Zurück, aber auch nach vorne schauen

Ortsvorsteher Dietmar Lange, Pfarrer Thomas Wulf und Bürgermeister Manfred Gödde begrüßen die Gäste im neuen Jahr und blicken positiv auf 2014 zurück.
Ortsvorsteher Dietmar Lange, Pfarrer Thomas Wulf und Bürgermeister Manfred Gödde begrüßen die Gäste im neuen Jahr und blicken positiv auf 2014 zurück.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Zahlreiche Gäste beim Neujahrskonzert und Empfang im Paulushaus. Pfarrer Wulf dankte der Gemeinde

Warstein..  Vollbesetzte Bänke, Stadkapelle und Sternsinger zeichneten am Sonntag Morgen die Messe in der St. Petruskirche aus: Zum Gottesdienst mit anschließendem Neujahrsempfang im Paulushaus hatten sich zahlreiche Besucher eingefunden, um das neue Jahr zu begrüßen und den Weihnachtsausklang gemeinsam mit den drei Heiligen Königen zu feiern.

Musikalisch begleitet wurde die Messe von den Mitgliedern der Stadtkapelle unter Leitung von Anna Knülle, die mit Stücken wie „Elysium“ oder „Everything I do“ für eine außergewöhnlich festliche Stimmung sorgte. Pfarrer Thomas Wulf freute sich über die Anwesenheit aller Sternsinger und lobte deren Einsatz, in diesen Tagen bei Wind und Wetter alle Häuser zu besuchen.

Nach Ablauf des Gottesdienstes begann im Paulushaus der Neujahrsempfang der St. Petrus und St. Pankratius Gemeinde. Mit dem Kirchenchor um Dirigent Helmut Schulte, der den Vormittag mit „Sagt allen Völkern, Gott regiert“ und „Tollite Hostias“ von Camille Saint Saens einstimmte, einem leckeren Imbiss und Ansprachen der kirchlichen und politischen Vertreter war für ein abwechslungsreiches Programm gesorgt. Pfarrer Wulf begrüßte neben den ehrenamtlichen Helfern der Gemeinden besonders den Vertreter der evangelischen Gemeinde Uwe Müller, die Schulleitung der Lioba-Schule sowie die kommunalen Vertreter Bürgermeister Manfred Gödde und Ortsvorsteher Dietmar Lange.

Neuanfang im Januar

„Was werden wir aus dem neuen Jahr machen?“, fragte Wulf in den Saal und verglich den Januar mit dem römischen Gott Janus, von dem der Monatsname „Januar“ abstammt. Dieser Gott habe zwei Gesichter, die in unterschiedliche Richtungen blicken, nach vorne und zurück – das war auch was Wulf dann in seiner Ansprache tat. Rückblickend sei es erst einmal an der Zeit „Danke“ zu sagen an zahlreiche ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, die das ganze Jahr über im Einsatz sind und ohne die ein Gemeindeleben nicht möglich wäre.

Viel beschäftigt habe die Gemeinde im vergangenen Jahr auch das Singen: Eine Herausforderung sei die Anschaffung der neuen Gesangbücher gewesen. Nicht nur diese Aufgabe konnte bewältigt werden, auch richtige Highlights habe es im vergangenen Kirchenjahr gegeben, etwa die Firmfeier, Gespräche mit den Gremien, den Besuch von Erzbischof Hans-Josef Becker, der bei dem Projekt „Urlaub ohne Koffer“ hereinschaute und am Städtejubiläum mit St. Pol teilgenommen hat und auch die Premiere des ökumenischen Gemeindefestes, das „sicher nicht das Letzte gewesen sein wird“, ist sich Wulf sicher. In seinem Ausblick auf das neue Jahr wies Wulf außerdem auf die anstehenden Kirchenvorstandswahlen hin.

Auch Pastor Uwe Müller wünschte allen Anwesenden ein „gelingendes“ Jahr 2015, denn auch wenn es vielleicht manchmal traurige und schwierige Zeiten geben wird, „solange man diese übersteht war das Jahr trotzdem gelungen“. Auch er appellierte für das ökumenische Miteinander und den Wert der ehrenamtlichen Helfer, schließlich könnten die Hauptberuflichen nicht alles allein leisten. Bürgermeister Manfred Gödde reflektierte die Wallfahrt nach Werl als einen der Höhepunkte des vergangenen Jahres und zeigte sich beeindruckt von der Jugendarbeit. „Mit Ehrenamt – nur so lebt eine Stadt, genau das macht sie aus“, lobte auch er die freiwilligen Gemeindehelfer. Zudem setzte er einen Schwerpunkt auf das Thema Flüchtlinge im Stadtgebiet Warstein: „Das ist eine große Aufgabe und ich wünsche mir, dass die Menschen mit Respekt aufgenommen und behandelt werden.“

Buchgeschenk

Dietmar Lange überreichte an Pastor Wulf als Vertretung für die gesamte Kirchengemeinde ein Buch über die St. Pankratiuskirche als Schlüsselbeispiel zum Kirchenbau in Westfalen und würdigte die Arbeit aller engagierten Gemeindemitglieder. Bei Kaffee und Kuchen klang der Neujahrsempfang der St. Petrus und St. Pankratius gemütlich aus. Mit der festlichen Messe und dem anschließenden Beisammensein im Paulushaus startete die christliche Gemeinde Warsteins in ein hoffentlich gutes und harmonisches neues Jahr.