Wettbewerbe nur noch mit vereinseigenen Gewehren

Warstein..  „Allen ein herzliches Willkommen“, begrüßte der erste Hauptmann Jochen Schnurbus zahlreiche Mitglieder der Südkompanie mitsamt dem amtierenden König der Bürgerschützen, Dirk Berntzen, zur Jahreshauptversammlung im Schützenkrug.

Bu Beginn erhoben sich die Anwesenden für eine Schweigeminute zu Ehren der verstorbenen Mitglieder der Gesellschaft, bevor es mit der Verlesung des Protokolls der Kompanieversammlung des vergangenen Jahres weiterging. Mit dem verlesenen Protokoll der Versammlung von 1990, vorgetragen vom ehemaligen Schriftführer Reiner Schulte, wurde 25 Jahre nach hinten geblickt und in alten Erinnerungen geschwelgt.

Jochen Schnurbus ging dann zum Bericht der näheren Vergangenheit über und ließ das vergangene Schützenjahr Revue passieren. Als Highlights wurden unter anderem das Osterfeuer, das Vogelschießen und das Schützenfest hervorgehoben, das trotz der plötzlichen, sintflutartigen Regenfälle am Pfingstmontag mit dem „Festumzug für Schnellentschlossene“ ein voller Erfolg war. Auch an den Schützenfesten der umliegenden Orte Suttrop, Drewer, Allagen und Belecke sowie beim Kreisschützenfest in der historischen Stadt Arnsberg nahmen die Schützenbrüder teil, wirkten bei Veranstaltungen wie Schnade- und Brauerumzug mit. Ein Dankeschön Schnurbus’ galt allen Schützenmitgliedern, deren Frauen, Freunden und Gönnern, sei es schließlich nicht selbstverständlich stets so viel Zeit und Arbeit für den Verein aufzubringen.

Vorstand einstimmig entlastet

Es folgte der Kassenbericht von Christian Hense und die Bestätigung der Kassenprüfer Thorsten Tacke und Martin Dicke. Der Vorstand wurde von der Versammlung einstimmig entlastet. Neuer Kassenprüfer ist nach einstimmiger Wahl Walter Raschkowksi. Jürgen Rickert bleibt für weitere drei Jahre Offizier der Südkompanie.

Außerdem gab es bereits eine Vorschau auf die kommenden Termine im nächsten Schützenjahr: Für den 19. Februar ist die traditionelle Besichtigung einer Brauerei der Schützenbrüder geplant. Am 14. März wird die Mitgliederversammlung der Bürgerschützengesellschaft stattfinden, am 24. April das Kompanievergleichsschießen der Südkompanie. Vom 23. bis 25. Mai ist das Warsteiner Schützenfest.

Unter dem Tagesordnungspunkt Verschiedenes stellte Klaus Tacke von den Sportschützen eine Reform des Kompanievergleichsschießens vor: Am Gründonnerstag, 2. April, wird das Eröffnungsschießen, gleichzeitig mit dem Ostereierschießen, stattfinden. Dieses Jahr gebe es außerdem erstmalig nur sechs Schießtermine, anders als im letzten Jahr elf, um die Mitglieder der Kompanien auf dem Schießstand mehr zu mischen und so die Attraktivität des Wettbewerbs zu steigern. Nach dem Eröffnungsschießen sind weitere Termine am 22., 24. und 30. April sowie am 6. und 13. Mai angesetzt. Sondertermine werden nicht vergeben.

Vereinsgewehre

Ab 2015 soll ausschließlich mit Vereinsgewehren der Sportschützen Warstein angetreten werden – lediglich bei den Übungsstunden mittwochs und freitags können andere Waffen ausprobiert werden.

Nach dem offiziellem Ende der Versammlung ließen die Schützenbrüder den Abend mit einem Film vom Schützenfest 1983 ausklingen und stimmten zum Schluss gemeinsam in das Warsteiner Lied ein.