Zahl der Flüchtlinge für Rüthen zu hoch

Rüthen..  Eine deutliche Verringerung der Belegung der Flüchtlingsunterkunft strebt die Stadt Rüthen an. Bürgermeister Peter Weiken schlägt dem Rat vor, diese Forderung ultimativ an die Bezirksregierung zu richten. Das Haus Maria vom Stein, dessen Maximalbelegung die Bezirksregierung aktuell mit 550 Plätze angibt, sei in den vergangenen Wochen in ganz NRW stets die Einrichtung mit der höchsten Belegung gewesen.

Weiken spricht von einem krassen Missverhältnis zwischen der Anzahl der Flüchtlinge und den knapp 4000 Bewohner der Kernstadt auf die alle Einrichtungen der Daseinsvorsorge insbesondere im medizinischen Bereich zugeschnitten seien. In der hohen Belegungszahl sieht der Bürgermeister die Ursache für eine „hohe Unzufriedenheit bei den Flüchtlingen“ die sich in „dem bekannten Straftaten, Ordnungswidrigkeiten und Belästigungen“ niederschlage, was wiederum zu „einer Verunsicherung und Beängstigung in der Rüthener Bevölkerung“ führe.

Weiken moniert zudem, dass für die Änderungen im Haus bislang keine Baugenehmigung beantragt wurde. Im Rahmen von deren Erteilungen seien dann auch Messungen der akustischen Belastung der Nachbarn vorzunehmen. Der Rat soll die Bezirksregierung eindringlich auffordern, diese „Anliegen sehr ernst zu nehmen und umgehend umzusetzen“ – und das bis zum 7. August. Anderenfalls fürchtet Weiken, „dass die Akzeptanz der Einrichtung sich ins Gegenteil verkehren wird.“