimmer befand sich in einer Wohnung in 4. Obergeschoss des Mehrfamilienhauses Gedächtnisstraße 10. „Als wir gegen 5.15 Uhr am Einsatzort ankamen, brannte bereits die Wohnung in voller Ausdehnung“, berichtete Stadtbrandmeister Dietmar Luft. Das Fenster des Kinderzimmers war bereits herausgeflogen. Die Flammen schlugen außen nach oben in die Dachkonstruktion. Das Material zur Wärmedämmung, das nachträglich auf dem rund 800 Quadratmeter großen Dach angebracht worden war, fing sofort Feuer und brachte für die Feuerwehrleute überaus große Probleme.

Nach Großbrand obdachlos

Die Flammen fraßen sich unterhalb der zweiten oberen  Dachhaut durch das Dämmmaterial. Dabei verhinderte diese zweite Dachhaut zunächst, dass das Löschwasser und der Löschschaum in breiter Front die Brandherde bekämpfen konnten. Die Feuerwehrleute demontierten deshalb große Teile der seitlichen Verblendung zu den Außenmauern, damit die Löschmittel von den drei im Einsatz befindlichen Drehleiter und der Teleskopmastbühne der Löschgruppe Oberaden in den Hohlraum gespritzt werden konnten. Außerdem sägten sie aus der nachträglich installierten Dachhaut große Streifen heraus, um Wasser zwischen dem ursprünglichen Betondach und dem Dämmmaterial zu bringen. Rund 140 Feuerwehrleute und andere Rettungskräfte waren im Einsatz. Unterstützt wird die Bergkamener Wehr von den Feuerwehren aus Kamen, Lünen, Werne und Dortmund.

Blutspendetermin im Rathaus

Die Bewohner der beiden Mietshäuser wurden zunächst im Ratstrakt betreut und medizinische versorgt. Dabei halfen zunächst auch die Ärzte und Sanitäter des Blutspendedienstes aus Hagen. Am Montag gab es einen regulären Blutspendetermin im Rathaus. Um die Brandopfer kümmerten sich dann andere DRK-Einheiten unter der Leitung des Leitenden Notarztes Karol Kuhn.

Die 51 betroffenen Mieter werden von Freunden oder Verwandten aufgenommen. Wo das nicht möglich ist, werden Hotelzimmer zur Verfügung gestellt. Der Sprecher der Deutschen Annington, der Eigentümerin des Gebäudekomplexes, Frank Jungblut versprach schnelle  Hilfe. Das Wohnungsunternehmen will Mietern, deren Wohnungen unbewohnbar geworden sind, Ersatzwohnungen in der Nähe anbieten.

Klaus-Peter Wolter und Heino Baues


Kommentare
13.11.2012
11:53
Nach Großbrand in Bergkamen sind 51 Bewohner obdachlos
von kirschkeks11 | #5

In der Haut der Eltern möchte ich im Augenblick nicht stecken . Der Junge ist 6. Er hatte vor nicht allzulanger Zeit schon mal gezündelt. Das Feuerzeuge oder Streichhölzer nicht in KInderhände gehören wird uns allen dabei sehr bewusst und nicht wenig Eltern werden gestern Abend ein wenig aufmerksamer gewesen sein und einige sagen bestimmt Gut das es Uns nicht passiert ist .
Ich persönlich sehe auf jeden Fall eines als Wichtigstes an .. Bei allem Finanziellem Schaden , es sind "nur" ein paar Menschen verletzt worden ,Keiner ist dabei ums Leben gekommen . Alles andere ist regelbar .

12.11.2012
20:27
Nach Großbrand in Bergkamen sind 51 Bewohner obdachlos
von luna123 | #4

Das Kind kann nichts dafür.Man sollte über die eingebrachten Dämmstoffe mal nachdenken.Die Umweltverträglichkeit schon bei der Herstellung und später bei der Entsorgung.Jetzt im aktuellen Fall noch die Brennbarkeit.Sehr innovativer Dämmstoff.

12.11.2012
18:24
Nach Großbrand in Bergkamen sind 51 Bewohner obdachlos
von Zynzilla | #3

Das Taschengeld für den Kleinen ist nun erstmal für die nächsten 500 Jahre gestrichen...

12.11.2012
17:34
Und im Nebensatz wird auch mal wieder klar gemacht,
von meigustu | #2

wie gefährlich die meist gebrauchten Dämmmaterialen im Brandfall sind. Erstaunlich gute Lobbyarbeit der Hersteller.

12.11.2012
15:34
Nach Großbrand in Bergkamen sind 51 Bewohner obdachlos
von SarahOB | #1

Tja, da haben sich die Eltern ja einen richtigen kleinen Feuerteufel angelacht....
Allerspätestens nach dem ersten Mal hätte ich zugesehen, dass so etwas nie wieder vorkommen kann und extremst darauf geachtet, dass das Kind weder Feuerzeug, Streichhölzer etc. in die Hände bekommt.
Für die Bewohner tut mir das leid, aber ich hoffe, ihnen kann schnell geholfen werden.

Wenn ich an die Kosten denke, die das Kind verursacht hat, dann gute Nacht. Kann mir nicht vorstellen, dass die Versicherung der Eltern (wenn überhaupt vorhanden) den Schaden ersetzen wird.

Aus dem Ressort
Ein Sturz vom Elternbett tötete den Säugling wohl nicht
Prozess
Die Anklage geht davon aus, dass die 32-jährige Mutter des vor knapp vier Jahren verstorbenen Babys das Kind zu Tode geschüttelt hat. Die Frau hatte dagegen erklären lassen, ihr Sohn sei aus dem Bett gefallen und habe sich so den Schädelbruch zugezogen. Gutachter bestreiten ihre Version.
Unbekannte zünden Polizeiauto in Holzwickede an
Feuer
Ein brennendes Polizeiauto hat am späten Freitagabend die Feuerwehr in Holzwickede bei Dortmund alarmiert. Der Wagen brannt völlig aus. Die Polizei geht davon aus, dass das Feuer vorsätzlich gelegt worden war. Wer dahinter steckt ist laut Polizei nicht klar.
A2 bei Kamen für Bombenentschärfung komplett gesperrt
Sperrung
Wegen einer Bombenentschärfung war die A2 zwischen Kamen und Bergkamen am Montagnachmittag etwa 20 Minuten lang komplett gesperrt. Grund ist die Entschärfung einer Fliegerbombe, die im Kamener Norden gefunden worden war.
Süßigkeiten-Lkw kippt auf der A1 bei Dortmund um
Unfall
Nach einem schweren Unfall auf der A1 war die Autobahn zwischen Kamen und dem Kreuz Dortmund-Unna am Donnerstag lange gesperrt. Ein Lkw war in Fahrtrichtung Dortmund umgekippt — zwei Männer wurden bei dem Unfall verletzt. Der Stau war mehr als zehn Kilometer lang.
Blitzmarathon in NRW — hier wird im Kreis Unna geblitzt
Blitzmarathon
Die Polizei misst beim Blitzmarathon am 10. und 11. Oktober verstärkt die Geschwindigkeit. 24 Stunden lang werden die Beamten Radarkontrollen durchführen. Das sind die Standorte der Radarfallen in Unna, Schwerte, Lünen, Kamen, Bergkamen und den anderen Städten im Kreis Unna!
Fotos und Videos
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Verseuchte Kläranlage in Warstein
Bildgalerie
Legionellen
Hansetag in Rüthen - die Gäste
Bildgalerie
Hansetag
Stadtmauersturm in Rüthen
Bildgalerie
Hansetag