Warstein ab sofort im Wetterbericht

Warstein..  Mit der Pensionierung von Wolfgang Heppekausen als Experte für die die Werbung um Urlauber wird im Rathaus fieberhaft nach einer Lösung gesucht, um Warstein für „kleines Geld“ in die Öffentlichkeit zu bringen. Als besonders erfolgsversprechend gilt die Aufnahme in den täglichen Wetterbericht vor der ARD-Tagesschau.

Kämmerer Florian Beutler verweist in der Vorlage für den nächsten Ausschuss für Stadtmarketing, Kultur und Tourismus darauf, dass für die Einrichtung einer digitalen Wetterstation in der Nähe des Lörmecketurms keine zusätzlichen Mittel für einen Stromanschluss zur Verfügung stehen. Es sei lediglich möglich, eine solarbetriebene Web-Cam zu installieren, die per Funk (Beutler: „aber nur Pre-Paid“) die aktuellen Daten übermittelt.

Gewisse Probleme bereitet noch die Frage, wie die Daten ohne Vorhandensein von Strom zuverlässig ermittelt werden sollen. Inzwischen hat sich Stadtmarketing-Experte und SPD-Fraktionschef Gerd Flaig mit einem Antrag an die Stadt gewandt, doch eine bewährte analoge Wetterstation, die er im Urlaub in Nordfriesland gefunden hat (Foto), einzusetzen: „Die funktioniert ohne Strom, und die Bewohner im Norden haben mir ausdrücklich bestätigt, dass das Wetter noch nicht einmal falsch angezeigt wurde.“

Zudem habe er bereits Kontakt mit den Wetterfröschen der ARD aufgenommen: „Die fanden nicht nur die Idee der Wetterstation in Warstein gut, sondern lobten auch die präzisen Werte, die ganz ohne Fachwörter von jedem verstanden werden.“

Es müsse nur noch überlegt werden, ob die nordfriesische Version noch um den Wert „Stein durchgebrochen – Sprengschaden“ ergänzt werden sollte. Flaig ist im Gespräch mit der WP gegen eine Erweiterung: „Das ist ein eher regionales Thema. Wenn sich aber noch die Aktuelle Stunde im Rathaus meldet, sollten wir überlegen, ob wir uns diese zusätzliche Zeile noch leisten können.“ Zur Not werde der Verein Stadtmarketing e.V. einmal mehr einspringen.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE