Das aktuelle Wetter Unna 25°C
--- Nachrichten aus Unna, Kamen, Bergkamen, Holzwickede und...

Mehr Unfälle: weniger Tote und Verletzte

25.02.2008 | 19:06 Uhr

Kreis Unna. (rgs/kes) Mehr Unfälle, mehr Verletzte - dafür weniger Tote und Schwerverletzte. Mehr Alkohol, aber weniger Tempoverstöße als Ursache. So die verkürzte Verkehrsunfall-Entwicklung im Kreis Unna 2007 (ohne Lünen).

Die Zahl der Verkehrsunfälle im Kreis hat erstmals die magische Zahl von 8 000 (8 076) überschritten - ein Trend der nach den Zahlen der Vorjahre abzusehen war: 7 563 in 2003, dann 7 576, 7 742 und in 2006 waren es schon 7 997. Bagatellunfälle herausgerechnet, ist festzustellen, dass es vor allem mehr schwerere Unfälle gab - von 2 841 auf 3 018. Konstant rückläufig seit 2003 (14) ist die Zahl der Toten auf den Straßen: Sieben in 2007 (elf in 2006). Besonders gefährdet sind dabei naturgemäß die Insassen von Personenwagen 483 (409 in 2006), vor Radfahrern 292 (259), Mitfahrern 181 (197), Fußgängern 129 (122) und motorisierten Zweiradfahrern 212 (216). Auffällig ist die stark steigende Zahl der Verletzten nach Fahrradunfällen. Dabei sind es nicht die Zahlen verunglückter Kinder oder Jugendlicher mit dem Fahrrad, sondern die der Senioren von 39 auf 58. Hauptunfallursachen waren im vergangenen Jahr Abbiegen/Wenden (37 %), Vorfahrt (20 %), Geschwindigkeit und Abstand je 13 % und Alkohol neun Prozent oder in 181 Fällen. Soviel wie seit Jahren nicht mehr.

Lünen: Bei der Unfallentwicklung im vergangenen Jahr ist Lünen positiv aufgefallen. Stieg die Gesamtzahl aller Unfälle im Bereich des Polizeipräsidiums Dortmund im Vergleich zu 2006 um 725 oder 3,4 Prozent von 21 207 auf 21 932 sank sie in Lünen von 2695 auf 2654, ein Minus von 1,5 Prozent.


Kommentare
Aus dem Ressort
Kabelklau bei Kamen - Bahnverkehr im Ruhrgebiet gestört
Bahn
Eine Oberleitungsstörung sorgte am Freitagabend für Störungen im Bahnverkehr im Ruhrgebiet. Im Regional- und Fernverkehr kam es zu deutlichen Verspätungen. Bei der Bahn nannte man Kabelklau als Grund. Die Störung sollte bis zum Samstagmorgen behoben werden.
Ein Sturz vom Elternbett tötete den Säugling wohl nicht
Prozess
Die Anklage geht davon aus, dass die 32-jährige Mutter des vor knapp vier Jahren verstorbenen Babys das Kind zu Tode geschüttelt hat. Die Frau hatte dagegen erklären lassen, ihr Sohn sei aus dem Bett gefallen und habe sich so den Schädelbruch zugezogen. Gutachter bestreiten ihre Version.
Unbekannte zünden Polizeiauto in Holzwickede an
Feuer
Ein brennendes Polizeiauto hat am späten Freitagabend die Feuerwehr in Holzwickede bei Dortmund alarmiert. Der Wagen brannt völlig aus. Die Polizei geht davon aus, dass das Feuer vorsätzlich gelegt worden war. Wer dahinter steckt ist laut Polizei nicht klar.
A2 bei Kamen für Bombenentschärfung komplett gesperrt
Sperrung
Wegen einer Bombenentschärfung war die A2 zwischen Kamen und Bergkamen am Montagnachmittag etwa 20 Minuten lang komplett gesperrt. Grund ist die Entschärfung einer Fliegerbombe, die im Kamener Norden gefunden worden war.
Süßigkeiten-Lkw kippt auf der A1 bei Dortmund um
Unfall
Nach einem schweren Unfall auf der A1 war die Autobahn zwischen Kamen und dem Kreuz Dortmund-Unna am Donnerstag lange gesperrt. Ein Lkw war in Fahrtrichtung Dortmund umgekippt — zwei Männer wurden bei dem Unfall verletzt. Der Stau war mehr als zehn Kilometer lang.
Fotos und Videos
EU-Projekte in NRW
Bildgalerie
Förderung
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Verseuchte Kläranlage in Warstein
Bildgalerie
Legionellen
Hansetag in Rüthen - die Gäste
Bildgalerie
Hansetag