Vier Bands, vier Orte – eine Mauer

Musikwalk Rüthen
Musikwalk Rüthen
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Vier Orte, vier Bands – ein Termin, der sich bereits bewährt hat: Am Pfingstsonntag, 24. Mai, steigt die dritte Auflage des Music Walk 3.0 – eines besonderen Musikgenusses, der auch durch die besondere Atmosphäre besticht.

Rüthen..  Vier Orte, vier Bands – ein Termin, der sich bereits bewährt hat, lockte er doch in den beiden vergangenen Jahren bei bestem Sommerwetter hunderte Musikfreunde auf die Stadtmauer: Am Pfingstsonntag, 24. Mai, steigt die dritte Auflage des Music Walk 3.0 – eines besonderen Musikgenusses, der auch durch die besondere Atmosphäre besticht.

Denn nicht nur die Temperaturen heizten den rund 500 Teilnehmern am Music Walk 2.0 kräftig ein, auch die Künstler, die eine Mischung aus Rock, Pop, Soul und anderen Musikstilen boten, begeisterten – sei es auf der Stadtmauer oder am Wasserturm. Kein Wunder also, dass Music-Walk-Organisator Karsten Krebsbach, alias Käpt’n Käse, schon während der Veranstaltung eine Neuauflage zu Pfingsten 2015 versprach.

Festhaltend am bewährten Konzept lockt Karsten Krebsbach wieder vier Bands in die Bergstadt, die an verschiedenen Stationen der Stadtmauer aufspielen werden.

Los geht es um 17 Uhr am Handwerkerdorf bzw. Hexenturm mit der Künstlerin Astrid North. Astrid North erzeugt mit ihren selbst geschriebenen Songs Bilder im Kopf und legt dem Zuhörer Melodien und Sounds ins Ohr, denen man sich nicht entziehen kann. Mal sanft, mal wütend, mal fordernd und dann wieder leuchtend wie ein Nordstern. Ihre Stimme ist dabei die zentrale Kraft voller Emotionen, ihre Geschichten strotzen vor Leben und Lebenshunger.

Coole Sounds und purer Spaß

Weiter geht es am Wasserturm mit der Band „MadScars“. Die Rockabilly-Combo verspricht coole Sounds und puren Spaß an der Musik. Am Romberg auf dem Hof Gössmann spielt im Anschluss Nils Hofmann mit seiner Akustikgitarre auf. Hofmann präsentiert dann Lieder aus den vergangenen 20 Jahren. Und so erklingen u.a. beliebte Songs von Amy Winehouse, Eric Clapton, Peter Gabriel oder U2 in neuem Gewand. Mit an Bord hat er Thorsten Hannik an der Cajon. Genügend Live-Erfahrung hat Nils Hofmann in der Bergstadt schon gesammelt, denn bereits im vergangenen Jahr gehörte er mit seiner Band „Mandowar“ zum Line-Up des Music Walk.

Den Abschluss des Music Walk 3.0 bildet der Auftritt der Band „Wildlive“ an der Gaststätte Konny Knickenberg. Rockige Rhythmen und powervolle Vocals bestimmen die Musik der Formation. Die Party-Rock-Cover-Band präsentiert Stadionrock, Deutschrock, Discofunk und das Beste von heute. Gassenhauer der 70er, 80er, 90er Jahre sowie aktuelle Partykracher werden von der Band im eigenen und besonderen Wildlive-Stil gespielt. Von AC/DC und den Toten Hosen bis hin zu Gossip und den Kings of Leon sind die ganz Großen der Musikszene im Repertoire von Wildlive zu finden. Frontfrau Alexa Wild versteht es dabei, die Zuhörer mit ihrer markanten Stimme zu begeistern und nicht selten wird das Publikum zum Teil der Show.

„Rund um die Bands wird es bei der Neuauflage des Music Walk auch die eine oder andere Gastro-Überraschung geben“, verrät Organisator Karsten Krebsbach schon einmal vorab. Von Konzert zu Konzert werden die Besucher wie im vergangenen Jahr von Stelzenläufer Oliver Kesseler – dem „Robot Man“ – geführt.