Von New York und London auf die Belecker Bühne

Warstein..  Ein besonderer Musikgenuss erwartet die Konzertfreunde am kommenden Sonntag, 4. Januar. Im Rahmen der Kupferhammerkonzerte gastiert das Kammerorchester Camerata Europeana unter Leitung von Radoslaw Szulc um 11 Uhr in der Neuen Aula.

Zu hören ist zunächst die „Nussknacker Ouvertüre“ von Sergej Tanejew, einem Schüler Tschaikowskys, anschließend erklingt das Violinkonzert D-Dur, das wohl populärste Werk Tschaikowskys, das er am Genfer See komponiert hat.

Solist dieses Violinkonzertes ist der erste Konzertmeister des Symphonieorchesters des Bayrischen Rundfunks, Anton Barachovsky, der bereits Recitals in New York gegeben hat und Engagements hatte in mehreren russischen Städten, etwa im Saal des Moskauer Konservatoriums und in der St. Petersburger Philharmonie. Weitere Konzerte führten ihn in den Petersdom, die Wigmore Hall in London, nach Berlin, München und Hamburg. 1999 spielte Barachovsky als Duo-Partner des Geigers Vadim Repin die Sonate für zwei Violinen von Prokofjew auf CD ein, die im Louvre aufgenommen wurde.

Nach der Pause ist die 6. Sinfonie in C-Dur von Franz Schubert in der Neuen Aula zu hören.