Das aktuelle Wetter Unna 20°C
Prozess

Grundschul-Praktikant (21) gesteht sexuellen Missbrauch von Kindern

08.11.2012 | 15:31 Uhr
Grundschul-Praktikant (21) gesteht sexuellen Missbrauch von Kindern
Ein Mann aus Unna hat gestanden, als Grundschul-Praktikant mehrere Kinder missbraucht zu haben.Foto: WR/Franz Luthe

Unna/Dortmund.   Am Donnerstag begann der Prozess gegen einen Mann (21) aus Unna. Er soll als Praktikant an einer Grundschule mehrere Kinder missbraucht haben. Der Angeklagte ist geständig – und hat den Berufswunsch „Erzieher“ inzwischen aufgegeben. Jetzt wird er Kraftfahrer.

Zwei Jahre Jugendstrafe fordert die Staatsanwaltschaft Dortmund für den 21-jährigen Auszubildenden aus Unna, dem sie sexuellen Missbrauch von Kindern vorwirft. Vor zwei Jahren soll er sich als Praktikant an der Schillerschule in Massen das Vertrauen von Kindern erschlichen und sie anschließend in seiner Wohnung sexuell missbraucht haben.

Als Kind von seiner Mutter geschlagen, missbraucht und in Pflegefamilien und Heime abgeschoben, hat sich der heute 21-jährige, knabenhaft wirkende Mann, nunmehr vor der 31. Großen Strafkammer des Landgerichtes Dortmund schweren Missbrauchsvorwürfen zu stellen, die er bislang energisch bestritt und leugnet. Erst als ihm die Kammer eine bewährungsfähige Höchststrafe zusichert, lässt er durch seinen Verteidiger einräumen, im Sommer 2010 die Kinder unter ihrem Schlafanzug und auch nackt berührt, mit ihnen geduscht und nackt auf dem Sofa gelegen zu haben.

Angeklagter hatte angeblich eine schwere Kindheit

Kennen gelernt hatte er seine Opfer als Praktikant in der Ganztagsbetreuung der Schillerschule, für die er auch die Ferienfreizeit begleitete. Dass er sich so auch das Vertrauen der Mütter erschlichen habe, dafür gebe es „keinerlei Anhaltspunkte“, so sein Anwalt. Deutliche Nachwirkungen zeigt derweil die damals achtjährige Grundschülerin, die er nicht nur zum Küssen und Kuscheln zwang. Sie wartete ängstlich und voller Scham auf dem Gerichtsflur und will ihren Peiniger nicht sehen. Was er der Kleinen schlussendlich mit seinem knappen Geständnis über den Anwalt auch erspart.

Prozess
Kita-Praktikant (21) soll vier Kinder missbraucht haben

Ein 21-jähriger Mann aus Unna soll in seiner Wohnung vier kleine Kinder missbraucht haben. Am Donnerstag beginnt der Prozess gegen ihn vor dem Landgericht Dortmund. Der junge Mann hatte sich seine Opfer als Praktikant in Kindergärten und Grundschulen gesucht.

Allein zum eigenen Lebenslauf äußert er sich selbst. Dass er verstoßen worden sei und früh auf eigenen Füßen habe stehen müssen. Er mache zwar einen „reifen und selbstständigen Eindruck“, so die Vertreterin der Jugend-Gerichtshilfe, habe aber „Schwierigkeiten in der Lebensführung“, „Probleme mit Bindungen“ und stehe vor einem Berg von Schulden. Aufgegeben habe er mittlerweile seinen Berufswunsch „Kinderpfleger und Erzieher“, wohne nicht mehr in Unna und sei in der Ausbildung zum Kraftfahrer.

Während Staatsanwalt Ludger Strunk eine Freiheitsstrafe von zwei Jahren zur Bewährung forderte, erscheint Verteidiger Budde eine „jugendrichterliche Maßnahme“ mit geringer Geldauflage angemessen. Die Kammer wird in der nächsten Woche das Urteil verkünden.


Aus dem Ressort
Kabelklau bei Kamen - Bahnverkehr im Ruhrgebiet gestört
Bahn
Eine Oberleitungsstörung sorgte am Freitagabend für Störungen im Bahnverkehr im Ruhrgebiet. Im Regional- und Fernverkehr kam es zu deutlichen Verspätungen. Bei der Bahn nannte man Kabelklau als Grund. Die Störung sollte bis zum Samstagmorgen behoben werden.
Ein Sturz vom Elternbett tötete den Säugling wohl nicht
Prozess
Die Anklage geht davon aus, dass die 32-jährige Mutter des vor knapp vier Jahren verstorbenen Babys das Kind zu Tode geschüttelt hat. Die Frau hatte dagegen erklären lassen, ihr Sohn sei aus dem Bett gefallen und habe sich so den Schädelbruch zugezogen. Gutachter bestreiten ihre Version.
Unbekannte zünden Polizeiauto in Holzwickede an
Feuer
Ein brennendes Polizeiauto hat am späten Freitagabend die Feuerwehr in Holzwickede bei Dortmund alarmiert. Der Wagen brannt völlig aus. Die Polizei geht davon aus, dass das Feuer vorsätzlich gelegt worden war. Wer dahinter steckt ist laut Polizei nicht klar.
A2 bei Kamen für Bombenentschärfung komplett gesperrt
Sperrung
Wegen einer Bombenentschärfung war die A2 zwischen Kamen und Bergkamen am Montagnachmittag etwa 20 Minuten lang komplett gesperrt. Grund ist die Entschärfung einer Fliegerbombe, die im Kamener Norden gefunden worden war.
Süßigkeiten-Lkw kippt auf der A1 bei Dortmund um
Unfall
Nach einem schweren Unfall auf der A1 war die Autobahn zwischen Kamen und dem Kreuz Dortmund-Unna am Donnerstag lange gesperrt. Ein Lkw war in Fahrtrichtung Dortmund umgekippt — zwei Männer wurden bei dem Unfall verletzt. Der Stau war mehr als zehn Kilometer lang.
Fotos und Videos
EU-Projekte in NRW
Bildgalerie
Förderung
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Verseuchte Kläranlage in Warstein
Bildgalerie
Legionellen
Hansetag in Rüthen - die Gäste
Bildgalerie
Hansetag