Wildschweine auf der A 44 am Autobahnkreuz Werl verursachen Unfall

Drei Wildschweine starben bei dem Unfall auf der A 44 am Autobahnkreuz Werl.
Drei Wildschweine starben bei dem Unfall auf der A 44 am Autobahnkreuz Werl.
Foto: Holger Schmälzger
Was wir bereits wissen
Schreck in der Morgenstunde: Eine Wildschweinrotte querte am Autobahnkreuz Werl die Autobahn 44. Ein 70-jähriger Mann aus Werne erkannte die Tiere wegen der Dunkelheit zu spät und löste so einen unvermeidbaren Unfall aus.

Werl.. Zur Unfallzeit befuhren ein 70-jähriger Mann aus Werne und ein 33-jähriger Autofahrer aus Wuppertal die A 44 in Richtung Kassel. Ausgangs des Autobahnkreuz Werl querte eine Wildschweinrotte von rechts kommend die Fahrbahn. Die Gefahrstelle wurde zunächst von dem 70-Jährigen aufgrund der Dunkelheit zu spät erkannt und er kollidierte mit den Wildschweinen. Im weiteren Verlauf krachte auch der Autofahrer aus Wuppertal mit den Wildschweinen zusammen.

Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 15.000 Euro. Drei Wildscheine wurden durch die Folgen des Unfalls unmittelbar getötet. Ein schwerverletztes Tier musste durch die eingesetzten Beamten erschossen werden. Ein Fahrstreifen war kurzfristig gesperrt.