Vier Stunden Zeit für zwei Vögel

Großaufgebot: Der komplette Vorstand der Rüthener Jungschützen um Oberst Sebastian Becker (7. von rechts). Jungschützen und Bürgerschützen feiern in diesem Jahr erstmals ihr Schützenfest gemeinsam.
Großaufgebot: Der komplette Vorstand der Rüthener Jungschützen um Oberst Sebastian Becker (7. von rechts). Jungschützen und Bürgerschützen feiern in diesem Jahr erstmals ihr Schützenfest gemeinsam.
Foto: WP
Beim ersten gemeinsamen Schützenfest von Rüthener Bürger- und Jungschützen glühen die Gewehre. Maximal zwei Stunden Zeit hat jeder Verein für das Vogelschießen.

Rüthen..  Es ist eine große Premiere für alle Bergstadt-Bewohner: Erstmals feiern Jung- und Bürgerschützen ihr Schützenfest gemeinsam. Somit wird die langjährige Tradition der getrennten Schützenfeste gebrochen und aus zwei Festen wird eins. Stattfinden wird die große Feierlichkeit vom 13. bis zum 15. Juni und wie das Konzept des Festes aussehen wird, stellte Oberst der Jungschützen, Sebastian Becker, bei der Jahreshauptversammlung der Jungschützen vor, die traditionell am Ostermontag stattfand.

„Das Fest wird in Eigenregie stattfinden“, betonte Becker gleich vorab. Das bedeutet, dass abgesehen von einer Kellnertruppe, das gesamte Fest von den Schützen selbst organisiert und durchgeführt wird. Zur Vereinfachung wird das Kommando für das Schützenfest im jährlichen Wechsel an einen der beiden Schützenvereine übergeben. Den Beginn werden in diesem Jahr die Bürgerschützen machen, welche ebenfalls den Festumzug anführen werden.

Geckkönigschießen 14 Tage vorher

Das Geckkönigschießen wird dabei 14 Tage vor Beginn der großen Feierlichkeit stattfinden, in diesem Jahr am 30. Mai. Um 14 Uhr treffen sich beide Schützenvereine zusammen mit den begleitenden Musikvereinen zum Antreten, anschließend erfolgt der Marsch zur Vogelstange. Nach dem Vogelschießen wird der Abend dort bei Musik und kühlen Getränken ausklingen. „Ich hoffe auf eine rege Teilnahme“, betonte Oberst Becker.

Die Schützenfest-Woche wird ähnlich gestaltet sein, wie auch in den vergangenen Jahren: Am Dienstag erfolgt das Aufhängen der Fähnchen und ab Mittwoch soll die Stadthalle vorbereitet werden. Am Donnerstag findet traditionell die Weinprobe statt – allerdings mit beiden Vereinen. Die „Restarbeit“ wird am Freitag von den Vorständen erledigt, wozu beispielsweise das Verteilen der Büsche zählen soll. Eine zunächst geplante „Warm-Up-Party“ soll hingegen nicht stattfinden, „um vor allem die Jungschützen zu schonen“, wie der Oberst erklärte.

Somit wird das Schützenfest am Samstag, 13. Juni, mit der Schützenmesse um 17.30 Uhr beginnen. Nach der Kranzniederlegung treffen sich die Schützen zum Ständchen bringen am Marktplatz, von wo aus es anschließend in die Stadthalle zur Ehrung der Jubilare gehen wird. Der Zapfenstreich wird in diesem Jahr ebenfalls von den Bürgerschützen kommandiert. Gefeiert wird danach mit einer Tanzband, die Musik für alle Altersklassen präsentieren wird, wie Becker betonte: „Die Band wird nicht nur Bum-Bum-Musik spielen, sondern mit Schunkelrunden auch auf die ältere Generation eingehen, so dass für jeden etwas dabei ist“.

Am Sonntag trifft man sich um 14.30 Uhr zum gemeinsamen Antreten vor der Stadthalle. Zunächst wird der kommandierende Oberst abgeholt, bevor man sich dann am Marktplatz zu den Ehrungen trifft. Diese wird jeder Verein für sich übernehmen. Anschließend wird die Festlichkeit in der Stadthalle mit Königstanz, Kaffeetrinken und Kindertanz fortgesetzt.

Zeitplan soll eingehalten werden

Der letzte Tag des Schützenfestes beginnt um 9 Uhr mit dem Schützenfrühstück. Anschließend marschieren die beiden Vereine zusammen mit den Musikkapellen zur Vogelstange. „Das Vogelschießen wird nacheinander stattfinden“, erklärte Becker. Auch hier beginnt wieder der kommandierende Bürgerschützenverein ab 11 Uhr. Bis 13 Uhr sollte der Vogel dann von einem König der Bürgerschützen getroffen sein, „ansonsten wird er wieder abgenommen“, so Becker, damit der zeitliche Plan des Festes nicht aus dem Rahmen gerät. Das Schießen um den König der Jungschützen findet darauf von 13 bis 15 Uhr statt. Ab 17 Uhr findet das gemeinsame Antreten mit dem anschließenden Abholen der Königspaare statt, wobei die Marschwege aufgrund der Baustelle am Alten Rathaus noch genau festgelegt werden müssen. Der Kindertanz ist für etwa 19 Uhr angesetzt.

„Nehmt alle drei Tage am Schützenfest teil, so dass wir in zünftiger Art und Weise feiern können“, betonte Sebastian Becker abschließend. Dem schloss sich der Oberst der Bürgerschützen, Heiner Fahle, an: „Wir haben alles Menschenmögliche gemacht, damit wir hier ein vernünftiges Fest hinbekommen“, stellte auch er klar.

Oberst Becker wiedergewählt

Keine Veränderungen gab es bei den Vorstandswahlen: Oberst Sebastian Becker hat seine Aufgaben zur vollsten Zufriedenheit aller Schützenbrüder erledigt und wurde für weitere zwei Jahre gewählt, ebenso wie der stellvertretende Zahlmeister Michael Hüske und Schriftführer Thomas Göbel. Auch Adjutant Daniel Plöger sowie die Deputierten Sebastian Lips und Marius Hoffmann wurden einstimmig wiedergewählt. Niklas Wessel, Stefan Neumann und Andreas Thiesbrummel bleiben Fahnenoffiziere für die zweite Fahne.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE