Wieder weniger als 10 000 arbeitslos

Oliver Schmale, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Meschede-Soest, freut sich über die positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt.
Oliver Schmale, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Meschede-Soest, freut sich über die positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt.
Foto: Manfred Böckmann
Was wir bereits wissen
Die Agentur für Arbeit ist zufrieden mit der Bilanz zur Jahreshälfte. Die Zahl der Arbeitslosen sank wieder unter 10 000. Doch was macht der Ausblick?

Kreis Soest..  Der Trend auf dem Arbeitsmarkt im Kreis Soest ist ungebrochen positiv. Erstmals seit 2012 waren zum Stichtag im Juni wieder weniger als 10 000 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. die Zahlen präsentierte Oliver Schmale, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Meschede-Soest.

Nicht zu euphorisch sein

Gleichzeitig betonte er beim Pressegespräch in Soest, dass man nicht zu euphorisch sein dürfe. Zwar sank der Wert von 10 248 auf 9907, aber einige Unternehmen, insbesondere Coca Cola und Kettler, sind derzeit im Fokus, weil unklar ist, wie viele Arbeitsplätze dort möglicherweise gefährdet sind. Schmale: „Wir wissen noch nicht, wie das am Arbeitsmarkt ankommt“. Aber er sieht die Agentur „in einer guten Ausgangsposition, um mit eventuellen negativen Auswirkungen zurecht zu kommen“.

Die Jugendarbeitslosigkeit sank um 7,5 Prozent (864 nach 934) – und damit überdurchschnittlich. Schmale erinnert sich zugleich noch an das Frühjahr, wo die Situation noch „eine Herausforderung“ gewesen sei, aber es ei gelungen, viele nach dem Ende der Ausbildung zu vermitteln, „um so den Grundstein für eine Langzeitarbeitslosigkeit zu vermeiden“.

Wenig Veränderung bei Älteren

„Moderat“ sei hingegen der Rückgang bei den Arbeitslosen über 50 Jahren – von 3485 auf 3445, „Aber er findet statt“, ist der Agenturchef optimistisch, auf einem guten Weg zu sein. Bei den Schwerbehinderten sei die Zahl der Betroffenen 2014 noch gestiegen und sei nun konstant: „Der Trend ist gebrochen“, hofft Schmale. Damit es noch besser wird, findet weiter Aufklärungsarbeit bei Arbeitgebern über mögliche Unterstützung statt.

„Der wesentlichste Punkt für uns“, das sind die Langzeitarbeitslosen. Im Bereich SGB III (Betroffene mit Anspruch auf Arbeitslosengeld) sank der Wert von 493 auf 408. Im Bereich SGB II (Grundsicherung) sank der Wert nur von 3425 auf 3392. Diese Betroffenen machten 50 Prozent der Kundschaft des Jobcenters aus. Schmale verweist auf für diese Betroffene auf mögliche Unterstützung bei der Einstellung; aktuell gebe es auch ein Sonderprogramm.

Einen neuen Top-Wert gibt es bei den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Kreis Soest – die jüngsten Zahlen stammen allerdings vom September 2014. Demnach arbeiten 106 010 mehr als geringfügig, über 1000 mehr als im Jahr zuvor. Top ist auch der Bestand an offenen Stellen: Kreisweit waren es im Juni 2429. Der Zugang in den ersten sechs Monaten liegt auf Vorjahreshöhe.

Hilfe für kleinere Unternehmen

Derzeit sind die Arbeitsmarkt-Experten übrigens vor allem in kleinen und mittleren Unternehmen (bis 100 Mitarbeiter) unterwegs, um sie bei der Suche nach Mitarbeitern besonders zu unterstützen: „Das ist Teil unserer Beratungsleistung“, so Schmale.